Guatemala

Fehlende Perspektiven: Kinder und Jugendliche sind leichte Beute für kriminelle Banden


Foto: prensa libre / adital(Fortaleza, 21. August 2014, adital-cerigua).- Tagtäglich suchen kriminelle Gruppierungen nach neuen Wegen, um Kinder und Jugendliche für den Anschluss an Verbrecherbanden zu gewinnen. Laut einem Artikel der guatemaltekischen Kinderschutzorganisation Refugio de la Niñez, sei dies darauf zurückzuführen, dass die jungen Menschen aufgrund der anfälligen Lage in der sie sich befänden, den strukturellen Problemen oder aufgrund von Angst, zu einer leichten Beute werden.

Staat und Gesellschaft biete Kindern und Jugendlichen keinen Schutz

Gemäß den Informationen, die Refugio de la Niñez in ihrem monatlichen Newsletter veröffentlichte, seien Berichte von Jungen, Mädchen und Jugendlichen, die im Konflikt mit dem Strafrecht stehen, in den vergangenen Wochen Gegenstand vieler Nachrichten in Guatemala gewesen. Täglich höre man von der Gefangennahme Minderjähriger, die Straftaten begangen oder an diesen mitgewirkt hätten.

Refugio de la Niñez betont, dass diese Situation zeige, dass das System zum Schutz von Kindern nicht funktioniere und die Erwachsenen es nicht geschafft hätten, die junge Generation zu schützen.

Das Zentrum für gerichtliche Information, Entwicklung und Statistik CIDEJ (Centro de Información, Desarrollo y Estadística Judicial) berichtete, dass den Kinder- und Jugendgerichten allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres bereits 588 Fälle vorlagen. Diese Zahl sei im Vergleich zu anderen Jahren angestiegen.

Das fehlende Interesse des Staates, der Gesellschaft und der Familie für die Jungen, Mädchen und Jugendlichen führe dazu, dass viele nach einem Ort suchen, wo ihnen Aufmerksamkeit geschenkt und Raum für ein Zusammenleben geboten werde, so die Organisation, die für den Schutz von Kindern arbeitet.

Minderjährige benötigen Chancen für bessere Lebensbedingungen

Die Mitglieder der Organisation bedauerten, dass es kriminelle Schulen gäbe, die Minderjährige für Erpressungen und Morde rekrutieren. Sie hoben außerdem hervor, dass es heute Jungen und Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren gäbe, die Morde begehen. Sollten nicht die notwendigen Mittel ergriffen werden, könnte es bald Meldungen von Kindern zwischen 8 und 10 Jahren geben, die diese Art von Verbrechen ausführten.

Laut den Zahlen, die bis Mitte Juli 2014 vorlagen, berichtete die Zivile Nationalpolizei von 1.416 Minderjährigen, die beim Begehen eines Strafdelikts festgenommen wurden.

Schließlich bekräftigte Refugio de la Niñez, wie sehr es notwendig sei, zu handeln und Veränderungen im System zum Schutz von Kindern und Jugendlichen zu fordern. Ziel dessen müsse es sein, den jungen Menschen Möglichkeiten zu bieten, um die Situation, in der sie leben, verbessern zu können.

CC BY-SA 4.0 Fehlende Perspektiven: Kinder und Jugendliche sind leichte Beute für kriminelle Banden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt ...
Immer mehr verschwundene Kinder und Jugendliche Von Gert Goertz (Mexiko-Stadt, 7. April 2016,npl).- Das Netzwerk für die Rechte auf Kindheit in Mexiko (Redim) schlägt Alarm. Nach einem Bericht der Organisation hat sich in Mexiko die Zahl verschwundener junger Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren im Zeitraum 2012 bis 2014 schlagartig erhöht. Wurden vor vier Jahren 172 Mädchen dieser Altersgruppe vermisst, waren es vor zwei Jahren 612. „Es gibt keinerlei Garantie, dass diese Personen gesucht werden“, so Juan Martín Perez Garcí...
onda-info 347 Hallo und herzlich willkommen zum ondainfo 347. Immer mehr Kinder und Jugendliche aus Zentralamerika sehen keine andere Perpektive für ihr Leben außer der Migration in die USA. Die Konsequenzen sind bitter.Die Dominikanische Republik schiebt Flüchtlinge aus Haiti in ihr Herkunftsland ab.Haiti selber hat sich immer noch nicht vom Erdbeben von vor 4 Jahren erholt.Und: Kritische Aktionär*innen bei der SIEMENS-Hauptversammlung in München:Am 27. Januar wollen sie ...
Frauen in argentinischen Gefängnissen Teil 2 In diesem zweiten Teil des onda-info-Spezials über Frauengefängnisse in Argentinien stellen wir euch eine spezielle Insassin des Frauengefängnis in Ezeiza vor: Karina Germano, besser bekannt unter dem Namen La Galle sitzt seit 10 Jahren in unterschiedlichen Gefängnissen und engagiert sich politisch gegen die Ungerechtigkeiten des Justiz- und Gefängnissystems. Außerdem haben wir mit Vertreter*innen von Unterstützungsgruppen gesprochen und sie gefragt wie das eigentlich ist mit...
Frauen in argentinischen Gefängnissen Teil 1 Ezeiza ist nicht nur der internationale Flughafen von Buenos Aires. In Ezeiza befindet sich auch ein großer Teil argentinischer Staatsgefängnisse für Frauen. Wer sind eigentlich diese Frauen? Wofür sitzen sie ein? Wie sieht ihr Tagesablauf aus? Mit welchen Schwierigkeiten und Repressionen haben sie zu kämpfen - auch im Vergleich zu einsitzenden Männern? Und wie sieht eigentlich der gesellschaftliche Hintergrund aus? Dies haben wir uns im ersten Teil dieses onda-info Spezials ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *