Guatemala

Guatemala will Konsulat in Oaxaca eröffnen


von Nadia Altamirano Díaz

(Mexiko-Stadt, 25. Januar 2011, cimac).- Anlässlich eines Treffens mit mexikanischen Regierungsvertreter*innen am 21. und 22.Januar 2011 verkündete die Botschafterin Guatemalas in Mexiko, Rita Claverie Díaz, das Interesse ihrer Regierung, im Bundesstaat Oaxaca ein Konsulat zu eröffnen.

Eréndira Cruzvillegas, Vorsitzende der Sonderkommission für Menschenrechte in der Regierung von Gouverneur Gabino Cué in Oaxaca, erklärte, dass die Eröffnung dieses Konsulats Klagen und Anzeigen von guatemaltekischen Migrant*innen ermöglichen würde, die Opfer von Gewalttaten in Oaxaca wurden. Bisher gibt es im Süden Mexikos Konsulate von Guatemala und El Salvador nur in den Bundesstaaten Chiapas und Veracruz. In einem Interview hob Cruzvillegas hervor, dass auch Migrant*innen aus El Salvador diese Instanz in Anspruch nehmen könnten. Die Konsulate unterstützen auch Staatsangehörige beider Länder, die sich im Prozess der Abschiebung befinden.

Besorgniserregende Situation der MigrantInnen

Die Vorsitzende der Sonderkommission bezeichnet die Situation der mittelamerikanischen Migrant*innen als besorgniserregend. Durch Oaxaca verlaufen die vier wichtigen Eisenbahnlinien zwischen Nord und Süd, dem Golf von Mexiko und dem Pazifik. Von 25 gefährlichen Punkten auf diesen überregionalen Strecken liegen vier in Oaxaca. Das hatte kürzlich der Exekutivsekretär des Bundesstaatlichen Systems für Öffentliche Sicherheit, Juan Miguel Alcántara, erklärt.

“Die Lage ist sehr schwerwiegend und wir müssen Anstrengungen bündeln, um eine Wiederholung der Menschenrechtsverletzungen zu verhindern”, betonte Cruzvillegas: “Es wird ein Modell entwickelt, welches nicht nur die Migrant*innen einbezieht, sondern auch die anderen Akteure in die Verantwortung nimmt. Für ein friedliches Zusammenleben arbeiten wir mit den Kommunen im Istmo (Süden von Oaxaca an der Grenze zu Chiapas zwischen Pazifik und dem Golf von Mexiko – Anm.Ü.) zusammen.”

Am 11.Januar 2011 stellte die Regierung Oaxacas das „Integrale Modell des friedlichen Zusammenlebens mit MigrantInnen“ vor. Vier Tage später nahm ein mobiles Team mit Ambulanz und Grundversorgung in der Herberge „Hermanos en el Camino“ des Priesters Alejandro Solalinde in der Stadt Ixtepec im Istmo von Tehuantepec seine Arbeit auf.

Cruzvillegas zufolge wäre es ideal, wenn das Konsulat von Guatemala in eben dieser Zone des Istmo eröffnet würde, dort, wo Chiapas und Veracruz fast aneinander grenzen und die zahllosen Frachtzüge aus dem Süden Frauen, Männer und Kindern bringen, deren Zahl niemand kennt.

CC BY-SA 4.0 Guatemala will Konsulat in Oaxaca eröffnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Mobilfunkanlage mit Solarbetrieb in Oaxaca
32
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos).- Der Bürgerverband Telecomunicaciones Indigenas Comunitarias (TIC) hat am 30. März 2019 eine technische Mobilfunk-Lücke an drei Orten in Oaxaca geschlossen. Die Mikroregion Rincón El Alto im Bezirk Ixtlán de Juárez konnte so mit einem verbesserten Telefonnetz versorgt werden. Damit versorgen nun insgesamt 16 Gemeinde-Mobilfunkbetreiber mittlerweile 65 Gemeinden, vor allem in der Sierra Juárez und in der Region Mixteca. Der in...
Freier Fluss für den Río Verde
98
(Oaxaca, 12. März 2019, La Minuta).- Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Staudämme und zur Verteidigung des Río Verde hat am 14. und 15. März 2019 an den Ufern des Flusses eine Gedenkfeier stattgefunden. Die ansässigen indigenen Völker und kleinbäuerlichen Gemeinden feierten mit ihrer spirituellen Praxis die Flüsse, das Wasser und das Leben. Weiteres Staudammprojekt geplant Der Fluss Río Verde umfasst ein Fünftel der gesamten Fläche Oaxacas und ist für...
Schüsse auf Vertriebene in Chiapas
96
(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb,...
Bertolucci im lakandonischen Regenwald
373
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...
Sinar Corzo in Chiapas ermordet
158
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...