Haiti

Haitis Ex-Diktator Duvalier erscheint vor Gericht


von Ulrich Mercker

Duvalier /Alterpresse(Port au Prince, 02. März 2013, amerika21.de).- Nach zwei vergeblichen Vorladungen ist der frühere Diktator Jean Claude Duvalier am 28. Februar zu einer Anhörung vor einem haitianischen Gericht in Port-au-Prince erschienen. Er sollte Gelegenheit erhalten, sich zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen zu äußern. Diese umfassen schwerste Menschenrechtsverletzungen während seiner Amtszeit von 1971 bis 1986 sowie Unterschlagung und millionenfachen Raub von Geldern aus der Staatskasse.

Die Anhörung soll zu einer richterlichen Entscheidung führen, ob ein formelles Anklageverfahren gegen ihn eingeleitet werden kann.

Der Gerichtstermin wurde zu einer PR-Aktion für den immer noch über eine stattliche Anhängerschaft verfügenden Ex-Präsidenten “auf Lebenszeit”, der sich nach 25 Jahren Exil in Frankreich seit Januar 2011 wieder in Haiti aufhält. Viele ehemalige Mitarbeiter*innen des Diktators ließen es sich nicht nehmen, lautstark vor dem Gerichtsgebäude für ihn zu demonstrieren. Dieser ließ durch seine Anwälte verkünden, dass etwaige Verstöße gegen die Menschenrechte, “wie sie überall auf der Welt vorkommen”, nicht von ihm zu verantworten seien.

Auf die Fragen der Richter nach dem Schicksal Tausender Verschwundener und Gefolterter antwortete Duvalier: “Ich war immer bemüht unnötige Schärfen zu vermeiden. Aber was habt Ihr seit meinem Weggang mit diesem Land gemacht?” Mit Rücksicht auf seinen labilen Gesundheitszustand wurde die Anhörung, an der unter anderen auch Vertreter*innen von Amnesty International und Human Rights Watch sowie haitianische Menschenrechtsorganisationen teilnahmen, nach fünf Stunden beendet und soll in acht Tagen wieder aufgenommen werden.

(Mit Informationen von (alterpresse und lenouvelliste)

CC BY-SA 4.0 Haitis Ex-Diktator Duvalier erscheint vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.