Haiti

Haitis Ex-Diktator Duvalier erscheint vor Gericht


von Ulrich Mercker

Duvalier /Alterpresse(Port au Prince, 02. März 2013, amerika21.de).- Nach zwei vergeblichen Vorladungen ist der frühere Diktator Jean Claude Duvalier am 28. Februar zu einer Anhörung vor einem haitianischen Gericht in Port-au-Prince erschienen. Er sollte Gelegenheit erhalten, sich zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen zu äußern. Diese umfassen schwerste Menschenrechtsverletzungen während seiner Amtszeit von 1971 bis 1986 sowie Unterschlagung und millionenfachen Raub von Geldern aus der Staatskasse.

Die Anhörung soll zu einer richterlichen Entscheidung führen, ob ein formelles Anklageverfahren gegen ihn eingeleitet werden kann.

Der Gerichtstermin wurde zu einer PR-Aktion für den immer noch über eine stattliche Anhängerschaft verfügenden Ex-Präsidenten “auf Lebenszeit”, der sich nach 25 Jahren Exil in Frankreich seit Januar 2011 wieder in Haiti aufhält. Viele ehemalige Mitarbeiter*innen des Diktators ließen es sich nicht nehmen, lautstark vor dem Gerichtsgebäude für ihn zu demonstrieren. Dieser ließ durch seine Anwälte verkünden, dass etwaige Verstöße gegen die Menschenrechte, “wie sie überall auf der Welt vorkommen”, nicht von ihm zu verantworten seien.

Auf die Fragen der Richter nach dem Schicksal Tausender Verschwundener und Gefolterter antwortete Duvalier: “Ich war immer bemüht unnötige Schärfen zu vermeiden. Aber was habt Ihr seit meinem Weggang mit diesem Land gemacht?” Mit Rücksicht auf seinen labilen Gesundheitszustand wurde die Anhörung, an der unter anderen auch Vertreter*innen von Amnesty International und Human Rights Watch sowie haitianische Menschenrechtsorganisationen teilnahmen, nach fünf Stunden beendet und soll in acht Tagen wieder aufgenommen werden.

(Mit Informationen von (alterpresse und lenouvelliste)


Das könnte dich auch interessieren

Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern. Aus diesem Grund errichtete die mexikanische Abgeordnetenkammer am 14. Februar die Sonderkommission für geschl...
Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen (Caracas, 14. Februar 2017, telesur).- Am 14. Februar gab das kolumbianische Verfassungsgericht bekannt, dass die Regierung sich nicht ihrer Verantwortung gegenüber den außergerichtlichen Hinrichtungen, den sogenannten „falsos positivos“ entziehen kann. Das Gericht wies darauf hin, dass die „falsos positivos“ einen Verstoß gegen völkerrechtliche Verträge darstellen. Die Regierung sei den Angehörigen der Opfer verpflichtet, einen wirksamen Rechtsbehelf zu garantieren, um die v...
Wahrheitskommission zu Verbrechen der Militärdikatur in Bolivien Von Andreas Hetzer (11. Dezember 2016, amerika21).- Am 7. Dezember 2016 hat das bolivianische Parlament ein Gesetz über die Einrichtung einer Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Diktatur zwischen November 1964 und Oktober 1982 verabschiedet. Ihre Aufgabe ist es, schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen wie Morde, Verschwindenlassen, Folter, willkürliche Verhaftungen und sexuelle Gewalt aus politischen und ideologischen Motiven zu untersuchen und aufzuklären. Es s...
Frauenmorde: Behörden versuchen, Zahlen herunterzuspielen Von Nelson Rodríguez (Managua, 10. Oktober 2016, cimacnoticias).- Anfang Oktober organisierten Aktivist*innen eine Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof in Managua, um Gerechtigkeit für die Opfer von Gewalt gegen Frauen zu fordern. Gleichzeitig warfen sie den Behörden vor, Informationen vor der Presse und vor Menschenrechtsaktivist*innen zurückzuhalten, wenn eine Frau ermordet werde. Magali Quintana von der Organisation CDD (Católicas por decidir – Katholische Fra...
Angehörige von Verschwundenen der Diktatur fordern Gerechtigkeit Von Sarah Wollweber (19. Oktober 2016, amerika21).- Zum 48. Jahrestag des Militärputsches und der darauf folgenden Diktatur in Panama haben Familienangehörige der Verschwundenen aus dieser Zeit Aufklärung gefordert. Während der Militärdiktatur zwischen 1968 und 1989 sind nach Angaben eines Berichtes der Wahrheitskommission aus dem Jahr 2003 offiziell 116 Menschen umgekommen oder verschwunden. Die Kommission wurde damals zur Aufklärung der Fälle eingerichtet. Das "Komit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.