Mexiko

Guerilla ERPI ruft zu Wahlboykott in Guerrero auf


(Montevideo, 29. September 2008, recosur-poonal).- Fünf Tage vor den Wahlen im mexikanischen Bundesstaat Guerrero hat die Guerillagruppe Revolutionäre Streitkräfte des aufständischen Volkes ERPI (Ejército Revolucionario del Pueblo Insurgente) dazu aufgerufen, die Wahlen zu sabotieren. Am 4. Oktober wird in Guerrero über die Zusammensetzung des dortigen Kongresses sowie die Besetzung von 81 Bürgermeisterposten abgestimmt. Die ERPI, eine bewaffnete Guerrillagruppe, die 1998 zum ersten Mal an das Licht der Öffentlichkeit trat und die v.a. in den indigen geprägten Gebieten Guerreros operiert, bezeichnet den Wahlboykott als eine „Protestmaßnahme gegen die neoliberalen Regierungen“.

In einer am Montag, den 29. September, veröffentlichten Erklärung beschuldigt die ERPI einige der Kandidat*innen, mit Gruppen des Drogenhandels zu tun zu haben. „Wir schlagen vor, als Zeichen des Unmuts mit dem Parteiensystem, das das neue Gesicht der alten Diktatur der besitzenden Klasse Mexikos ist, sich der Wahl zu enthalten“, so die ERPI.

Die Guerrillagruppe beschuldigte die PRD-Regierung von Zeferino Torreblanca Galindo, die 2005 an die Macht kam, und einige der Gemeinderegierungen Guerreros als Unterstützer von paramilitärischen Gruppen zu fungieren, die „die kämpferischsten sozialen Aktivist*innen entführen und töten“. Im Wahlkampf war es verstärkt zu gewalttätigen Angriffen auf Aktivist*innen gekommen, die sich zur Wahl stellen.

Laut ERPI ist die Ermordung des PRD-Kandidaten Homero Lorenzo Ríos, der im XIV. Distrikt Guerreros zur Wahl angetreten ist, Resultat der „Auseinandersetzungen der Banden des organisierten Verbrechens“. Die Gruppe verwies darauf, dass auch die zur Wahl stehenden Ex-Gemeindepräsidenten von Zirándaro und Quechultenango, Catalino Duarte Ortuño und Napoleón Silva García, in den Drogenhandel verstrickt seien.

Die Gruppe beschuldigte den Gouverneur von Guerrero, Torreblanca Galindo, sowie die Bundesegierung Mexikos, „Drogenhändlerbanden in der Aufstandsbekämpfung“ einzusetzen und „Todesschwadrone in den Gebieten Costa Chica, Costa Grande und Tierra Caliente“ zu unterhalten. Die Gruppen, so die ERPI weiter, würden von hohen Rängen des mexikanischen Militärs und der Marine angeführt und seien verantwortlich für die Entführungen und Ermordungen von Mitgliedern sozialer Bewegungen, aufständischer Gruppen und vieler Unschuldiger. Die PRD- und PRI-Gemeinderegierungen sowie die Regierung des Bundesstaates würden den Banden des organisierten Verbrechens politischen und polizeilichen Schutz bieten.

CC BY-SA 4.0 Guerilla ERPI ruft zu Wahlboykott in Guerrero auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängig...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Das Prinzip des kleineren Übels Von Fedra Gutiérrez(Berlin, Ausgabe Juli/August 2016, lateinamerikanachrichten).- Aus den Präsidentschaftswahlen in Peru ging Pedro Pablo Kuczynski erfolgreich hervor. Doch im Kongress hat die Partei von Keiko Fujimori die Mehrheit. Der neue Staatschef wird sich in manchen Fragen mit der Opposition, auch der Linken, arrangieren müssen.Zu feiern wagte niemandPeru hat viele Tage der Anspannung hinter sich. Am 5. Juni gingen die Präsidentschaftswahlen in die zwe...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *