Mexiko

Guerilla ERPI ruft zu Wahlboykott in Guerrero auf


(Montevideo, 29. September 2008, recosur-poonal).- Fünf Tage vor den Wahlen im mexikanischen Bundesstaat Guerrero hat die Guerillagruppe Revolutionäre Streitkräfte des aufständischen Volkes ERPI (Ejército Revolucionario del Pueblo Insurgente) dazu aufgerufen, die Wahlen zu sabotieren. Am 4. Oktober wird in Guerrero über die Zusammensetzung des dortigen Kongresses sowie die Besetzung von 81 Bürgermeisterposten abgestimmt. Die ERPI, eine bewaffnete Guerrillagruppe, die 1998 zum ersten Mal an das Licht der Öffentlichkeit trat und die v.a. in den indigen geprägten Gebieten Guerreros operiert, bezeichnet den Wahlboykott als eine „Protestmaßnahme gegen die neoliberalen Regierungen“.

In einer am Montag, den 29. September, veröffentlichten Erklärung beschuldigt die ERPI einige der Kandidat*innen, mit Gruppen des Drogenhandels zu tun zu haben. „Wir schlagen vor, als Zeichen des Unmuts mit dem Parteiensystem, das das neue Gesicht der alten Diktatur der besitzenden Klasse Mexikos ist, sich der Wahl zu enthalten“, so die ERPI.

Die Guerrillagruppe beschuldigte die PRD-Regierung von Zeferino Torreblanca Galindo, die 2005 an die Macht kam, und einige der Gemeinderegierungen Guerreros als Unterstützer von paramilitärischen Gruppen zu fungieren, die „die kämpferischsten sozialen Aktivist*innen entführen und töten“. Im Wahlkampf war es verstärkt zu gewalttätigen Angriffen auf Aktivist*innen gekommen, die sich zur Wahl stellen.

Laut ERPI ist die Ermordung des PRD-Kandidaten Homero Lorenzo Ríos, der im XIV. Distrikt Guerreros zur Wahl angetreten ist, Resultat der „Auseinandersetzungen der Banden des organisierten Verbrechens“. Die Gruppe verwies darauf, dass auch die zur Wahl stehenden Ex-Gemeindepräsidenten von Zirándaro und Quechultenango, Catalino Duarte Ortuño und Napoleón Silva García, in den Drogenhandel verstrickt seien.

Die Gruppe beschuldigte den Gouverneur von Guerrero, Torreblanca Galindo, sowie die Bundesegierung Mexikos, „Drogenhändlerbanden in der Aufstandsbekämpfung“ einzusetzen und „Todesschwadrone in den Gebieten Costa Chica, Costa Grande und Tierra Caliente“ zu unterhalten. Die Gruppen, so die ERPI weiter, würden von hohen Rängen des mexikanischen Militärs und der Marine angeführt und seien verantwortlich für die Entführungen und Ermordungen von Mitgliedern sozialer Bewegungen, aufständischer Gruppen und vieler Unschuldiger. Die PRD- und PRI-Gemeinderegierungen sowie die Regierung des Bundesstaates würden den Banden des organisierten Verbrechens politischen und polizeilichen Schutz bieten.

CC BY-SA 4.0 Guerilla ERPI ruft zu Wahlboykott in Guerrero auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Don Leo will kein Narco sein
93
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
70
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...
Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
513
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
161
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
249
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...