Haiti

Haiti übernimmt erstmals Vorsitz der Caricom


von Apas (Agencia Periodística de América del Sur)

Haitis Präsident Michel Martelly ist für ein halbels Jahr lang Vorsitzender der Staatengemeinschaft Caricom / Presidencia de la Repú blica del Ecuador, CC BY-NC-SA 2.0, Flickr(Quito, 04. Januar 2013, alai).- Der Karibikstaat Haiti übernimmt im ersten Halbjahr 2013 zum ersten Mal den Vorsitz in der Karibischen Gemeinschaft Caricom (Caribbean Community and Common Market). Der haitianische Präsident Michel Martelly unterstrich in seiner Eigenschaft als neuer Vorsitzender der Staatengemeinschaft, dass es notwendig sei, dass die Mitglieder der Caricom aus der Einheit heraus „den ernsten wirtschaftlichen, ökologischen, sozialen Herausforderungen entgegentreten, die die Gemeinschaft zu bewältigen hat“.

Die Errungenschaften der letzten 40 Jahre hätten gezeigt, dass die Integration nicht nur ein „Bollwerk gegen Probleme“ sei, sondern auch ein Mittel, um „mehr Entwicklung unter diesen globalen dynamischen und furchterregenden Rahmenbedingungen zu erreichen“, ließ Martelly in einer von der Caricom verbreiteten Erklärung verlauten.

Es gebe viele Hinweise darauf, dass die Gemeinschaft dazu dienen könne, die Integration innerhalb der Region zu erleichtern. Der haitianische Präsident erinnerte daran, dass in der Caricom viele kleine und verwundbare Staaten in einer Umgebung des wirtschaftlichen Wettbewerbs vertreten seien, weshalb es Aufgabe der Staatengemeinschaft sei, seine Mitglieder vor dem ungezügelten globalen Wettbewerb zu schützen.

Haiti seit 2002 Mitglied der Caricom

Die Gründung der Caricom wurde 1973 nach 15-jährigen Verhandlungen durch den Vertrag von Chaguaramas (Venezuela) gegründet. Die ersten vier Unterzeichnerstaaten waren Barbados, Jamaika, Guyana und Trinidad und Tobago. Vorgängerorganisation der Caricom war die Karibische Die Caricom-Staaten führen auch nach und nach einen gemeinsamen Reisepass ein / r45, CC BY 3.0, wikipediaFreihandelszone CARIFTA (Caribbean Free Trade Area). Haiti war der Staatengemeinschaft im Juli 2002 beigetreten.

Martelly unterstrich in der Erklärung, es sei es etwas Besonderes, dass Haiti im 40. Jahr des Bestehens den Vorsitz der Organisation, der alle sechs Monate unter den Mitgliedsstaaten rotiert, zum ersten Mal übernehme.

Aktuell sind die 15 Staaten Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Dominica, Grenada, Guyana, Haiti, Jamaika, Montserrat, Santa Lucia, St. Kitts und Nevis, San Vincent und die Grenadinen, Surinam und Trinidad y Tobago Mitglieder der Caricom.

Assoziierte Mitglieder sind Anguilla, Bermudas, die Britischen Jungferninseln, die Kaimaninseln und die Turks- und Caicosinseln. Aruba, die Dominikanische Republik, Mexiko, Puerto Rico und Venezuela verfügen über Beobachterstatus.

Die Staats- und Regierungschefs der Gemeinschaft werden vom 19. bis 20. Februar in Haiti zu einem Treffen zusammenkommen, bei dem über die Zukunft der Organisation debattiert werden soll.

 

Dieser Artikel ist Teil des Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Haiti übernimmt erstmals Vorsitz der Caricom von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Präsidentschaftswahlen hängen erneut am seidenen Faden Von Ramiro Escobar(Lima, 28. April 2016, noticias aliadas).- Sechs Monate nach dem ersten Wahlgang bleibt die Unsicherheit bei den Präsidentschaftswahlen bestehen. Nach bereits drei aufgeschobenen Wahlterminen wurde der zweite Wahlgang der haitianischen Präsidentschaftswahlen abermals auf unbestimmte Zeit verschoben. Dies gab am 18. April 2016 der Sprecher des Provisorischen Wahlrates CEP, Dumel Richardson, bekannt.Richardson bestätigte außerdem, dass es „in Hait...
Lektionen eines Erdbebens Von Álvaro Cuadra Rojas*(Quito, 18. April 2016, alai-poonal).- Die Küsten Ecuadors wurden am 16. April 2016 das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 7,8 auf der Richterskala. Die Folgen für das Land sind verheerend, es zeigt sich ein Bild der Zerstörung, 557 Menschen kamen ums Leben und Tausende sind verletzt oder obdachlos geworden. Ein trauriger Umstand, auf den die einzige Antwort Solidarität und Hilfe für ein befreundetes Land sein kann, das leidet. Es stimmt: D...
Nach der Niederlage von Evo Morales Von José Carlos Díaz Zanelli(Quito, 29. Februar 2016, servindi).- Bei der am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Volksbefragung über eine Verfassungsänderung, die eine erneute Kandidatur des bolivianischen Präsidenten Evo Morales möglich und damit den Weg für seine Wiederwahl frei machen sollte, stimmten nach Auszählung der Stimmen 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent für eine Änderung. Damit hat Morales nach elf Jahren Regierungszeit einen ersten herben Rückschlag...
Schwestern von gestern Von Lucía Alvites(Quito, 15. Februar 2016, alai).- Vor einigen Jahren, genauer gesagt zum 8. März 2010, kamen Frauen aus verschiedenen Zusammenhängen auf die Idee, ein Komitee zu bilden und eine landesweite Frauenorganisation ins Leben zu rufen. Wir waren mehr als 80 Frauen. Voller Begeisterung tauschten wir unsere Ideen aus. Seit Jahrzehnten kämpfen wir Peruanerinnen für unsere Rechte. Um unsere Forderungen durchzusetzen, müssen wir uns organisieren, darin waren wir...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *