Deutschland

Haftstrafen für Mitglieder der Colonia Dignidad


Verhaftet und seitdem verschwunden: Die drei Aktivist*innen und Mitglieder der MAPU, Juan Maino, Elizabeth Rekas, und Antonio Elizondo (v.l.n.r.) / mapuenlalucha.blogspot.com(24. Januar 2012, amerika21.de).- In Chile sind erstmals führende Mitglieder der berüchtigten Sektensiedlung Colonia Dignidad wegen der Verschleppung und mutmaßlichen Ermordung von Bürger*innen des südamerikanischen Landes zu Haftstrafen verurteilt worden. Ermittlungsrichter Jorge Zepeda vom Berufungsgericht Santiago hat am Montagmittag (Ortszeit) das erstinstanzliche Urteil im Verfahren um das “Verschwindenlassen” von Juan Maino, Elizabeth Rekas, und Antonio Elizondo verkündet.

Die beiden Mitglieder und die Aktivistin der linksgerichteten Gruppierung MAPU (Movimiento de Acción Popular Unitaria) waren im Mai 1976 in Santiago von Agenten der chilenischen Geheimpolizei DINA verhaftet worden und gelten seitdem als verschwunden.

Urteil verweist auf systematische Zusammenarbeit zwischen DINA und Colonia Dignidad

Nun verurteilte Richter Zepeda den ehemaligen Geheimdienstchef Manuel Contreras und den damaligen Leiter des geheimen Haft- und Folterzentrums der DINA, Carlos López Tapia, für dieses Verbrechen zu zehn Jahren Haft. Als Komplizen der Tat müssen zwei weitere DINA-Agenten sowie zwei führende Mitglieder der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad, Gerhard Mücke und Karl van den Berg, jeweils fünf Jahre ins Gefängnis.

In der umfangreichen Urteilsschrift, die amerika21.de vorliegt, belegt Zepeda die systematische Zusammenarbeit zwischen der DINA und der Colonia Dignidad bei der Entführung, Folter und Ermordung von Mitgliedern der demokratischen Widerstandsbewegung in Chile. Diese hatte sich nach dem blutigen Militärputsch am 11. September 1973 gegen die Diktatur von General Augusto Pinochet eingesetzt.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die Ermordung von Aktivist*innen stufte Richter Zepeda nun als Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein. Diese seien unter anderem von einer “illegalen Vereinigung” begangen worden, in der sich Mitglieder der DINA und der Colonia Dignidad zusammengetan hätten.

Zepeda fällte damit das erste Gerichtsurteil, das Mitglieder der Colonia Dignidad in Chile für die Ermordung von Verhafteten Gegner*innen der Diktatur verantwortlich macht, die in staatlichen Gewahrsam verschwunden sind. In dem südamerikanischen Land gibt es dafür den festen Begriff der “Verhaftet-Verschwundenen” (detenidos-desaparecidos).

Auf besonderes Interesse dürfte dieses Urteil auch bei der Staatsanwaltschaft Krefeld stoßen, die wegen desselben Falles gegen das im vergangenen Mai nach Deutschland geflüchtete Colonia-Dignidad-Mitglied Hartmut Hopp ermittelt. Hopp war auch im chilenischen Gerichtsverfahren Angeklagter. Das Verfahren wurde nach seiner Flucht aus Chile – wie in solchen Fällen in Chile üblich – vorläufig eingestellt. Der Urteilsspruch verweist jedoch darauf, dass Richter Zepeda die deutsche Justiz um Auslieferung des Flüchtigen ersucht hat.

CC BY-SA 4.0 Haftstrafen für Mitglieder der Colonia Dignidad von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Wir dokumentieren: Gedenken an die Verschwundenen in der Colonia Dignidad Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika(Parral, 11. September 2016, fdcl).- Am Vorabend des  43. Jahrestages des chilenischen Militärputsches vom 11. September 1973 haben mehrere Dutzend Angehörige von Verschwundenen gestern die ehemalige Colonia Dignidad besucht. In einem entlegenen Waldstück innerhalb der Deutschensiedlung gedachten sie ihrer ermordeter Familienmitglieder. An jener Stelle hatte ein chilenischer Ermittlungsrichter im Jahr 2006 ...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime G...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *