Haiti

Haitis Ex-Diktator Duvalier erscheint vor Gericht


von Ulrich Mercker

Duvalier /Alterpresse(Port au Prince, 02. März 2013, amerika21.de).- Nach zwei vergeblichen Vorladungen ist der frühere Diktator Jean Claude Duvalier am 28. Februar zu einer Anhörung vor einem haitianischen Gericht in Port-au-Prince erschienen. Er sollte Gelegenheit erhalten, sich zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen zu äußern. Diese umfassen schwerste Menschenrechtsverletzungen während seiner Amtszeit von 1971 bis 1986 sowie Unterschlagung und millionenfachen Raub von Geldern aus der Staatskasse.

Die Anhörung soll zu einer richterlichen Entscheidung führen, ob ein formelles Anklageverfahren gegen ihn eingeleitet werden kann.

Der Gerichtstermin wurde zu einer PR-Aktion für den immer noch über eine stattliche Anhängerschaft verfügenden Ex-Präsidenten “auf Lebenszeit”, der sich nach 25 Jahren Exil in Frankreich seit Januar 2011 wieder in Haiti aufhält. Viele ehemalige Mitarbeiter*innen des Diktators ließen es sich nicht nehmen, lautstark vor dem Gerichtsgebäude für ihn zu demonstrieren. Dieser ließ durch seine Anwälte verkünden, dass etwaige Verstöße gegen die Menschenrechte, “wie sie überall auf der Welt vorkommen”, nicht von ihm zu verantworten seien.

Auf die Fragen der Richter nach dem Schicksal Tausender Verschwundener und Gefolterter antwortete Duvalier: “Ich war immer bemüht unnötige Schärfen zu vermeiden. Aber was habt Ihr seit meinem Weggang mit diesem Land gemacht?” Mit Rücksicht auf seinen labilen Gesundheitszustand wurde die Anhörung, an der unter anderen auch Vertreter*innen von Amnesty International und Human Rights Watch sowie haitianische Menschenrechtsorganisationen teilnahmen, nach fünf Stunden beendet und soll in acht Tagen wieder aufgenommen werden.

(Mit Informationen von (alterpresse und lenouvelliste)

CC BY-SA 4.0 Haitis Ex-Diktator Duvalier erscheint vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Frauenmorde: Behörden versuchen, Zahlen herunterzuspielen Von Nelson RodríguezAktivist*innen protestieren vor dem Justizgebäude in Managua gegen Frauenmorde. Foto: Cimac/Nelson Rodriguez(Managua, 10. Oktober 2016, cimacnoticias).- Anfang Oktober organisierten Aktivist*innen eine Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof in Managua, um Gerechtigkeit für die Opfer von Gewalt gegen Frauen zu fordern. Gleichzeitig warfen sie den Behörden vor, Informationen vor der Presse und vor Menschenrechtsaktivist*innen zurückzuhalten, wenn e...
Angehörige von Verschwundenen der Diktatur fordern Gerechtigkeit Von Sarah WollweberMaritza Maestre (am Mikrofon) bei einer Pressekonferenz des Cofadepa-HG / Foto: youtube.com(19. Oktober 2016, amerika21).- Zum 48. Jahrestag des Militärputsches und der darauf folgenden Diktatur in Panama haben Familienangehörige der Verschwundenen aus dieser Zeit Aufklärung gefordert. Während der Militärdiktatur zwischen 1968 und 1989 sind nach Angaben eines Berichtes der Wahrheitskommission aus dem Jahr 2003 offiziell 116 Menschen umgekommen oder...
Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris KlänieProtest gegen den Bergbau in El Salvador. Foto: Amerika21/contrapunto.com.sv(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar ei...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute LöhningFoto: Agencia Farco (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtun...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.