Deutschland

Haftstrafen für Mitglieder der Colonia Dignidad


Verhaftet und seitdem verschwunden: Die drei Aktivist*innen und Mitglieder der MAPU, Juan Maino, Elizabeth Rekas, und Antonio Elizondo (v.l.n.r.) / mapuenlalucha.blogspot.com(24. Januar 2012, amerika21.de).- In Chile sind erstmals führende Mitglieder der berüchtigten Sektensiedlung Colonia Dignidad wegen der Verschleppung und mutmaßlichen Ermordung von Bürger*innen des südamerikanischen Landes zu Haftstrafen verurteilt worden. Ermittlungsrichter Jorge Zepeda vom Berufungsgericht Santiago hat am Montagmittag (Ortszeit) das erstinstanzliche Urteil im Verfahren um das “Verschwindenlassen” von Juan Maino, Elizabeth Rekas, und Antonio Elizondo verkündet.

Die beiden Mitglieder und die Aktivistin der linksgerichteten Gruppierung MAPU (Movimiento de Acción Popular Unitaria) waren im Mai 1976 in Santiago von Agenten der chilenischen Geheimpolizei DINA verhaftet worden und gelten seitdem als verschwunden.

Urteil verweist auf systematische Zusammenarbeit zwischen DINA und Colonia Dignidad

Nun verurteilte Richter Zepeda den ehemaligen Geheimdienstchef Manuel Contreras und den damaligen Leiter des geheimen Haft- und Folterzentrums der DINA, Carlos López Tapia, für dieses Verbrechen zu zehn Jahren Haft. Als Komplizen der Tat müssen zwei weitere DINA-Agenten sowie zwei führende Mitglieder der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad, Gerhard Mücke und Karl van den Berg, jeweils fünf Jahre ins Gefängnis.

In der umfangreichen Urteilsschrift, die amerika21.de vorliegt, belegt Zepeda die systematische Zusammenarbeit zwischen der DINA und der Colonia Dignidad bei der Entführung, Folter und Ermordung von Mitgliedern der demokratischen Widerstandsbewegung in Chile. Diese hatte sich nach dem blutigen Militärputsch am 11. September 1973 gegen die Diktatur von General Augusto Pinochet eingesetzt.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die Ermordung von Aktivist*innen stufte Richter Zepeda nun als Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein. Diese seien unter anderem von einer “illegalen Vereinigung” begangen worden, in der sich Mitglieder der DINA und der Colonia Dignidad zusammengetan hätten.

Zepeda fällte damit das erste Gerichtsurteil, das Mitglieder der Colonia Dignidad in Chile für die Ermordung von Verhafteten Gegner*innen der Diktatur verantwortlich macht, die in staatlichen Gewahrsam verschwunden sind. In dem südamerikanischen Land gibt es dafür den festen Begriff der “Verhaftet-Verschwundenen” (detenidos-desaparecidos).

Auf besonderes Interesse dürfte dieses Urteil auch bei der Staatsanwaltschaft Krefeld stoßen, die wegen desselben Falles gegen das im vergangenen Mai nach Deutschland geflüchtete Colonia-Dignidad-Mitglied Hartmut Hopp ermittelt. Hopp war auch im chilenischen Gerichtsverfahren Angeklagter. Das Verfahren wurde nach seiner Flucht aus Chile – wie in solchen Fällen in Chile üblich – vorläufig eingestellt. Der Urteilsspruch verweist jedoch darauf, dass Richter Zepeda die deutsche Justiz um Auslieferung des Flüchtigen ersucht hat.

CC BY-SA 4.0 Haftstrafen für Mitglieder der Colonia Dignidad von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Colonia Dignidad: Endlich Aufarbeitung? Von David Rojas-Kienzle, Lateinamerika Nachrichten Eines der Massengräber der Colonia Dignidad, in dem Überreste von gewaltsam Verschwundenen der Militärdiktatur in Chile gefunden wurden. Foto: Zazil-Ha Troncoso 2 (CC by-sa 4.0) (Berlin, 24. September 2017, amerika21).- In der von deutschen Aussiedlern gegründeten Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile herrschte ein jahrzehntelanges Schreckensregime mit Zwangsarbeit, der Verabreichung von Psy...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.