Mexiko

Guerilla ERPI ruft zu Wahlboykott in Guerrero auf


(Montevideo, 29. September 2008, recosur-poonal).- Fünf Tage vor den Wahlen im mexikanischen Bundesstaat Guerrero hat die Guerillagruppe Revolutionäre Streitkräfte des aufständischen Volkes ERPI (Ejército Revolucionario del Pueblo Insurgente) dazu aufgerufen, die Wahlen zu sabotieren. Am 4. Oktober wird in Guerrero über die Zusammensetzung des dortigen Kongresses sowie die Besetzung von 81 Bürgermeisterposten abgestimmt. Die ERPI, eine bewaffnete Guerrillagruppe, die 1998 zum ersten Mal an das Licht der Öffentlichkeit trat und die v.a. in den indigen geprägten Gebieten Guerreros operiert, bezeichnet den Wahlboykott als eine „Protestmaßnahme gegen die neoliberalen Regierungen“.

In einer am Montag, den 29. September, veröffentlichten Erklärung beschuldigt die ERPI einige der Kandidat*innen, mit Gruppen des Drogenhandels zu tun zu haben. „Wir schlagen vor, als Zeichen des Unmuts mit dem Parteiensystem, das das neue Gesicht der alten Diktatur der besitzenden Klasse Mexikos ist, sich der Wahl zu enthalten“, so die ERPI.

Die Guerrillagruppe beschuldigte die PRD-Regierung von Zeferino Torreblanca Galindo, die 2005 an die Macht kam, und einige der Gemeinderegierungen Guerreros als Unterstützer von paramilitärischen Gruppen zu fungieren, die „die kämpferischsten sozialen Aktivist*innen entführen und töten“. Im Wahlkampf war es verstärkt zu gewalttätigen Angriffen auf Aktivist*innen gekommen, die sich zur Wahl stellen.

Laut ERPI ist die Ermordung des PRD-Kandidaten Homero Lorenzo Ríos, der im XIV. Distrikt Guerreros zur Wahl angetreten ist, Resultat der „Auseinandersetzungen der Banden des organisierten Verbrechens“. Die Gruppe verwies darauf, dass auch die zur Wahl stehenden Ex-Gemeindepräsidenten von Zirándaro und Quechultenango, Catalino Duarte Ortuño und Napoleón Silva García, in den Drogenhandel verstrickt seien.

Die Gruppe beschuldigte den Gouverneur von Guerrero, Torreblanca Galindo, sowie die Bundesegierung Mexikos, „Drogenhändlerbanden in der Aufstandsbekämpfung“ einzusetzen und „Todesschwadrone in den Gebieten Costa Chica, Costa Grande und Tierra Caliente“ zu unterhalten. Die Gruppen, so die ERPI weiter, würden von hohen Rängen des mexikanischen Militärs und der Marine angeführt und seien verantwortlich für die Entführungen und Ermordungen von Mitgliedern sozialer Bewegungen, aufständischer Gruppen und vieler Unschuldiger. Die PRD- und PRI-Gemeinderegierungen sowie die Regierung des Bundesstaates würden den Banden des organisierten Verbrechens politischen und polizeilichen Schutz bieten.

CC BY-SA 4.0 Guerilla ERPI ruft zu Wahlboykott in Guerrero auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörig...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.