Mexiko

Härteres Vorgehen gegen Waffenhandel?


(Havanna, 09. Januar 2009, prensa latina).- In Mexiko plant man, härter gegen Grenzbeamte, Militärs und Polizist*innen vorzugehen, denen eine Verwicklung in den illegalen Waffenimport nach Mexiko nachgewiesen werden kann. Eine Kommission des mexikanischen Kongresses prüft derzeit eine entsprechende Gesetzesinitiative.

Die Initiative geht von Senator*innen der Partei der Institutionalisierten Revolution PRI (Partido de la Revolución Institucional) aus. Danach soll das Bundesgesetz für Feuerwaffen und Sprengstoff verschärft werden. So könnten Militärs, Regierungsbeamte und Polizist*innen, egal ob im aktiven Dienst oder in Pension, für illegalen Waffenhandel mit Gefängnis zwischen zehn und 45 Jahren bestraft werden. Auch für Angehörige privater Sicherheitsdienste soll das neue Gesetz gelten. Die PRI verlangt zudem, dass Beamte, Militärs oder Polizist*innen, die in illegalen Waffenhandel verstrickt sind, ihrer Ämter oder Posten enthoben werden können und ein Berufsverbot erhalten.

Nach Angaben des Senators Fernando Castro von der PRI wird in den USA das Sturmgewehr AK-47 bereits ab 15 US-Dollar gehandelt. Unter der Duldung von Regierungsautoritäten und Grenzbeamten gelangen die Waffen dann nach Mexiko.

Der Senator wies darauf hin, dass die Verbreitung von Feuerwaffen und Sprengstoff für die Welle der Gewalt in Mexiko verantwortlich sei, die im vergangenen Jahr mehr als 5.000 Todesopfer gefordert habe.

Aus den USA stammen laut eines Berichtes des Sicherheitskabinetts der Hauptteil von Waffen, die das organisierte Verbrechen, v.a. die Drogenhändler, in Mexiko benutzten. Das Waffenhandelsgeschäft umfasse 22 Millionen US-Dollar pro Jahr. Dabei gelangten Überreste aus US-amerikanischen Armeebeständen über 19 mexikanische Grenzposten ins Land.

CC BY-SA 4.0 Härteres Vorgehen gegen Waffenhandel? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schu...
Von Oberndorf nach Iguala Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 23. März 2016, npl).- Iguala am 26. September 2014: Studenten der pädagogischen Landschule Ayotzinapa stehen auf einer Straßenkreuzung am Rande der Stadt. Gerade konnte sie aus dem Zentrum vor Polizisten flüchten, die sie gestoppt und beschossen haben. Nun heulen auch hier die Sirenen, Blaulichter durchdringen die Nacht. Wieder fallen Schüsse. Zwei der jungen Männer gehen zu Boden, kurz darauf sind sie tot. Auch der Student Ernesto Cano...
„Unerträgliche Langsamkeit“ bei Ermittlungen zu verschwundenen Studenten (Mexiko-Stadt, 11. Februar 2016, la jornada/poonal).-  Vom 9. bis 11. Februar fand das inzwischen 20. Treffen der gemeinsamen Parlamentskommission Mexiko-Europäische Union statt. Es hatte nicht unbedingt harmonischen Charakter. Wesentlichen Anteil daran hatte der katalanische Philosoph und Professor Josep María Terricabras (Esquerra Republicana de Catalunya). Nachdem Víctor Giorgana Jiménez, Abgeordneter der Mexiko regierenden Revolutionären Institutionellen Partei (PRI) und ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *