Guatemala

Guatemala will Konsulat in Oaxaca eröffnen


von Nadia Altamirano Díaz

(Mexiko-Stadt, 25. Januar 2011, cimac).- Anlässlich eines Treffens mit mexikanischen Regierungsvertreter*innen am 21. und 22.Januar 2011 verkündete die Botschafterin Guatemalas in Mexiko, Rita Claverie Díaz, das Interesse ihrer Regierung, im Bundesstaat Oaxaca ein Konsulat zu eröffnen.

Eréndira Cruzvillegas, Vorsitzende der Sonderkommission für Menschenrechte in der Regierung von Gouverneur Gabino Cué in Oaxaca, erklärte, dass die Eröffnung dieses Konsulats Klagen und Anzeigen von guatemaltekischen Migrant*innen ermöglichen würde, die Opfer von Gewalttaten in Oaxaca wurden. Bisher gibt es im Süden Mexikos Konsulate von Guatemala und El Salvador nur in den Bundesstaaten Chiapas und Veracruz. In einem Interview hob Cruzvillegas hervor, dass auch Migrant*innen aus El Salvador diese Instanz in Anspruch nehmen könnten. Die Konsulate unterstützen auch Staatsangehörige beider Länder, die sich im Prozess der Abschiebung befinden.

Besorgniserregende Situation der MigrantInnen

Die Vorsitzende der Sonderkommission bezeichnet die Situation der mittelamerikanischen Migrant*innen als besorgniserregend. Durch Oaxaca verlaufen die vier wichtigen Eisenbahnlinien zwischen Nord und Süd, dem Golf von Mexiko und dem Pazifik. Von 25 gefährlichen Punkten auf diesen überregionalen Strecken liegen vier in Oaxaca. Das hatte kürzlich der Exekutivsekretär des Bundesstaatlichen Systems für Öffentliche Sicherheit, Juan Miguel Alcántara, erklärt.

“Die Lage ist sehr schwerwiegend und wir müssen Anstrengungen bündeln, um eine Wiederholung der Menschenrechtsverletzungen zu verhindern”, betonte Cruzvillegas: “Es wird ein Modell entwickelt, welches nicht nur die Migrant*innen einbezieht, sondern auch die anderen Akteure in die Verantwortung nimmt. Für ein friedliches Zusammenleben arbeiten wir mit den Kommunen im Istmo (Süden von Oaxaca an der Grenze zu Chiapas zwischen Pazifik und dem Golf von Mexiko – Anm.Ü.) zusammen.”

Am 11.Januar 2011 stellte die Regierung Oaxacas das „Integrale Modell des friedlichen Zusammenlebens mit MigrantInnen“ vor. Vier Tage später nahm ein mobiles Team mit Ambulanz und Grundversorgung in der Herberge „Hermanos en el Camino“ des Priesters Alejandro Solalinde in der Stadt Ixtepec im Istmo von Tehuantepec seine Arbeit auf.

Cruzvillegas zufolge wäre es ideal, wenn das Konsulat von Guatemala in eben dieser Zone des Istmo eröffnet würde, dort, wo Chiapas und Veracruz fast aneinander grenzen und die zahllosen Frachtzüge aus dem Süden Frauen, Männer und Kindern bringen, deren Zahl niemand kennt.

CC BY-SA 4.0 Guatemala will Konsulat in Oaxaca eröffnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *