Haiti

Haitis Armee stellt sich wieder selbst auf


von Ulrich Mercker

Militärs Ende März. Foto: http://www.hpnhaiti.com/site/index.php?option=com_content&view=article&i...(15. Mai 2012, amerika21.de).- In Haiti drängen Angehörige der 1994 aufgelösten Armee auf eine Neugründung der Truppe. Während die Rechtslage nicht vollständig geklärt ist, organisieren einstige Militärs nun auf eigene Faust die Ausbildung von Rekruten. Dem amtierenden Präsidenten Michel Martelly kommt die Entwicklung offenbar gelegen.

Haitis früherer Staatschef Jean-Bertrand Aristide hatte gute Gründe, 1994 nach seiner Rückkehr aus dem erzwungenen Exil die Armee per Dekret aufzulösen. Es waren schließlich die haitianischen Militärs, die ihn sieben Monate nach seinem Amtsantritt 1991 mit Gewalt aus dem Land vertrieben und anschließend für drei Jahre ein veritables Terrorregime errichtet hatten. Tausende Anhänger*innen Aristides wurden umgebracht, ins Exil getrieben, gefangen und gefoltert, ihre Familien eingeschüchtert.

Kasernenbesetzungen und neue Uniformen

Die vollständige Demobilisierung der rund 7.000 Mann starken Armee ist aber weder in der verbliebenen ersten kurzen Amtszeit Aristides noch in den darauf folgenden Präsidentschaftsperioden – Preval, Aristide, Preval – gelungen. Ebenso haben beide Präsidenten es versäumt, das Dekret zur Auflösung der Armee in die Verfassung aufzunehmen.

Seit der Rückkehr des früheren Diktators Jean-Claude Duvalier im letzten Frühjahr und bestärkt durch die Wahlversprechen des amtierenden Präsidenten Martelly fühlen sich seit einigen Monaten ehemalige Armeeangehörige ermuntert, sich als Stammpersonal einer neu zu schaffenden haitianischen Armee zu inszenieren. Diese Akteure haben bereits leerstehende Kasernen besetzt, um mit der Ausbildung von Rekruten zu beginnen. Mit welchem Geld dies geschieht und woher sie die mitunter neuwertigen Uniformen erhalten, ist eine der Fragen, über die derzeit nicht nur in der haitianischen Presse spekuliert wird.

In der Zeit der Abwesenheit des Präsidenten, der laut eigener Aussage in Miami mit den Folgen einer fast tödlichen Lungenembolie zu kämpfen hatte, gingen die offiziell kritisierten, faktisch aber wohlwollend geduldeten Militärs so weit, dass sie sich demonstrativ in Marschformation in einigen Städten zeigten. Sie besetzten sogar kurzzeitig das Parlament, um ihrer Forderung nach Entschädigung für die seit 17 Jahren entgangenen Gehälter Nachdruck zu verleihen.

Kein nennenswerter Widerstand

Das immer offenere Auftreten dieser Soldaten ohne Sold stößt in der haitianischen Öffentlichkeit auf keinen nennenswerten Widerstand. Die Regierung kritisiert zwar mit pflichtbewusster Regelmäßigkeit das eigenmächtige Vorgehen selbsternannter Bataillonschefs, ergreift aber keine wirksamen Maßnahmen, um deren Treiben ein Ende zu bereiten. Vertreter*innen ausländischer Staaten, allen voran die Botschafter der USA, Kanadas und Frankreichs, aber auch der Oberkommandierende der UN-Militärmission MINUSTAH, haben mehrfach erklärt, dass sie den Wiederaufbau einer haitianischen Armee keinesfalls unterstützen werden.

Präsident Martelly hält jedoch an seinem Projekt fest, da er auf die politische Unterstützung der Militärs angewiesen ist und andererseits die tiefe Abneigung der Haitianer*innen gegenüber den UN-Truppen kennt. Auch von dem neuen Kabinett des in Kürze sein Amt antretenden neuen Premierministers Laurent Lamothe ist Widerstand gegen die Remilitarisierung kaum zu erwarten.

CC BY-SA 4.0 Haitis Armee stellt sich wieder selbst auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsidentschaftswahlen hängen erneut am seidenen Faden Von Ramiro Escobar(Lima, 28. April 2016, noticias aliadas).- Sechs Monate nach dem ersten Wahlgang bleibt die Unsicherheit bei den Präsidentschaftswahlen bestehen. Nach bereits drei aufgeschobenen Wahlterminen wurde der zweite Wahlgang der haitianischen Präsidentschaftswahlen abermals auf unbestimmte Zeit verschoben. Dies gab am 18. April 2016 der Sprecher des Provisorischen Wahlrates CEP, Dumel Richardson, bekannt.Richardson bestätigte außerdem, dass es „in Hait...
Eine Hölle, die niemals endet von Vicky Pelaez / Contrainjerencia (Fortaleza, 10. August 2015, adital).- Wir sind es gewohnt, von der Wirtschaftskrise zu reden, die in den letzten sieben Jahren den Wohlstand der Nordamerikaner*innen und Europäer*innen angreift, aber wir stellen uns nicht einmal vor, was passieren würde, wenn die aktuelle Krise mehr als 200 Jahre andauern würde. Ein jeder wird sagen, dass dies unmöglich ist. Es gibt jedoch Fälle, bei denen die Wirklichkeit die Vorstellungskraft übertri...
Vier Jahre nach dem Beben – und nichts hat sich geändert von Marsílea Gombata (Fortaleza, 11. August 2014, adital).- Port-au-Prince. Es gibt keinen Wiederaufbau nach der Tragödie, bei der im Jahr 2010 insgesamt 240.000 Menschen ums Leben kamen. Gewalt und das Fehlen von Trinkwasser und Strom erschweren das Leben in den Notlagern noch zusätzlich. Alle zwei Tage verlässt Florence Porisaint ihre Notunterkunft im Lager Icare in der Nähe des Armenviertels Fort National in Port-au-Prince auf der Suche nach Wasser. Ein Eimer Wasser am T...
Haiti: Textilfertigungsindustrie, Industrieparks und nichts zu beißen von Equipo Otramérica (Berlin, 08. April 2013, otramérica).- Vor dreißig Jahren teilten die haitianischen und US-amerikanischen Berater*innen des Diktators Jean-Claude Duvalier miteinander eine Vision über die Zukunft Haitis: Das Land sollte das „Taiwan der Karibik‘“ sein. Das heißt: Ein gigantischer Komplex aus Textilfabriken würde die Hungerlöhne in der Textil- und Elektroindustrie sowie in der Herstellung von Baseballzubehör für die Vereinigten Staaten garantieren. Der „W...
Haiti „offen für Geschäfte“ – aber mit Hungerlöhnen von Patrick Saint-Pre (Rio de Janeiro, 30. Mai 2013, púlsar).- Der Premierminister Haitis, Laurent Salvador Lamothe, ist vom 20. bis 21. Mai 2013 zu einem offiziellen Besuch nach Brasilien gereist, um dortige Unternehmen zur Ansiedlung ihrer Textilfabriken in Haiti zu bewegen. Die Firmen, so schlug er vor, könnten in diesem Falle von dem im Jahr 2012 verabschiedeten neuen Handelsgesetz der USA, dem sogenannten ‘Hope’-Gesetz, profitieren. Das US-amerikanische Gesetz erlaubt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *