Venezuela

Herangereift – Außenminister Maduro wird neuer Vizepräsident


von Andrea Martínez

Außenminister Nicolas Maduro im Juni 2011 / Foto: Juan Manuel Herrera (OEA-OAS), CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Montevideo, 15. Oktober 2012, la diaria-poonal).- Im Zuge der dritten Wiederwahl erneuerte der venezolanische Präsident Hugo Chávez sein Kabinett in Hinblick auf eine Festigung seines Regierungsmodells. Dabei entschied er, dass mehrere, nun ehemalige Minister*innen, als Spitzenkandidat*innen für die anstehenden Regionalwahlen im Dezember antreten sollen.

 

Maduro festigt Stellung als Nummer zwei der Chávez-Regierung

Chávez hatte bereits am 13. Oktober die Änderungen an seinem Kabinett per Twitter bekannt gegeben: Neben sechs neuen Minister*innen betraf dies auch Nicolás Maduro, der neben seinem Posten als Außenminister auch die Funktion des Vize-Präsidenten übernahm. Elias Jaua, der zuletzt diese Position innehatte, tritt nun im Bundesstaat Miranda bei den Regionalwahlen gegen den soeben unterlegenen Herausforderer von Chávez an, Henrique Capriles.

Die Regierung gab zudem die Errichtung eines neuen Ministeriums bekannt. Dessen Aufgabe wird sein, zu kontrollieren, dass alle von der Regierung bekannt gegebenen Projekte und Versprechungen tatsächlich eingehalten werden. In der Woche davor hatte Chávez bereits angedeutet, dass ein solches Ministerium nötig sein könnte, um dem „Mangel an Kontrolle“ der Projekte zu begegnen und „die Effizienz überall und auf allen Ebenen“ zu erhöhen.

Mehr Verantwortung für Admiralin Meléndez

Admiralin Melendez erhält im neuen Kabinett mehr Verantwortung / Foto: www.minci.gob.veDas Ministerium zur Kontrolle der Regierungsgeschäfte (Ministerio de Seguimiento de la Gestión de Gobierno) soll Carmen Meléndez leiten. Als erste Frau, die in Venezuela in den Rang eines Admirals erhoben wurde, steht sie darüber hinaus auch dem Präsidialamt (Ministerio de la Presidencia) vor. Im vergangenen Juli, als sie zur Admiralin ernannt worden war, wurde Meléndez auch zur Vize-Ministerin für Bildung. Sie ist nun eine von mehreren Militärs, die Teil der neuen Regierung werden.

Ebenfalls von den Änderungen betroffen waren das Justiz- und Innenministerium, das jetzt dem General der Bolivarianischen Nationalgarde, Néstor Reverol, unterstehen wird, der zuvor Direktor der Nationalen Antidrogen-Behörde und Vize-Minister für Prävention und Innere Sicherheit war. Das Ministerium der Indigenen Völker wiederum geht an die bisherige Vize-Ministerin, Aloha Núñez.

Ehemalige Minister*innen treten bei Regionalwahlen an

Die ehemaligen Minister*innen der drei neu besetzten Behörden werden nun als Kandidat*innen für das Gouverneursamt bei den am 16. Dezember anstehenden Regionalwahlen antreten. Die ehemalige Präsidialsamtsministerin, Erika Farías, wird im Bundesstaat Cojedes antreten. Tareq el Aissami, ehemals höchster Beamter im Justiz- und Innenministerium, stellt sich in Aragua zur Wahl. Und die ehemalige Ministerin für Indigene Völker, Nicia Maldonado, versucht, Gouverneurin im Bundesstaat Amazonas zu werden.

In Aragua und Cojedes sollen die Gouverneursposten verteidigt werden, die bei den letzten Wahlen 2008 an die Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas PSUV (Partido Socialista Unido de Venezuela) gingen. Im Bundesstaat Amazonas wird es darum gehen, Liborio Guarulla aus dem Amt zu drängen, der obwohl er mit den Stimmen des Chavismus ins Amt gewählt wurde, dann ins oppositionelle Lager wechselte.

Chávez fordert effiziente Kommunikation

Der Vollständigkeit halber sei auch erwähnt, dass das Umweltministerium künftig von Cristóbal Francisco geleitet wird, der bisher Vizeminister für Wassernutzung und Vorsitzender der Regierungsbehörde Hidroven gewesen ist. Francisco löst Alejandro Hitcher ab. Dem Ministerium für Landwirtschaft und Boden steht erneut von Juan Carlos Loyo vor, der im Januar abgesetzt und durch Elías Jaua ersetzt worden war. Das Ministerium für Kommunikation, wird von dem Journalisten Ernesto Villegas geleitet, der Andrés Izarra ablösen wird.

Chavez beim Wahlkampf 2008 / Foto: quecomunismo, CC BY-NC-SA 2.0, flickrVon allen Minister*innen erbat sich Chávez größere Effizienz und forderte sie – und insbesondere den Kommunikationsminister – auf, eine Kommunikationsoffensive zu starten, um den Angriffen und Verdrehungen der „venezolanischen Bourgeoisie“ entgegenzutreten, die sich darum bemühe, die Werke der Regierung „zu negieren“.

„Wir haben nicht dasselbe Niveau an strategischer Intensität erreicht, weshalb ein negativer Effekt eintritt“, sagte Chávez. Er forderte dabei die Einbindung des neuen Ministeriums zur Kontrolle der Regierungsgeschäfte zur Bekanntmachung von Programmen, Fortschritten und Erfolgen der Regierung.

Keine neuen Gesichter

Bei den meisten neuen Minister*innen handelt es sich um Personen, die bereits Teil der Regierung waren oder es früher mal gewesen sind. Neue Gesichter sind keine dabei, was mit der Linie von Chávez übereinstimmt, die er für die neue Amtszeit vorgezeichnet hat: eine tiefer gehendere Beschäftigung mit dem während der vorherigen Amtsperioden entwickelten Modell und weniger die Einführung von Neuerungen.

In diesem Sinne lässt sich auch der Aufstieg des Außenministers Nicolás Maduro interpretieren, einem der bekanntesten Aushängeschilder der venezolanischen Regierung, sowohl im Ausland als auch im Landesinneren. Er ist sogar bekannter als der bisherige Vize-Präsident Elías Jaua. Beobachter*innen der Opposition beschrieben ihn daher gegenüber Medien im In- und Ausland als den wahrscheinlichsten Nachfolger von Hugo Chávez im Fall, dass dieser sich frühzeitig aus der Politik zurückzieht – als Folge einer Rückkehr des Krebses, den der Präsident laut eigenen Angaben jedoch Mitte des Jahres besiegt habe.

CC BY-SA 4.0 Herangereift – Außenminister Maduro wird neuer Vizepräsident von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängig...
Das Prinzip des kleineren Übels Von Fedra Gutiérrez(Berlin, Ausgabe Juli/August 2016, lateinamerikanachrichten).- Aus den Präsidentschaftswahlen in Peru ging Pedro Pablo Kuczynski erfolgreich hervor. Doch im Kongress hat die Partei von Keiko Fujimori die Mehrheit. Der neue Staatschef wird sich in manchen Fragen mit der Opposition, auch der Linken, arrangieren müssen.Zu feiern wagte niemandPeru hat viele Tage der Anspannung hinter sich. Am 5. Juni gingen die Präsidentschaftswahlen in die zwe...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *