Peru

Haftstrafen für drei Generäle wegen „Baguazo“ von 2009


Repression in Bagua 2009 / http://www.indymedia.org/or/2009/06/925425.shtml(Buenos Aires, 18. März 2011, púlsar).- Drei Generäle wurden am 14. März vor einem Militärgericht wegen des Massakers in Bagua vom Juni 2009 verurteilt. Polizeigeneral Luis Muguruza Delgado, der den Einsatz damals geleitet hatte, erhielt 36 Monate Haft wegen Verletzung der Dienstpflichten, Polizeigeneral Javier Uribe wurde zu 24 Monaten Gefängnis verurteilt. Beide blieben gegen Kautionsauflagen auf freiem Fuß. Der Armeegeneral Raúl Silverio Silva Alván erhielt eine Haftstrafe von 12 Monaten auf Bewährung.

Keine Entschädigung der Opfer

Das Urteil sieht keinerlei Wiedergutmachung für die Opfer oder deren Angehörige vor. Die Familien wiesen das Urteil als „Fehlentscheidung“ zurück und forderten, dass die Verantwortlichen des so genannten „Baguazo“ sich vor einem Zivilgericht verantworten müssen.

Indigene hatten im Frühjahr 2009 mit Straßensperren gegen gesetzliche Beschneidungen ihrer Landrechte im Amazonasgebiet protestiert. Daraufhin verhängte die Regierung für die im Amazonas gelegene Kleinstadt Bagua und deren Umgebung den Ausnahmezustand. Am 5. Juni wurde schließlich eine Polizeieinheit zur Auflösung der Straßenblockaden eingesetzt. Bei den gewaltsamen Übergriffen gegen Indigene an der Curva del Diablo wurde viele Menschen verletzt und mehr als 30 Indigene und 24 Polizisten getötet. Eine offiziell bestätigte Opferzahl liegt immer noch nicht vor.

Generäle als “Bauernopfer”

Die Landesweite Koordinationsstelle für Menschenrechte CNDDHH (Coordinadora Nacional de Derechos Humanos) ließ verlauten, dass es anscheinend Ziel dieses Urteils sei „zwei Polizisten und einen Militär für die schweren Menschenrechtsverbrechen zur Verantwortung zu ziehen während die wahren Verantwortlichen für diese Vorgänge weiter straffrei bleiben.“

Ähnlich äußerte sich auch Alberto Pizango, Präsident der Indigenen Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana). Er beschuldigte die Regierung von Alan García, die Verantwortung der Ex-Minister*innen Yehude Simón, Mercedes Cabanillas und Mercedes Aráoz für die Ereignisse in Bagua zu vertuschen. Pizango wurde von der Regierung als Drahtzieher der Unruhen bezichtigt und floh für elf Monate ins Exil.

Familienangehörige der Opfer und Menschenrechtsorganisationen begaben sich auf den Weg nach Lima, um dort gegen das Urteil protestieren.

CC BY-SA 4.0 Haftstrafen für drei Generäle wegen „Baguazo“ von 2009 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
74
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
24
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
81
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...