Mexiko

Härteres Vorgehen gegen Waffenhandel?


(Havanna, 09. Januar 2009, prensa latina).- In Mexiko plant man, härter gegen Grenzbeamte, Militärs und Polizist*innen vorzugehen, denen eine Verwicklung in den illegalen Waffenimport nach Mexiko nachgewiesen werden kann. Eine Kommission des mexikanischen Kongresses prüft derzeit eine entsprechende Gesetzesinitiative.

Die Initiative geht von Senator*innen der Partei der Institutionalisierten Revolution PRI (Partido de la Revolución Institucional) aus. Danach soll das Bundesgesetz für Feuerwaffen und Sprengstoff verschärft werden. So könnten Militärs, Regierungsbeamte und Polizist*innen, egal ob im aktiven Dienst oder in Pension, für illegalen Waffenhandel mit Gefängnis zwischen zehn und 45 Jahren bestraft werden. Auch für Angehörige privater Sicherheitsdienste soll das neue Gesetz gelten. Die PRI verlangt zudem, dass Beamte, Militärs oder Polizist*innen, die in illegalen Waffenhandel verstrickt sind, ihrer Ämter oder Posten enthoben werden können und ein Berufsverbot erhalten.

Nach Angaben des Senators Fernando Castro von der PRI wird in den USA das Sturmgewehr AK-47 bereits ab 15 US-Dollar gehandelt. Unter der Duldung von Regierungsautoritäten und Grenzbeamten gelangen die Waffen dann nach Mexiko.

Der Senator wies darauf hin, dass die Verbreitung von Feuerwaffen und Sprengstoff für die Welle der Gewalt in Mexiko verantwortlich sei, die im vergangenen Jahr mehr als 5.000 Todesopfer gefordert habe.

Aus den USA stammen laut eines Berichtes des Sicherheitskabinetts der Hauptteil von Waffen, die das organisierte Verbrechen, v.a. die Drogenhändler, in Mexiko benutzten. Das Waffenhandelsgeschäft umfasse 22 Millionen US-Dollar pro Jahr. Dabei gelangten Überreste aus US-amerikanischen Armeebeständen über 19 mexikanische Grenzposten ins Land.

CC BY-SA 4.0 Härteres Vorgehen gegen Waffenhandel? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
FARC sollen bei Suche nach Verschwundenen helfen Die Verschwundenen werden das nächste Thema sein, das in den Friedensgesprächen in Havanna zwischen den FARC und der kolumbianischen Regierung verhandelt werden wird. Roy Barreras, Vorsitzender der Friedenskommission des Senats erklärte, dieser Punkt sei auf dem Weg zum Frieden unverzichtbar. "Der nächste Schritt muss ein Abkommen über das gewaltsame Verschwindenlassen sein. Es muss bekannt werden, wo die Toten und die Überlebenden sind und was mit den Verschwundenen passiert...
Deutsche Waffen, deutsches Geld Polizisten in Iguala besaßen Gewehre G36-Gewehre Aufgrund der schwierigen Menschenrechtslage hatten die deutschen Exportbehörden für diesen sowie drei weitere Bundesstaaten explizit keine Ausfuhrerlaubnis erteilt. „Damit hat das mexikanische Empfängerland gegen die politischen Grundsätze der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern verstoßen“, kritisiert Ströbele und fordert, keine weiteren Rüstungsexporte nach Mexiko zu genehmigen. Die Gew...
Oaxaca: Neuer PRI-Gouverneur Alejandro Murat Hinojosas tritt sein Amt an Schüler*innen üben, von staatlichen Behörden angeleitet, das Wählen. Ob das hilft? / Foto: IEEPC, CC BY-NC-ND 2.0, flickr (Oaxaca-Stadt, 02. Dezember 2016, onda-poonal).- In den frühen Morgenstunden des 1. Dezember erfolgte die Amtseinführung von Alejandro Murat Hinojosas als Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates Oaxaca. Damit übernahm die Regierungspartei PRI (Partido Revolucionario Institucional) von Mexikos Staatpräsident Peña Nieto nach sechsjähriger Unterbrec...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla Foto: CEDAW, UN (http://thewomensresourcecentre.org.uk/) (CC BY-SA 3.0 ) (Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, soba...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.