Haitianische Migrant*innen Opfer von Polizeigewalt


(Port-au-Prince, 15. September 2009, alterpresse).- Die bahamaische Zeitung „The Tribune“ berichtete auf ihrer Internetseite, dass haitianische Migrant*innen auf den Bahamas Opfer von Polizeigewalt der Einwanderungsdienste des Landes geworden sind.

So würden Kinder zwischen fünf und acht Jahren mit Waffengewalt dazu gezwungen, das Versteck ihrer vor den Behörden flüchtenden Eltern preiszugeben; ganze Familien würden auseinandergerissen, berichtete die Zeitung. Die Eltern würden nach Haiti deportiert und die Kinder von der Polizei scheinbar ohne weitere Versorgung zurückgelassen.

Immer häufiger und gewalttätiger seien die Kontrollen der Polizei, klagten die auf den Bahamas lebenden Haitianer*innen. Diejenigen, die ihren bahamaischen Pass oder ihre Arbeitserlaubnis zur Hand hätten, könnten ruhig schlafen, die jedoch, die einen Antrag auf eine Aufenthaltsgenehmigung gestellt hätten, seien vor nichts sicher.

Der Leiter des Einwanderungsministeriums, Jack Thompson, unterstrich, dass es Bestrebungen gebe, die Prüfung der Antragsunterlagen zu beschleunigen. Er verneinte jedoch, dass es gewalttätige Übergriffe gegen haitianische Migrant*innen seitens der Behörden gegeben habe.

Am vergangenen 30. Juli waren bei einer hauptsächlich durch die Einwanderungsbehörde unterstützten Aktion 165 Kinder, Frauen und Männer haitianischer Nationalität festgenommen und nach Haiti deportiert worden. Fast zwei Monate danach sei die haitianische Community immer noch durch diese Vorfälle erschüttert.

Schon im Jahr 2006 hatte die Presse über derartige Methoden berichtet, die teils als „Jagd auf HaitianerInnen“ bezeichnet wurden. Anlass dazu gab die brutale Ergreifung, Festnahme und anschließende Deportation von 300 Haitianer*innen.

Die Unterstützungsgruppe der Rückkehrer*innen und Flüchtlinge GARR (Groupe d´Appui aux Rapatriés et Réfugiés) bezeichnete auch die Situation der Haitianer*innen auf der britischen Inselgruppe der Turks- und Caicosinseln im vergangenen August als alarmierend. Dort gibt es im Gegensatz zu den Bahamas kein haitianisches Konsulat.

CC BY-SA 4.0 Haitianische Migrant*innen Opfer von Polizeigewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Alarmierender Anstieg bei Festnahmen von Migrantinnen Von Redaktion Cimac (Mexiko-Stadt, 24. November 2017, cimacnoticias).- In nur sechs Jahren hat sich in Mexiko die Zahl der festgenommenen Migrantinnen verfünffacht, die aus dem nördlichen Dreieck Zentralamerikas kommen: ihre Zahl stieg von 9.160 auf 47.383 Personen. 17 Prozent davon waren Mädchen unter elf Jahren. Mit diesen Zahlen schlug die mexikanische Nichtregierungsorganisation für die Rechte von Migrantinnen (Instituto para las Mujeres en la Migración – Imumi) Al...
US-Regierung entzieht Nicaraguaner*innen vorübergehendes Bleiberecht (Washington, 7. November 2017, democracy now).- Erneut hat die US-Regierung unter Donald Dumpf zu einem weiteren Rundumschlag gegen Einwanderung ausgeholt. Die US-Regierung hat angekündigt, das vorübergehende Bleiberecht für tausende Einwander*innen aus Nicaragua zu beenden. Viele von ihnen leben seit Jahrzehnten in den USA. Ihr spezielles Bleiberecht soll am 5. Januar 2019 enden. Dagegen hat die Regierung die Entscheidung verschoben, ob das vorübergehende Bleiberecht für ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.