Peru

Grünes Licht für „Todesstraßen“ im Amazonasgebiet


Von Survival International

unkontaktierter Indigener

Tomás hatte zwischen 2001 und 2003 zum ersten Mal Kontakt mit der Außenwelt. Heute lebt er in der peruanischen Amazonasregion, in der der Bau der gefährlichen Landstraßen beabsichtigt wird. Foto: Desinformémonos/David Hill/Survival

(Mexiko-Stadt, 27. Januar 2018, desinformémonos).- In Peru wurde ein Gesetz verabschiedet, das mehrere im Amazonasgebiet isoliert lebende indigene Stämme zugrunde richten könnte. Das Gesetz erklärt den Straßenbau in der abgelegenen Region Ucayali zum Gegenstand nationalen Interesses. Ucayali befindet sich im amazonischen Grenzgebiet zwischen Peru und Brasilien, in dem sich die weltweit meisten indigenen Völker ohne Kontakt zur Außenwelt befinden. Sowohl die eigene peruanische wie die internationale Gesetzgebung erkennt ihr Recht auf ihr Land an.

Tatsächlich wurden schon mehrere illegale Trassen gelegt, die das Schutzgebiet der nicht kontaktierten indigenen Völker durchqueren. Die Konsequenzen sind verheerend. Tausende illegale Goldgräber*innen sind in der Region tätig und haben Dutzende von Flüssen mit Quecksilber verseucht. Zudem hat der Bau von Straßen im Amazonasgebiet fast immer einen fatalen Zustrom von Siedler*innen, Holzfäller*innen und Viehzüchter*innen zur Folge.

Papst Franziskus hatte sich erst wenige Tage vor dem besagten Gesetzesbeschluss bei einem Besuch in dieser Gegend zu dem Thema geäußert: „Nie waren [indigene Völker] in ihren Gebieten so bedroht wie heute (…). Wir müssen mit dem alten Muster brechen, das Amazonien als unerschöpfliche Vorratskammer betrachtet, ohne Rücksicht auf seine Bewohner*innen zu nehmen.“

Den isoliert lebenden indigenen Völkern steht eine Katastrophe bevor, wenn ihr Land nicht beschützt wird. Survival fordert die peruanische Regierung auf, ihre Pläne zum Straßenbau innerhalb der Schutzgebiete der isoliert lebenden indigenen Völker zurückzuziehen.

Weitere (ältere) poonal-Texte zur peruanischen Erschließung des Amazonasgebiets findet ihr hier und hier.

CC BY-SA 4.0 Grünes Licht für „Todesstraßen“ im Amazonasgebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 456
36
Hallo und willkommen zum onda-info 456. Wir beginnen mit einem längeren Beitrag über die Migration aus Mittelamerika in Richtung USA. Diese war ein Fokus des 8. Weltsozialforums, welches Anfang November letzten Jahres in Mexiko statt fand. Laurie Stührenberg und Jonathan Moret nahmen nicht nur am Weltsozialforum teil, sondern gingen auch auf die Straße um mit Mitgliedern der in Mexiko-Stadt ankommenden Migrant*innen-Karawane zu sprechen. Ihr Bericht gibt einen Einblick in ...
Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
136
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...
Indigene schützen fast die Hälfte des Waldbestandes in Mittelamerika
105
(Lima, 11. Februar 2019, servindi).- In Mittelamerika kümmern sich indigene Gemeinschaften um 48 Prozent der Waldfläche. Dies zeigt eine Karte, die die Nichtregierungsorganisation Unión Internacional para la Conservación de la Naturaleza (UICN) bereits 2016 erstellt hat. Die UICN setzt sich für Natur- und Artenschutz sowie für eine nachhaltige, schonende Nutzung von Ressourcen ein. Ein weiterer Beleg dafür, dass Wälder bei Indigenen in den besten Händen sind. Wälder bedeck...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
58
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.