Haitianische Migrant*innen Opfer von Polizeigewalt


(Port-au-Prince, 15. September 2009, alterpresse).- Die bahamaische Zeitung „The Tribune“ berichtete auf ihrer Internetseite, dass haitianische Migrant*innen auf den Bahamas Opfer von Polizeigewalt der Einwanderungsdienste des Landes geworden sind.

So würden Kinder zwischen fünf und acht Jahren mit Waffengewalt dazu gezwungen, das Versteck ihrer vor den Behörden flüchtenden Eltern preiszugeben; ganze Familien würden auseinandergerissen, berichtete die Zeitung. Die Eltern würden nach Haiti deportiert und die Kinder von der Polizei scheinbar ohne weitere Versorgung zurückgelassen.

Immer häufiger und gewalttätiger seien die Kontrollen der Polizei, klagten die auf den Bahamas lebenden Haitianer*innen. Diejenigen, die ihren bahamaischen Pass oder ihre Arbeitserlaubnis zur Hand hätten, könnten ruhig schlafen, die jedoch, die einen Antrag auf eine Aufenthaltsgenehmigung gestellt hätten, seien vor nichts sicher.

Der Leiter des Einwanderungsministeriums, Jack Thompson, unterstrich, dass es Bestrebungen gebe, die Prüfung der Antragsunterlagen zu beschleunigen. Er verneinte jedoch, dass es gewalttätige Übergriffe gegen haitianische Migrant*innen seitens der Behörden gegeben habe.

Am vergangenen 30. Juli waren bei einer hauptsächlich durch die Einwanderungsbehörde unterstützten Aktion 165 Kinder, Frauen und Männer haitianischer Nationalität festgenommen und nach Haiti deportiert worden. Fast zwei Monate danach sei die haitianische Community immer noch durch diese Vorfälle erschüttert.

Schon im Jahr 2006 hatte die Presse über derartige Methoden berichtet, die teils als „Jagd auf HaitianerInnen“ bezeichnet wurden. Anlass dazu gab die brutale Ergreifung, Festnahme und anschließende Deportation von 300 Haitianer*innen.

Die Unterstützungsgruppe der Rückkehrer*innen und Flüchtlinge GARR (Groupe d´Appui aux Rapatriés et Réfugiés) bezeichnete auch die Situation der Haitianer*innen auf der britischen Inselgruppe der Turks- und Caicosinseln im vergangenen August als alarmierend. Dort gibt es im Gegensatz zu den Bahamas kein haitianisches Konsulat.

CC BY-SA 4.0 Haitianische Migrant*innen Opfer von Polizeigewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein
88
(Mexiko-Stadt, 19. Oktober 2018, desinformémonos/democracy now).- Die mexikanische Bundespolizei hat im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehr als 2.000 honduranische Migrant*innen mit Tränengas daran gehindert, weiter auf mexikanisches Gebiet vorzudringen. Zuvor hatten die Honduraner*innen eine Polizeikette an der Grenze nach Guatemala und einen Metallzaun auf mexikanischem Gebiet durchbrochen. Als der Metallzaun niedergerissen wurde, riefen hunderte Migrant*innen "und es...
1600 honduranischen Migrant*innen auf dem Weg in die USA
49
(Washington, 16. Oktober 2018, democracy now).- Eine Karawane aus 1.600 honduranischen Migrant*innen, die vor Gewalt und Armut flieht, zieht Richtung USA. Unter ihnen befinden sich Familien mit kleinen Kindern. Die Karawane übertrat am 15.10.2018 die Grenze zu Guatemala und wurde zunächst von der Polizei aufgehalten. Zwei Stunden später setzte sich der Zug Richtung Mexiko wieder in Bewegung. Die Migrantin Andrea Alemán erzählt: „Hier gibt es keine Arbeitsmöglichkeiten, und Si...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
63
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
81
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
275
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...