Argentinien

Hausarrest von verurteiltem Ex-Militärarzt in Haftstrafe umgewandelt


von Alinares

argentina esma. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 05. Februar 2013, púlsar).- Der wegen seiner Verbrechen während der Diktatur verurteilte und unter Hausarrest gestellte Ex-Militärarzt Jorge Luís Magnacco muss seine Strafe nun in einer Justizvollzugsanstalt verbüßen.

Die Menschenrechtsorganisation H.I.J.O.S. (Hijos por la Identidad y la Justicia contra el Olvido y el Silencio) hatte durch Filmaufnahmen belegt, dass der Verurteilte durch die Straßen von Buenos Aires spaziert war und damit den Hausarrest gebrochen hatte. Der Hausarrest wurde daraufhin am 5. Februar aufgehoben und in eine Haftstrafe umgewandelt.

Verurteilung wegen schweren Kindesraubs

Magnacco war bereits drei Mal wegen seiner Beteiligung am systematischen Raub von Babys politisch verfolgter und inhaftierter Regimegegnerinnen im ehemaligen Geheimgefängnis und Folterzentrum ESMA (Escuela Superior de Mecánica de la Armada) während der Militärdiktatur (1976-1983) zu insgesamt 15 Jahren Haft verurteilt worden.

Der im Ruhestand befindliche Kapitän der Kriegsmarine war nach seiner Verurteilung unter Hausarrest gestellt worden und profitierte damit von der Vergünstigung, seine Strafe in seinem Haus in der argentinischen Hauptstadt absitzen zu dürfen. Die Organisation H.I.J.O.S. erklärte jedoch, dass sie „bereits zuvor gefordert hatte, dass Massenmörder unter Hausarrest keinerlei Privilegien erhalten sollten”.

Spaziergänge auf Film festgehalten

Magnaccos Spaziergänge sind von H.I.J.O.S. gefilmt und als Beweis der Öffentlichkeit präsentiert worden. Die Organisation verweist darauf, dass der Verbrecher “den autorisierten Ausgang, der ausschließlich zum Erscheinen vor Gericht vorgesehen ist, benutzt hat, um im Einkaufszentrum Patio Bullrich zu bummeln und in der Bäckerei seine Einkäufe zu tätigen“.

Als Konsequenz hatte die Organisation das Bundesgericht Nr.5 aufgefordert, „den Hausarrest mit sofortiger Wirkung aufzuheben und in eine Haftstrafe in einem normalen Gefängnis umzuwandeln”. Das Gericht hat daraufhin die Inhaftierung Magnaccos in der Haftanstalt in Marcos Paz in der Provinz von Buenos Aires angeordnet.

Magnacco wegen Menschenrechtsverletzungen erneut vor Gericht

H.I.J.O.S. erklärte, dass die Situation umso schwerer wiege, weil Magnacco gegenwärtig für seine Beteiligung an Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Diktatur im Zusammenhang mit einem großen Prozess zu den Vorgängen in der ESMA vor Gericht steht.

Nach Aussagen von H.I.J.O.S. könnte Magnacco dazu beitragen, das Schicksal vieler während der Diktatur geraubter Kinder aufzuklären. Etwa 400 Personen, die nach der Geburt ihren Müttern weggenommen wurden, suchen noch immer nach ihren Familien.

CC BY-SA 4.0 Hausarrest von verurteiltem Ex-Militärarzt in Haftstrafe umgewandelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahr...
Ermittlungen gegen Militärs nach Tod von indigenem Anführer (Lima, 22. Oktober 2015, servindi).- Nach dem Tod des 70-jährigen indigenen Anführers Alfredo Bolaños sind Ermittlungen gegen 27 Soldaten der 29. Brigade der kolumbianischen Armee eingeleitet worden. Die Soldaten waren nach dem Tod des Aktivisten am 19. Oktober von der Guardia Indígena, dem indigenen Selbstschutz, 36 Stunden lang festgehalten und wurden dann in die Stadt Popayán gebracht. Nach offiziellen Angaben werden die Soldaten von ihren Aufgaben entbunden, "um die Arbei...
Verantwortung von Militärs für Morde in Kolumbien belegt von Ani Dießelmann (09. August 2015, amerika21.de).- Die kolumbianische Zeitschrift “Semana” hat unlängst den Mitschnitt eines Telefongesprächs zwischen zwei Soldaten der kolumbianischen Armee veröffentlicht, mit denen die Verantwortung von ranghohen Militärangehörigen für die als “falsos positivos” bekannten extralegalen Hinrichtungen belegt werden kann. Die Soldaten sind in unterschiedlichen Gefängnissen inhaftiert und planen in dem Gespräch, das im Juni aufgezeichnet wurd...
Wahlen in Mexiko: Brennende Stimmzettel und Militärstiefel von Philipp Gerber (Berlin, 15. Juni 2015, poonal).- “Wirklich, ich musste mich diesmal außerordentlich überwinden, um Wählen zu gehen”, stöhnte der Karikaturist Rius nach dem Wahlgang vom 7. Juni. Der 80-jährige Linke mit bürgerlichem Namen Eduardo del Rio, seit einem halben Jahrhundert für seine bissige Kritik mit dem Zeichenstift bekannt und gefürchtet, erklärte seine Qual der Wahl so: “Ich habe eine Peso-Münze in die Luft geworfen, wenn sie auf den Adler fallen sollte, w...
Amazonasgebiet: Selbstbedienungsladen für die ganze Welt? von Egydio Schwade* (Fortaleza, 30. April 2015, adital).- Spanier, Portugiesen, Holländer, Engländer - die Invasoren des Amazonasgebietes von 1540 bis zum Ende der Kolonialzeit Brasiliens, ebenso wie die ihnen folgenden Machthaber*innen in der Region hatten, bis zum heutigen Tag, nichts anderes im Sinn als einzufallen, zu verwüsten, die Reichtümer aufzuspüren und zu plündern. Die Menschen, die im Amazonasgebiet leben, sind nur nützlich, wenn sie akzeptieren, dass sie Sklav*i...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *