Brasilien

Guaraní-Kaiowá werden nicht geräumt


Brasilien Indigene. Foto: Pulsar/Cimi(Buenos Aires, 01. November 2012, púlsar).- Die brasilianische Justizbehörden haben die angekündigte Räumung einer Guaraní-Kaiowá-Gemeinde im Bundesstaat Mato Grosso do Sul ausgesetzt. Das teilte der Justizminister José Eduardo Cardozo am Dienstag, den 30. Oktober mit, nachdem er sich mit den Sprecher*innen der Indigenen im Menschenrechtsbüro der Regierung getroffen hatte.

Die 170 Indigenen dürfen nun so lange auf dem Gebiet bleiben, bis die Regierung die Bezirke neu gliedert. Der Vertreter der indigenen Gemeinde, Solano Pires erklärte, die Entscheidung des Ministers sei ein weiterer Beweis für das althergebrachte Recht der Indigenen auf ihr Land.

Angekündigter kollektiver Selbstmord angezweifelt

Der katholische Indigene Missionsrat CIMI (Consejo Indigenista Misionero) hatte zuvor der Behauptung widersprochen, dass die brasilianische Gemeinde der Guaraní-Kaiowá einen kollektiven Selbstmord von 170 Mitgliedern angekündigt habe – als Protestaktion gegen die geplante Räumung von ihrem Land.

Dem Cimi zufolge veröffentlichten die Guaraní-Kaiowá im Rahmen ihres Protests einen Brief, in dem von einem kollektiven Tod, nicht aber einem kollektiven Selbstmord die Rede ist.

Die Verfasser*innen deuteten vielmehr an, dass sie bereit seien, auf ihrem Land zu sterben. Dies stehe im Zusammenhang „mit den Auftragsmördern, die von Großgrundbesitzern angeheuert werden, um die Indigenen von ihrem traditionell angestammten Land zu vertreiben“.

Aus diesem Grund hält der Cimi den Umgang der Massenmedien und sozialen Netzwerke mit diesem Thema und die Erwähnung eines Kollektiv-Selbstmordes für unverantwortlich.

Der Brief der Guaraní-Kaiowá war kurz nach dem Beschluss eines brasilianischen Gerichts zur Vertreibung von etwa 30 indigenen Familien veröffentlicht worden. In dem Dorf in Porto Cambira, Mato Grosso do Sul, sind die Familien seit zehn Jahren ansässig.

Bei eben dieser Region handelt es sich um einen Streitpunkt zwischen der indigenen Bevölkerung und Großgrundbesitzern. Im Jahr 2002 bekamen die Indigenen in einem Abkommen mit dem Öffentlichen Bundesministerium (MPF) 40 Hektar des umstrittenen Landes zugesprochen. Allerdings widersetzte sich der betroffene Eigentümer des Gebiets gegen diese Entscheidung und legte Einspruch vor Gericht ein.

Hohe Selbstmordrate bei jungen Guaraní-Kaiowá

Der Cimi gab bekannt, dass es von 2003 bis 2010 um die 555 Selbstmorde in der Guaraní-Kaiowá-Gemeinde gab. Der Organisation zufolge seien der Zwangsaufenthalt und die fehlende Perspektive die Hauptmotive für die Selbstmorde.

Andere Motive sind Gewaltsituationen, denen Mitglieder der Gemeinde häufig ausgesetzt sind, der Verlust des traditionellen Landes und das Leben in Camps am Straßenrand.

CC BY-SA 4.0 Guaraní-Kaiowá werden nicht geräumt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
La lucha Mapuche
75
Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Interview: überdurchschnittlich hohe Suizidrate brasilianischer Indigener
59
(São Leopoldo, 16. Januar 2018, ihu-unisinos).- Die Anthropologin Lucia Helena Rangel, die auch als Beraterin des Indigenenmissionsrates CIMI (Conselho Indigenista Missionário) tätig ist, spricht in einem Interview über die weit überdurchschnittliche Selbsttötungsrate brasilianischer Indigener. In den vergangenen 16 Jahren wurden in den indigenen Gemeinden Brasiliens 782 Suizide verzeichnet. Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Warum ist in Brasilien in den vergangenen Jahr...