Mexiko

Hermosillo: Anhaltende Proteste gegen Behörden nach Brand in Kindergarten


(Buenos Aires, 12. Juni 2009, púlsar).- Bei einer Demonstration in Hermosillo forderten die Teilnehmenden am 20. Juni erneut Gerechtigkeit für den Tod von mittlerweile 47 Kindern, die bei einem Brand am 5. Juni in einem staatlichen Kindergarten ums Leben gekommen waren. Die Lehrerin Catalina Soto, Präsidentin der Menschenrechts- und Universitätskommission der Universität von Sonora UNISON (Universidad de Sonora), verlas eine Erklärung, die von der so genannten Bewegung „5. Juni“ erarbeitet worden ist.

Darin bezeichnen die Angehörigen der Opfer, ebenso wie Repräsentant*innen der Zivilgesellschaft, die Geschehnisse als „Beleidigung der Menschenrechte“. Sie prangerten den „Klüngel“ zwischen den staatlichen Stellen und den Privatunternehmer*innen an, von denen die Kindergärten geleitet werden. Außerdem forderten sie in der Erklärung die Bildung einer unabhängigen, von den Familien der Opfer anerkannten Kommission, um die Untersuchungen voranzubringen. Der Brand habe die prekären Sicherheitsbedingungen, mit denen die Kindergärten zu kämpfen hätten, deutlich gemacht.

Bereits am 12. Juni hatten sich etwa 8.000 Einwohner*innen von Hermosillo, einer Stadt im mexikanischen Bundesstaat Sonora, zu Protesten zusammengefunden. Nach Angaben des lokalen Communityradios Radio Bemba sei dies die größte Demonstration in der Geschichte der Stadt gewesen.

Inzwischen wurde vom Mexikanischen Institut für soziale Sicherheit IMSS (Instituto Mexicano del Seguro Social) Klage gegen Staatsbedienstete aus Sonora eingereicht. Ihnen wird Fahrlässigkeit bei der Ausstattung des Kindergartens ABC vorgeworfen. Eigentümer*innen und Betreiber*innen müssen Auskunft zu den Sicherheitsvorkehrungen im Kindergarten geben, in dem es am 5. Juni gebrannt hatte.

Mehrere hohe Beamte sind mittlerweile von ihren Ämtern zeitweise oder ganz zurückgetreten. So etwa der stellvertretende Leiter des Infrastrukturministeriums, Antonio Salcido, dessen Frau Miteigentümerin des Kindergartens sein soll sowie der Leiter der örtlichen Zivilschutzbehörde (Unidad Municipal de Protección Civil), Roberto Copado Gutiérrez, der mit seiner Unterschrift die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen in der Einrichtung bestätigt hatte.

CC BY-SA 4.0 Hermosillo: Anhaltende Proteste gegen Behörden nach Brand in Kindergarten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Yaqui-Führer nach Regierungswechsel in Sonora frei von Ceccam (Berlin, 28. September 2015, poonal).- Mario Luna, der vor einem Jahr verhaftete Führer des Yaqui-Stammes im Bundesstaat Sonora ist seit dem 23. September wieder ein freier Mann. Fernando Jiménez, sein Mitstreiter im Kampf für die Wasserrechte der Yaqui, war bereits einen knappen Monat zuvor aus der Haft entlassen worden. Die beiden waren von der Mitte September aus dem Amt geschiedenen Regierung des Gouverneurs Guillermo Padres von der konservativen Partei der Na...
Río Sonora immer noch verschmutzt – Anwohner*innen klagen (Mexiko-Stadt, 12. Juli 2015, poonal).- Im vergangenen Jahr lief über Wochen ein nettes Propagandafilmchen des Bergbaukonzerns Grupo México im Vorprogramm der kommerziellen Kinosäle. Es zeigte, wie tatkräftige Männer und Frauen den Río Sonora und seine Ufer erfolgreich von den Schäden reinigten, die das Überlaufen von 40 Millionen Liter Sulfatsäure aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine der Konzernfiliale Buenavista del Cobre im Bundesstaat Sonora verursacht hatten. "Nur...
Rückschlag: Verfassungsgericht entscheidet gegen Wasserrechte der Yaquí von CECCAM (Berlin, 31. Januar 2015, poonal).- Das mexikanische Verfassungsgericht hat den Betrieb des Aquädukts „Independencia“ im Bundesstaat Sonora für rechtmäßig erklärt und die Konzessionen der Wasserkommission von Sonora für die Entnahme aus dem Yaquí-Fluss bestätigt. Zwar setzten die Richter wie zuvor bereits durchgesickert (vgl. Poonal 1126) gleichzeitig der Bundesregierung eine Frist von 30 Tagen, eine neue Umweltverträglichkeitsprüfung für das Aquädukt vorzulegen. ...
Großdemo für Freilassung von Mario Luna von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 13. Oktober 2014, poonal).- Weit mehr als 10.000 Menschen – einige Medien berichteten von 30.000 Personen – demonstrierten am 10. Oktober in Ciudad Obregón, Bundesstaat Sonora, für die Freilassung von Mario Luna. Der Sprecher der Yaqui-Opposition gegen den Bau und Betrieb eines Aquäduktes im Bundesstaat war dort vor einem Monat von in Zivil gekleideten Sicherheitskräften des Bundesstaates festgenommen worden (siehe Poonal Nr. 1111). Die Teilneh...
Lasst Mireles frei von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 01. Juli 2014, la jornada).- Auf Knien, die Hände auf den Rücken gefesselt, von vermummten Militärs und Polizisten umgeben. Die Bürgerwehren in Michoacán, die sich nicht dem Regierungswillen unterwarfen, wurden nicht nur verhaftet, sondern gedemütigt. Um den exemplarischen Charakter ihrer Strafe klar erkennbar zu machen, wurden mehrere in ein Gefängnis im Bundesstaat Nayarit verfrachtet. Anführer der Bürgerwehren wie Kriminellen beh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *