Guatemala USA

Guatemaltekische Migrant*innen fordern Rücktritt der Außenministerin


Außenministerin Sandra Jovel
Foto: Cerigua

(Guatemala-Stadt, 20. Juni 2018, cerigua).- Guatemaltekische Migrant*innen in den USA haben Unterschriften gesammelt, um den Rücktritt von Außenministerin Sandra Jovel zu fordern. Sie werfen ihr Untauglichkeit für dieses Amt und ihr fehlendes Engagement, die Interessen der Landsleute zu verteidigen, vor. Außerdem bringe sie die internationalen Beziehungen von Guatemala in Gefahr. Frau Jovel habe nichts dafür getan, um den guatemaltekischen Migrant*innen in den USA zu helfen – ein Thema, welches normalerweise Priorität für die Außenministerin haben sollte. Es sei inakzeptabel, dass das Außenministerium keine Initiative ergreife, um den Kindern zu helfen, die durch die US-Regierung von ihren Familien getrennt werden, so die Petition auf der Online-Plattform ‚chance.org‘.

Die Migrant*innen betonten, dass Jovel seit ihrem Amtsantritt im August 2017 zu keinem Zeitpunkt die Guatemaltek*innen im Ausland verteidigt habe, so wie es die Wiener Konvention eigentlich vorsieht und in der festgelegt ist, dass der guatemaltekische Staat nicht nur wissen müsse, wie man seine Landsleute verhaftet, sondern auch, wie man sie schützt.

Das Gegenteil sei der Fall gewesen, so die Petition: Jovel habe systematisch die Arbeit der Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional contra la Impunidad en Guatemala) vor dem UN-Generalsekretär und Regierungsbeamt*innen in Washington DC diskreditiert, mit dem Ziel die Justiz zu behindern und korrupte Beamt*innen und Abgeordnete zu schützen. Die Petition hebt hervor, dass Korruption und Straflosigkeit die Hauptgründe für die Auswanderung und die Massenflucht der Migrant*innen seien, die sich in der schwierigen Situation befinden ihr Leben zu retten und ihre Integrität zu bewahren.

Die Arbeit der CICIG wird weiterhin erschwert

Die Petition unterstreicht, dass es der Außenministerin allein darum ginge, die Arbeit der CICIG zu behindern, was die guten Beziehungen zwischen Guatemala und Schweden aufs Spiel gesetzt habe; außerdem seien die internationalen Spannungen nach der Verlegung der Botschaft in Israel – entgegen der Übereinkommen der UN – gestiegen. Des Weiteren habe sie die Ausgaben der nach Israel gereisten Delegation verschleiert, in der sich unter anderem auch Familienangehörige von Präsident Jimmy Morales befanden.

Der neueste Beweis ihrer Inkompetenz sei die schlechte Verwaltung der internationalen Hilfe für die Opfer des Vulkanausbruchs (Volcán de Fuego) gewesen, die darin gegipfelt habe, dass Hilfsorganisationen an den Grenzen des Landes kein Einlass gewährt worden sei, so die Petition.

Die Migrant*innen erinnerten daran, dass einige Ex-Außenminister*innen öffentlich zu Bedenken gegeben haben, dass die aktuelle Regierung „die internationalen Beziehungen von Guatemala gefährdet“ und internationale Abkommen und Verträge verletze. Die Petition schließt mit den Worten: Daher fordern wir den sofortigen Rücktritt von Frau Jovel und dass die Regierung die guatemaltekische Außenpolitik rettet.

CC BY-SA 4.0 Guatemaltekische Migrant*innen fordern Rücktritt der Außenministerin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten
91
(Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), Iván Velasquez, zur persona non grata erklärt. Das Verfassungsgericht hob den Entscheid jedoch auf. Die Staatsanwaltschaf...
Großkundgebung in Guatemala-Stadt
214
(Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den "Pakt der Straflosigkeit und Korruption" zu protestieren, in den Regierung und Behörden verstrickt seien. Obwohl die Demonstrant*innen verschiedenen politischen Strömungen und sozialen Schichten angehörten, vereinte sie die Ablehnung von Korru...
Gegen mächtige Feinde
74
(Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2018, npl).- "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein UN-Ziel für Nachhaltige Entwicklung. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Genau in diese Richtung zielt die Internationale Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala. Seit 2007 hat die CICIG geholfen, eine Reihe hochrangiger Personen wegen Korruption und schlimmerer Verbrechen vor Gericht und ins Gefängnis zu bringen...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
45
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...