Argentinien

Hausarrest von verurteiltem Ex-Militärarzt in Haftstrafe umgewandelt


von Alinares

argentina esma. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 05. Februar 2013, púlsar).- Der wegen seiner Verbrechen während der Diktatur verurteilte und unter Hausarrest gestellte Ex-Militärarzt Jorge Luís Magnacco muss seine Strafe nun in einer Justizvollzugsanstalt verbüßen.

Die Menschenrechtsorganisation H.I.J.O.S. (Hijos por la Identidad y la Justicia contra el Olvido y el Silencio) hatte durch Filmaufnahmen belegt, dass der Verurteilte durch die Straßen von Buenos Aires spaziert war und damit den Hausarrest gebrochen hatte. Der Hausarrest wurde daraufhin am 5. Februar aufgehoben und in eine Haftstrafe umgewandelt.

Verurteilung wegen schweren Kindesraubs

Magnacco war bereits drei Mal wegen seiner Beteiligung am systematischen Raub von Babys politisch verfolgter und inhaftierter Regimegegnerinnen im ehemaligen Geheimgefängnis und Folterzentrum ESMA (Escuela Superior de Mecánica de la Armada) während der Militärdiktatur (1976-1983) zu insgesamt 15 Jahren Haft verurteilt worden.

Der im Ruhestand befindliche Kapitän der Kriegsmarine war nach seiner Verurteilung unter Hausarrest gestellt worden und profitierte damit von der Vergünstigung, seine Strafe in seinem Haus in der argentinischen Hauptstadt absitzen zu dürfen. Die Organisation H.I.J.O.S. erklärte jedoch, dass sie „bereits zuvor gefordert hatte, dass Massenmörder unter Hausarrest keinerlei Privilegien erhalten sollten”.

Spaziergänge auf Film festgehalten

Magnaccos Spaziergänge sind von H.I.J.O.S. gefilmt und als Beweis der Öffentlichkeit präsentiert worden. Die Organisation verweist darauf, dass der Verbrecher “den autorisierten Ausgang, der ausschließlich zum Erscheinen vor Gericht vorgesehen ist, benutzt hat, um im Einkaufszentrum Patio Bullrich zu bummeln und in der Bäckerei seine Einkäufe zu tätigen“.

Als Konsequenz hatte die Organisation das Bundesgericht Nr.5 aufgefordert, „den Hausarrest mit sofortiger Wirkung aufzuheben und in eine Haftstrafe in einem normalen Gefängnis umzuwandeln”. Das Gericht hat daraufhin die Inhaftierung Magnaccos in der Haftanstalt in Marcos Paz in der Provinz von Buenos Aires angeordnet.

Magnacco wegen Menschenrechtsverletzungen erneut vor Gericht

H.I.J.O.S. erklärte, dass die Situation umso schwerer wiege, weil Magnacco gegenwärtig für seine Beteiligung an Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Diktatur im Zusammenhang mit einem großen Prozess zu den Vorgängen in der ESMA vor Gericht steht.

Nach Aussagen von H.I.J.O.S. könnte Magnacco dazu beitragen, das Schicksal vieler während der Diktatur geraubter Kinder aufzuklären. Etwa 400 Personen, die nach der Geburt ihren Müttern weggenommen wurden, suchen noch immer nach ihren Familien.

CC BY-SA 4.0 Hausarrest von verurteiltem Ex-Militärarzt in Haftstrafe umgewandelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Stürmische Zeiten (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und betreffen auch den neuerlichen Hausarrest der beiden Oppositionspolitiker Antonio Ledezma und Leopoldo López. „Sieg des Vaterlandes“ ...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiative auf südamerikanischer Seite befördert hat, darin bestehen, mindestens zehn Tage lang Militärsimulati...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sich mit seiner neuen Identität auseinandersetzt. So schilderte in einer Pressekonferenz am 25. April die Vorsitzende der Gruppe Abuelas de Plaza de Mayo (Großmütter der Plaza de Mayo), Estela d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.