Panama

Grünes Licht für umstrittenes Goldabbauprojekt


(Lima, 12. Februar 2009, noticias aliadas).- Obwohl die Goldschürfarbeiten des kanadischen Konzerns Petaquilla Minerals in Panama bereits schwere Umweltbelastungen mit sich gebracht haben, will die panamesische Umweltbehörde ANAM (Autoridad Nacional del Ambiente) dem Unternehmen die Fortführung bzw. Ausweitung eines Goldabbauprojekts unter bestimmten Voraussetzungen genehmigen. So müsse Petaquilla Minerals 40 Bedingungen der ANAM erfüllen, bevor es mit dem Abbau von Gold in Molejón, in der im Norden Panamas gelegenen Provinz Colón, beginnen könne. Dies beschloss die Behörde am 26. November 2008.

Nur fünf Tage zuvor, am 21. November 2008, hatte die ANAM den Konzern wegen der Verschmutzung der angrenzenden Gebiete der Flüsse Molejones, San Juan und Turbe sowie der Zerstörung von mehr als 50 ha Wald zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von einer Million US-Dollar verurteilt, da Petaquilla selbst keinerlei Abhilfe geschaffen habe, um die Umweltschäden zu begrenzen. Zu diesen zählen laut einem Bericht der ANAM die Erosion des Bodens, der Verlust der biologischen Vielfalt und eine verminderte Wasserqualität. Der Konzern muss zudem 934.694 US–Dollar als Wiedergutmachtung für die verursachten Umweltlasten zahlen. Im November vergangenen Jahres verhängte die ANAM auch einen Goldabbaustopp für das betroffene Gebiet.

Nach Ansicht von Raisa Banfields, Leiterin der NGO Zentrum für Umweltauswirkungen CIAM (Centro de Incidencia ambiental), spiegeln die von der ANAM an den Konzern gestellten Forderungen deutlich die Defizite der für das Projekt erstellten Umweltverträglichkeitsstudie wider. In einer Mitte Januar dieses Jahres von Petaquilla Minerals veröffentlichten Bekanntmachung erklärt der Konzern, er habe eine Arbeitsgruppe gegründet, die eng mit der ANAM zusammenarbeiten und sicherstellen werde, dass alle dem Konzern auferlegten Bedingungen zufrieden stellend erfüllt würden, um so schnell wie möglich mit dem Goldabbau zu beginnen.

CIAM bezeichnete es als „widersprüchlich“, dass die ANAM „einem Konzern, der nicht nur schwere Umweltbelastungen im Umkreis seiner Aktivitäten zu verantworten hat, sondern darüber hinaus der Umweltbehörde systematisch die Anerkennung verweigert, die Erlaubnis zum Weiterarbeiten erteilt“.

Die Entscheidung der ANAM wurde von verschiedenen Organisationen kritisiert, darunter dem Landeskomitee zum Schutz von Boden und Wasser (Coordinadora Nacional para la Defensa de Tierras y Aguas), dem Komitee für die Schließung von Petaquilla (Comité Pro Cierre de Petaquilla), dem Bauernverband für das Leben (Coordinadora Campesina por la Vida) und dem Verband für Frieden und Gerechtigkeit in Panama (Servicio Paz y Justicia de Panamá).

„Wenn man bedenkt, dass das erste behördliche Verfahren gegen Petaquilla Minerals vor drei Jahren angestrengt wurde und das Unternehmen seither die Verschmutzung eines relativ großen Terrains inklusive Wälder, Flüsse, Bäche usw. einfach fortgesetzt und die Verwarnungen der ANAM genauso ignoriert hat wie die Proteste von Bauern, Bäuerinnen und Indígenas, dann müsste die Strafe eigentlich viel höher ausfallen“, erklärten die Organisationen Ende 2008. Bereits im Jahr 2005 war Petaquilla Gold wegen der durch seine Tätigkeiten verursachten Umweltschäden zu einer Geldstrafe in Höhe von drei Millionen US-Dollar verurteilt worden.

CC BY-SA 4.0 Grünes Licht für umstrittenes Goldabbauprojekt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser (Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge eines Leitungslecks. Der Vorfall hatte sich im September 2015 ere...
Grünes Gold in Gefahr: Der Kampf der Awajun-Indigenen gegen den Goldabbau und für ihre Wasserquellen von Sandy El Berr, Lima (Berlin, 19. November 2015, ideele revista-npl).- Pancho Kantuash verschneidet vorsichtig seine Kakaobäume, die sich unter der Last der vielen roten und gelben Kakaoschoten biegen. Pancho ist ein etwa 60-jähriger Familienvater und Landwirt. Er ist Teil eines technischen Teams, das andere Awajun-Familien im nördlichen Amazonasgebiet Perus im ökologischen Kakaoanbau fortbildet. Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziert und vor kurzem haben ...
Goldrausch im vergangenen Jahrzehnt (Berlin, 07. November 2015, poonal).- In drei Jahrhunderten unter der spanischen Kolonialzeit wurden auf dem heutigen mexikanischen Territorium schätzungsweise insgesamt 190 Tonnen Gold gefördert. In den vergangenen zehn Jahren holten ausländische und nationale Bergbauunternehmen in Mexiko knapp 775 Tonnen Gold aus dem Boden. Diese Zahlen ergeben sich aus den Statistiken des mexikanischen Wirtschaftsministeriums und den Jahrbüchern zur Bergbauindustrie des Landes. Ein entspre...
Wieder Straßenblockaden gegen Großbergbau von Darío Aranda (Andalgalá, 26. Januar 2015, Pagina12).- In der argentinischen Provinz Catamarca im Nordwesten des Landes blockierten Gegner*innen des Großbergbaus die Zufahrtsstraße für Lastwagen zu einer neu geplanten Mine mit dem Namen “Bajo el Durazno” (etwa: Unterhalb der Stadt El Durazno). Das Projekt befindet sich in Händen derselben Gesellschaften, die auch die Gold- und Kupfermine “Bajo de la Alumbrera” betreiben. Die Gegner*innen kritisieren technische und behördl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *