Peru

Haftstrafen für drei Generäle wegen „Baguazo“ von 2009


Repression in Bagua 2009 / http://www.indymedia.org/or/2009/06/925425.shtml(Buenos Aires, 18. März 2011, púlsar).- Drei Generäle wurden am 14. März vor einem Militärgericht wegen des Massakers in Bagua vom Juni 2009 verurteilt. Polizeigeneral Luis Muguruza Delgado, der den Einsatz damals geleitet hatte, erhielt 36 Monate Haft wegen Verletzung der Dienstpflichten, Polizeigeneral Javier Uribe wurde zu 24 Monaten Gefängnis verurteilt. Beide blieben gegen Kautionsauflagen auf freiem Fuß. Der Armeegeneral Raúl Silverio Silva Alván erhielt eine Haftstrafe von 12 Monaten auf Bewährung.

Keine Entschädigung der Opfer

Das Urteil sieht keinerlei Wiedergutmachung für die Opfer oder deren Angehörige vor. Die Familien wiesen das Urteil als „Fehlentscheidung“ zurück und forderten, dass die Verantwortlichen des so genannten „Baguazo“ sich vor einem Zivilgericht verantworten müssen.

Indigene hatten im Frühjahr 2009 mit Straßensperren gegen gesetzliche Beschneidungen ihrer Landrechte im Amazonasgebiet protestiert. Daraufhin verhängte die Regierung für die im Amazonas gelegene Kleinstadt Bagua und deren Umgebung den Ausnahmezustand. Am 5. Juni wurde schließlich eine Polizeieinheit zur Auflösung der Straßenblockaden eingesetzt. Bei den gewaltsamen Übergriffen gegen Indigene an der Curva del Diablo wurde viele Menschen verletzt und mehr als 30 Indigene und 24 Polizisten getötet. Eine offiziell bestätigte Opferzahl liegt immer noch nicht vor.

Generäle als “Bauernopfer”

Die Landesweite Koordinationsstelle für Menschenrechte CNDDHH (Coordinadora Nacional de Derechos Humanos) ließ verlauten, dass es anscheinend Ziel dieses Urteils sei „zwei Polizisten und einen Militär für die schweren Menschenrechtsverbrechen zur Verantwortung zu ziehen während die wahren Verantwortlichen für diese Vorgänge weiter straffrei bleiben.“

Ähnlich äußerte sich auch Alberto Pizango, Präsident der Indigenen Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana). Er beschuldigte die Regierung von Alan García, die Verantwortung der Ex-Minister*innen Yehude Simón, Mercedes Cabanillas und Mercedes Aráoz für die Ereignisse in Bagua zu vertuschen. Pizango wurde von der Regierung als Drahtzieher der Unruhen bezichtigt und floh für elf Monate ins Exil.

Familienangehörige der Opfer und Menschenrechtsorganisationen begaben sich auf den Weg nach Lima, um dort gegen das Urteil protestieren.


Das könnte dich auch interessieren

Internationales Tribunal verurteilt Massaker gegen MST (Brasilia, Dezember 1996, alai-poonal).- Wenn die offizielle Justiz bisher unfähig war, eine Antwort auf zwei der sinnbildlichsten Massaker in Brasilien an Campesinos ohne Land zu geben, so hat zumindest das Internationale Tribunal zur Verurteilung der Massaker von Eldorado de Carajás und Corumbiara eine moralische Strafe ausgesprochen. Es weist die Verantwortung den Militärpolizisten und Pistoleros zu, die die Mitglieder der Landlosenbewegung (MST) umbrachten, aber genauso a...
MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet Von Libered.net (Lima, 21. März 2017, Servindi).- Der ehemalige Aktivist der Landlosenbewegung MST, Waldomiro Costa Pereira, wurde am Montag, den 20. März von fünf Unbekannten ermordet. Sie waren in das Krankenhaus der Stadt Paraupebas (Bundesstaat Pará) eingedrungen, in das er einige Tage zuvor wegen eines Attentates eingeliefert worden war, bei dem er schwer verletzt wurde. Wladimiro war Überlebender eines Massakers von 1996 In einer offiziellen Verlautbarung ...
Sonderbericht zu Verschwundenen und geheimen Gräbern (Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- Die staatlich finanzierte Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat einen Sonderbericht über das Verschwinden von Personen und geheime Gräber in Mexiko veröffentlicht. Der Bericht bietet keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse, sondern einen Überblick der entsprechenden offiziellen Zahlen nach Bundesstaaten aufgeschlüsselt für die vergangenen zehn Jahre. Bei der Präsentation prangerte der 1. Berichterstatter der Kommission, Is...
Bergoglio ist nicht Charlie – Meinungsfreiheit und Religion Man darf nicht mit Gewalt reagieren, aber man kann es doch Wie vorherzusehen war, wiederholte der katholische Monarch seine Verurteilung des Attentats und unterstrich den Wert der Meinungsfreiheit. Dennoch, „es gibt Grenzen“, fügte er hinzu: „Man darf den Glauben der anderen nicht provozieren, ihn nicht beleidigen. Man darf sich über den Glauben nicht lustig machen. Das darf man nicht“. Zusammengefasst also: Meinungsfreiheit, ma non troppo [aber nicht zuviel davon, Anm. der Ü...
Deutsche Waffen, deutsches Geld Polizisten in Iguala besaßen Gewehre G36-Gewehre Aufgrund der schwierigen Menschenrechtslage hatten die deutschen Exportbehörden für diesen sowie drei weitere Bundesstaaten explizit keine Ausfuhrerlaubnis erteilt. „Damit hat das mexikanische Empfängerland gegen die politischen Grundsätze der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern verstoßen“, kritisiert Ströbele und fordert, keine weiteren Rüstungsexporte nach Mexiko zu genehmigen. Die Gew...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.