Guatemala

Guatemala will Konsulat in Oaxaca eröffnen


von Nadia Altamirano Díaz

(Mexiko-Stadt, 25. Januar 2011, cimac).- Anlässlich eines Treffens mit mexikanischen Regierungsvertreter*innen am 21. und 22.Januar 2011 verkündete die Botschafterin Guatemalas in Mexiko, Rita Claverie Díaz, das Interesse ihrer Regierung, im Bundesstaat Oaxaca ein Konsulat zu eröffnen.

Eréndira Cruzvillegas, Vorsitzende der Sonderkommission für Menschenrechte in der Regierung von Gouverneur Gabino Cué in Oaxaca, erklärte, dass die Eröffnung dieses Konsulats Klagen und Anzeigen von guatemaltekischen Migrant*innen ermöglichen würde, die Opfer von Gewalttaten in Oaxaca wurden. Bisher gibt es im Süden Mexikos Konsulate von Guatemala und El Salvador nur in den Bundesstaaten Chiapas und Veracruz. In einem Interview hob Cruzvillegas hervor, dass auch Migrant*innen aus El Salvador diese Instanz in Anspruch nehmen könnten. Die Konsulate unterstützen auch Staatsangehörige beider Länder, die sich im Prozess der Abschiebung befinden.

Besorgniserregende Situation der MigrantInnen

Die Vorsitzende der Sonderkommission bezeichnet die Situation der mittelamerikanischen Migrant*innen als besorgniserregend. Durch Oaxaca verlaufen die vier wichtigen Eisenbahnlinien zwischen Nord und Süd, dem Golf von Mexiko und dem Pazifik. Von 25 gefährlichen Punkten auf diesen überregionalen Strecken liegen vier in Oaxaca. Das hatte kürzlich der Exekutivsekretär des Bundesstaatlichen Systems für Öffentliche Sicherheit, Juan Miguel Alcántara, erklärt.

“Die Lage ist sehr schwerwiegend und wir müssen Anstrengungen bündeln, um eine Wiederholung der Menschenrechtsverletzungen zu verhindern”, betonte Cruzvillegas: “Es wird ein Modell entwickelt, welches nicht nur die Migrant*innen einbezieht, sondern auch die anderen Akteure in die Verantwortung nimmt. Für ein friedliches Zusammenleben arbeiten wir mit den Kommunen im Istmo (Süden von Oaxaca an der Grenze zu Chiapas zwischen Pazifik und dem Golf von Mexiko – Anm.Ü.) zusammen.”

Am 11.Januar 2011 stellte die Regierung Oaxacas das „Integrale Modell des friedlichen Zusammenlebens mit MigrantInnen“ vor. Vier Tage später nahm ein mobiles Team mit Ambulanz und Grundversorgung in der Herberge „Hermanos en el Camino“ des Priesters Alejandro Solalinde in der Stadt Ixtepec im Istmo von Tehuantepec seine Arbeit auf.

Cruzvillegas zufolge wäre es ideal, wenn das Konsulat von Guatemala in eben dieser Zone des Istmo eröffnet würde, dort, wo Chiapas und Veracruz fast aneinander grenzen und die zahllosen Frachtzüge aus dem Süden Frauen, Männer und Kindern bringen, deren Zahl niemand kennt.

CC BY-SA 4.0 Guatemala will Konsulat in Oaxaca eröffnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. ...
Streikende Lehrer*innen blockieren Flughafen von Oaxaca Die streikenden Lehrer*innen der CNTE in Oaxaca. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 30. Mai 2018, desinformémonos).- Lehrer*innen der Sektion 22 des Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen in Mexiko CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) haben am dritten Tag in Folge den Flughafen von Oaxaca-Stadt sowie den Busterminal ADO blockiert. Zudem sorgten sie für Einschränkungen des öffentlichen Nahverkehrs. Mit diesem unbefristeten Streik wollen sie ihrer...
onda-info 434 Hallo und Willkommen zum onda-info 434 Trotz schönsten Sommerwetters haben wir in unserer dunklen Radiokabine verschiedene Berichte und Nachrichten für euch zusammengebastelt. Nach einer Nachricht zum neuen Sicherheitsgesetz in Mexiko hört ihr einen Beitrag zum Radiocamp am Bodensee - und weil es so gut passt, verbinden wir den Beitrag mit einer Übersetzung der Sendung Espacio Social von unserer Partneragentur EDUCA im südmexikanischen Oaxaca. Das Original findet i...
Vermisste europäische Radler tot aufgefunden Der deutsche Radwanderer Holger Hagenbusch wurde tot in Chiapas aufgefunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, prensa latina).- Die Leiche des deutschen Radfahrers Holger Franz Hagenbusch wurde im Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos gefunden, teilten die Behörden mit. Hagenbusch war vor über zwei Wochen von seinem Bruder als vermisst gemeldet worden. Er wurde in derselben Schlucht gefunden, in der zuvor bereits die Leiche des polnischen Radfahrers Krzysztof...
Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss Aus dem Landkreis Aldama vertriebene Indigene. Foto: Desinformémonos (Berlin/Mexiko-Stadt, 3. Mai 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.