Guatemala Kuba

Guatemala setzt auf kubanisches Bildungsprogramm gegen Analphabetismus


alt(Havanna, 10. November 2010, prensa latina).- Guatemalas Bildungsminister Dennis Alonzo hat den Erfolg des kubanischen Bildungsprogramms “Yo, sí puedo” (“Ja, ich kann das!”) für den Unterricht von Analphabet*innen gelobt. Der Minister hob am 10. November in der wöchentlichen Radiosendung “Despacho Presicendencial” des guatemaltekischen Präsidenten Alvaro Colom die gute Zusammenarbeit mit kubanischen Expert*innen und Behörden hervor. In der Sendung war auch Edgar Montiel, Leiter des UNESCO-Fonds in Guatemala anwesend. Der UNESCO obliegt es, den Alphabetisierungs-Status von Regionen festzustellen. Die UN-Behörde erklärt Gebiete gegebenenfalls zu „von Analphabetismus freien Regionen“.

Mehr als 65.000 Guatemaltek*innen alphabetisiert

Diesen Status hat die UNESCO bereits zehn Gemeinden bescheinigt, die weniger als vier Prozent Analphabet*innen aufweisen. Diese Quote ist für Kranke, geistig Behinderte oder Personen, deren hohes Alter einen Lernprozess unmöglich macht, reserviert. Die Regierung versuche noch vor Jahresende sechs weitere Gemeinden in den Bezirken von Sololá, Santa Rosa und Zacapa vollständig zu alphabetisieren, erklärten die Regierungsvertreter in der Radiosendung.

Die kubanischen Lehrmethoden greifen auf Videos für den Lese- und Schreibunterricht sowie für das Erlernen von Grundlagen der Arithmetik zurück. “Yo, sí puedo” ist in Guatemala seit 2007 im Einsatz und eines von acht Programmen des Nationalen Komitees für Alphabetisierung “Consejo Nacional de Alfabetización”. Aufgrund seiner Methodik und schnellen Erfolgsergebnisse gilt es als Programm mit der größten Effizienz. Seit Beginn der Zusammenarbeit haben 65.464 Guatemaltek*innen durch “Yo, sí puedo” Lesen und Schreiben gelernt, 52.495 davon allein in diesem Jahr.

Anteil der Analphabet*innen um 10 Prozent gesunken

Das Programm sei eine große Hilfe für Guatemala, das derzeit eine AnalphabetInnen-Rate von 19 % aufweist. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2002 lag der Anteil an Analphabet*innen noch bei 29 Prozent der Bevölkerung. Alonzo hob hervor, dass das kubanische Programm besonders gut sei, da es nationale Begebenheiten und Kontexte für den Unterricht nutze.

Die guatemaltekischen Behörden wollen der Alphabetisierung mit der Methode „Yo, sí puedo“ zur Erreichung der UNESCO-Standards Priorität einräumen, erklärten Regierungsverter*innen gegenüber der Agentur Prensa Latina.

CC BY-SA 4.0 Guatemala setzt auf kubanisches Bildungsprogramm gegen Analphabetismus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der Inf...
Quer durch die Demokratie – Nicaraguas Kanalprojekt und die Menschenrechte von Markus Plate (Berlin, 18. Dezember 2015, npl-voces nuestras).- Während Nicaraguas Präsident Daniel Ortega durch das 40 Milliarden US-Dollar teure Projekt Hunderttausende neuer Arbeitsplätze verspricht, symbolisiert der Nicaragua-Kanal für andere die Aushöhlung der Demokratie und eine ökologische Katastrophe. Viele halten das ganze Projekt gar für ein lukratives Luftschloss. Auf solche Kritik reagiert Nicaraguas Regierung zunehmend allergisch. Bedrohtes UNESCO-Biosphär...
Ölbohrungen bedrohen Korallenriffe (Lima, 14. Mai 2015, noticias aliadas).- Die Regierung von Belize erwägt, Einschränkungen für die Erdölindustrie auf nahezu dem gesamten Meeresterritorium des mittelamerikanischen Landes aufzuheben. Die neuen Regelungen würden eine Bedrohung für die Korallenriffe bedeuten. Die Meeresschutzorganisation Oceana warnt außerdem vor Folgen für den Fischfang und den Tourismus in Belize. Sollten die Pläne Wirklichkeit werden, so wären fast 99 Prozent des Meeresterritoriums freigegebe...
Queer-Tango Der Tango Rioplatense, bekannt als Tango Argentino kommt aus den Hauptstädten Buenos Aires und Montevideo. Seit Ende des 19. Jahrhunderts verbreitete er sich in die ganze Welt. Im September 2009 wurde er zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO ernannt.   Vor zehn Jahren gab es in Buenos Aires zum ersten mal ein Queer Tango Festival. Das allererste Queer Tango Festival weltweit fand 2000 in Hamburg statt.   Onda interviewte die Tangotänzerin und Buchautorin von "...
Europäische Union / Deutschland in Kolumbien Im folgenden hört Ihr eine Audio-Collage, deren Thema die Rolle der Europäischen Union in Kolumbien ist. Das Material stammt aus einer Anhörung "zur sozialen und politischen Situation in Kolumbien", veranstaltet am 2. Juni von der Linksfraktion im Berliner Bundestag.Zu Wort kommen Heike Hänsel, entwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Gloria Cuartas, UNESCO-Beraterin für Frauenfragen in Bogota und ehemalige Bürgermeisterin der heutigen Friedensgemei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *