Guatemala

Fehlende Perspektiven: Kinder und Jugendliche sind leichte Beute für kriminelle Banden


Foto: prensa libre / adital(Fortaleza, 21. August 2014, adital-cerigua).- Tagtäglich suchen kriminelle Gruppierungen nach neuen Wegen, um Kinder und Jugendliche für den Anschluss an Verbrecherbanden zu gewinnen. Laut einem Artikel der guatemaltekischen Kinderschutzorganisation Refugio de la Niñez, sei dies darauf zurückzuführen, dass die jungen Menschen aufgrund der anfälligen Lage in der sie sich befänden, den strukturellen Problemen oder aufgrund von Angst, zu einer leichten Beute werden.

Staat und Gesellschaft biete Kindern und Jugendlichen keinen Schutz

Gemäß den Informationen, die Refugio de la Niñez in ihrem monatlichen Newsletter veröffentlichte, seien Berichte von Jungen, Mädchen und Jugendlichen, die im Konflikt mit dem Strafrecht stehen, in den vergangenen Wochen Gegenstand vieler Nachrichten in Guatemala gewesen. Täglich höre man von der Gefangennahme Minderjähriger, die Straftaten begangen oder an diesen mitgewirkt hätten.

Refugio de la Niñez betont, dass diese Situation zeige, dass das System zum Schutz von Kindern nicht funktioniere und die Erwachsenen es nicht geschafft hätten, die junge Generation zu schützen.

Das Zentrum für gerichtliche Information, Entwicklung und Statistik CIDEJ (Centro de Información, Desarrollo y Estadística Judicial) berichtete, dass den Kinder- und Jugendgerichten allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres bereits 588 Fälle vorlagen. Diese Zahl sei im Vergleich zu anderen Jahren angestiegen.

Das fehlende Interesse des Staates, der Gesellschaft und der Familie für die Jungen, Mädchen und Jugendlichen führe dazu, dass viele nach einem Ort suchen, wo ihnen Aufmerksamkeit geschenkt und Raum für ein Zusammenleben geboten werde, so die Organisation, die für den Schutz von Kindern arbeitet.

Minderjährige benötigen Chancen für bessere Lebensbedingungen

Die Mitglieder der Organisation bedauerten, dass es kriminelle Schulen gäbe, die Minderjährige für Erpressungen und Morde rekrutieren. Sie hoben außerdem hervor, dass es heute Jungen und Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren gäbe, die Morde begehen. Sollten nicht die notwendigen Mittel ergriffen werden, könnte es bald Meldungen von Kindern zwischen 8 und 10 Jahren geben, die diese Art von Verbrechen ausführten.

Laut den Zahlen, die bis Mitte Juli 2014 vorlagen, berichtete die Zivile Nationalpolizei von 1.416 Minderjährigen, die beim Begehen eines Strafdelikts festgenommen wurden.

Schließlich bekräftigte Refugio de la Niñez, wie sehr es notwendig sei, zu handeln und Veränderungen im System zum Schutz von Kindern und Jugendlichen zu fordern. Ziel dessen müsse es sein, den jungen Menschen Möglichkeiten zu bieten, um die Situation, in der sie leben, verbessern zu können.

CC BY-SA 4.0 Fehlende Perspektiven: Kinder und Jugendliche sind leichte Beute für kriminelle Banden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kampfsportunterricht in Quito
113
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
48
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Interview: Jung sein in Nicaragua
132
(Fortaleza, 30. Juni 2018, adital).- Das folgende Interview mit einer jungen Frau aus Nicaragua kommt von dem Jugendbüro des Jesuitenordens Zentralamerika. Aus Sicherheitsgründen wird ihr Name nicht genannt. Das Interview führte Andrea Serrano Bran. Wie würdest du das Umfeld beschreiben in dem du dich gerade befindest? Es ist eine große Spannung zu spüren, sehr viel Unsicherheit und Angst. Auf den Straßen wird Terror gesät, was die Unregierbarkeit nur noch verschärft. M...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad
889
Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr
126
Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...