Haitianische Migrant*innen Opfer von Polizeigewalt


(Port-au-Prince, 15. September 2009, alterpresse).- Die bahamaische Zeitung „The Tribune“ berichtete auf ihrer Internetseite, dass haitianische Migrant*innen auf den Bahamas Opfer von Polizeigewalt der Einwanderungsdienste des Landes geworden sind.

So würden Kinder zwischen fünf und acht Jahren mit Waffengewalt dazu gezwungen, das Versteck ihrer vor den Behörden flüchtenden Eltern preiszugeben; ganze Familien würden auseinandergerissen, berichtete die Zeitung. Die Eltern würden nach Haiti deportiert und die Kinder von der Polizei scheinbar ohne weitere Versorgung zurückgelassen.

Immer häufiger und gewalttätiger seien die Kontrollen der Polizei, klagten die auf den Bahamas lebenden Haitianer*innen. Diejenigen, die ihren bahamaischen Pass oder ihre Arbeitserlaubnis zur Hand hätten, könnten ruhig schlafen, die jedoch, die einen Antrag auf eine Aufenthaltsgenehmigung gestellt hätten, seien vor nichts sicher.

Der Leiter des Einwanderungsministeriums, Jack Thompson, unterstrich, dass es Bestrebungen gebe, die Prüfung der Antragsunterlagen zu beschleunigen. Er verneinte jedoch, dass es gewalttätige Übergriffe gegen haitianische Migrant*innen seitens der Behörden gegeben habe.

Am vergangenen 30. Juli waren bei einer hauptsächlich durch die Einwanderungsbehörde unterstützten Aktion 165 Kinder, Frauen und Männer haitianischer Nationalität festgenommen und nach Haiti deportiert worden. Fast zwei Monate danach sei die haitianische Community immer noch durch diese Vorfälle erschüttert.

Schon im Jahr 2006 hatte die Presse über derartige Methoden berichtet, die teils als „Jagd auf HaitianerInnen“ bezeichnet wurden. Anlass dazu gab die brutale Ergreifung, Festnahme und anschließende Deportation von 300 Haitianer*innen.

Die Unterstützungsgruppe der Rückkehrer*innen und Flüchtlinge GARR (Groupe d´Appui aux Rapatriés et Réfugiés) bezeichnete auch die Situation der Haitianer*innen auf der britischen Inselgruppe der Turks- und Caicosinseln im vergangenen August als alarmierend. Dort gibt es im Gegensatz zu den Bahamas kein haitianisches Konsulat.

CC BY-SA 4.0 Haitianische Migrant*innen Opfer von Polizeigewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

21 Migrant*innen in Mexiko verhaftet (Mexiko-Stadt, 10. September 2016, prensa latina).- 21 Migrant*innen aus mehreren zentralamerikanischen Ländern wurden von der mexikanischen Polizei verhaftet und der Nationalen Migrationsbehörde übergeben. Ihnen wird vorgeworfen, versucht zu haben, illegal die Grenze in die USA zu überqueren. Es handelt sich um 13 Personen aus El Salvador, fünf aus Honduras, zwei aus Nicaragua und einer aus Guatemala.Die Menschen wurden in der Gemeinde Reynosa im nördlichen mexikanischen...
Frauen und Migration – Eine besondere Herausforderung für den Schutz der Menschenrechte Von Markus Plate, San JoséSan José/Berlin, 28. August 2016, npl).- Die weltweite Migration hat in den letzten Jahren in absoluten Zahlen deutlich zugenommen. Mittlerweile lebt eine Viertelmilliarde Menschen außerhalb ihres Geburtslandes. Der Anteil an Frauen für die das zutrifft, steigt beständig. Seit der Jahrtausendwende migrieren mehr Frauen als Männer. Für sie ist Migration besonders schwierig: Frauen laufen stärker Gefahr als Männer, auf ihrer Reise oder im Ziel...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Erste Kubaner*innen können Reise fortsetzen von Markus Plate(San José, 13. Januar 2016, voces nuestras).- Für die rund 8.000 Kubaner*innen, die seit Mitte November in Costa Rica und geringerer Zahl in Panama festsitzen (poonal berichtete), scheint das Warten bald ein Ende zu haben. Am Abend des 12.1. startete ein erster Flug von Costa Rica nach El Salvador. Vorausgegangen waren zähe Verhandlungen zwischen den Staaten Zentralamerikas. Zunächst dürfen aber nur 180 Menschen im Rahmen eines Pilotprojektes weiterreisen....
Massenabschiebungen zum Jahresbeginn (Mexiko, 04. Januar 2016, desinformémonos).- Die USA haben von Januar bis September 2015 über 235.000 Menschen nach Mexiko und Zentralamerika abgeschoben. Und auch im neuen Jahr setzen die Behörden ihre Abschiebewelle fort: Bereits am Morgen des 2. Januar wurden in mehreren US-Bundesstaaten zeitgleich Häuser durchsucht und über 120 Männer, Frauen und Kinder verhaftet und in ein Abschiebezentrum nach Texas abtransportiert. Die Polizei- und Zollbehörde ICE, die dem US-Heimatsch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *