Paraguay

Haushaltsdefizit: Fast 4.000 Staatsbedienstete verlieren ihren Job


(Venezuela, 20. September 2013, telesur).- Die massive Entlassungswelle betreffe vor allem das Landwirtschaftsministerium und das Gesundheits- und Bildungsministerium, erklärte Humberto Peralta, Minister für Staatswesen. Grund seien fehlende Mittel, um die Löhne der Angestellten zu zahlen.

Das Landwirtschaftsministerium hat bereits 1.600 Verwaltungsangestellte darüber informiert, dass ihre Verträge gekündigt werden. Gesundheitsminister Antonio Barrios sprach von 400 Mitarbeiter*innen am zentralen Sitz des Ministeriums, die ihren Job verlieren werden. Vermutlich würden jedoch noch mehr Angestellte von dieser Kündigungswelle betroffen sein, so Barrios.

Größtes Haushaltsdefizit in der Geschichte Paraguays

Nach Angaben der Finanzbehörden vom Juli 2013 beläuft sich das von der Regierung Franco hinterlassene Haushaltsdefizit auf mehr als 430 Mio. US-Dollar. Ein Bericht der paraguayischen Zentralbank sprach bereits 2012 von einem Haushaltsdefizit von 458 Mio. US-Dollar. Das ist bisher der größte Schuldenberg in der Geschichte des Landes.

Die Buchprüfer*innen beschreiben die Situation in Paraguay als alarmierend. So würden aufgrund der fehlenden Mittel im Staatshaushalt für den kommenden Monat 400 Mio. US-Dollar an Bezügen nicht ausgezahlt werden können, berichtet die Nachrichtenagentur Prensa Latina.

Zahlungsunfähige Ministerien

Die Regierung Cartes macht Ex-Präsident Federico Franco für das Defizit in der Staatskasse verantwortlich. Franco hatte die Regierungsgeschäfte nach der umstrittenen Amtsenthebung des gewählten Präsidenten Fernando Lugo übernommen hatte.

Vom Haushaltsdefizit seien fast alle öffentlichen Einrichtungen der Regierung betroffen. Mehr als 85 Ministerien, Instituten und Zentralstellen fehlen für dieses Jahr jegliche Mittel, um Löhne auszuzahlen und eingegangene finanzielle Verpflichtungen zu bedienen.

Lehrer*innen und Angestellte des Gesundheitswesens protestieren massiv gegen ihre schlechten Arbeitsbedingungen, verzögerte oder ausbleibende Lohnzahlungen und Entlassungen.

CC BY-SA 4.0 Haushaltsdefizit: Fast 4.000 Staatsbedienstete verlieren ihren Job von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...
Tausende Lehrkräfte demonstrieren (Caracas, 11. Juni 2016, telesur).- Am Samstag, 11. Juni, sind 3.000 Lehrkräfte in Mexiko-Stadt zum Regierungssitz Los Pinos gezogen, um von der Regierung Dialogbereitschaft einzufordern. Der Dachverband der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) erklärte, so lange weiter zu demonstrieren, bis sich die Regierung bereit erkläre, einen festen Termin zu vereinbaren, um Vermittlungsgespräche zu führen. In anderen Landesteilen fa...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der In...
Zika-Virus löst Debatten über Olympia-Teilnahme aus von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 15. Januar 2016, taz).- Wirtschaftskrise, Sparmaßnahmen und jetzt auch noch der Zika-Virus – keine guten Vorzeichen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. „Wenn die Spiele heute wären, würde ich nicht teilnehmen“, sagte Hope Solo, Torhüterin des US-Frauenfußballteams, zu Beginn dieser Woche der Zeitung Sports Illustrated. Auch wenn Brasiliens Regierung beteuert, dass Zika keine Bedrohung für Olympia darstellt, löst der mysteriö...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *