Peru

Grünes Licht für „Todesstraßen“ im Amazonasgebiet


Von Survival International

unkontaktierter Indigener

Tomás hatte zwischen 2001 und 2003 zum ersten Mal Kontakt mit der Außenwelt. Heute lebt er in der peruanischen Amazonasregion, in der der Bau der gefährlichen Landstraßen beabsichtigt wird. Foto: Desinformémonos/David Hill/Survival

(Mexiko-Stadt, 27. Januar 2018, desinformémonos).- In Peru wurde ein Gesetz verabschiedet, das mehrere im Amazonasgebiet isoliert lebende indigene Stämme zugrunde richten könnte. Das Gesetz erklärt den Straßenbau in der abgelegenen Region Ucayali zum Gegenstand nationalen Interesses. Ucayali befindet sich im amazonischen Grenzgebiet zwischen Peru und Brasilien, in dem sich die weltweit meisten indigenen Völker ohne Kontakt zur Außenwelt befinden. Sowohl die eigene peruanische wie die internationale Gesetzgebung erkennt ihr Recht auf ihr Land an.

Tatsächlich wurden schon mehrere illegale Trassen gelegt, die das Schutzgebiet der nicht kontaktierten indigenen Völker durchqueren. Die Konsequenzen sind verheerend. Tausende illegale Goldgräber*innen sind in der Region tätig und haben Dutzende von Flüssen mit Quecksilber verseucht. Zudem hat der Bau von Straßen im Amazonasgebiet fast immer einen fatalen Zustrom von Siedler*innen, Holzfäller*innen und Viehzüchter*innen zur Folge.

Papst Franziskus hatte sich erst wenige Tage vor dem besagten Gesetzesbeschluss bei einem Besuch in dieser Gegend zu dem Thema geäußert: „Nie waren [indigene Völker] in ihren Gebieten so bedroht wie heute (…). Wir müssen mit dem alten Muster brechen, das Amazonien als unerschöpfliche Vorratskammer betrachtet, ohne Rücksicht auf seine Bewohner*innen zu nehmen.“

Den isoliert lebenden indigenen Völkern steht eine Katastrophe bevor, wenn ihr Land nicht beschützt wird. Survival fordert die peruanische Regierung auf, ihre Pläne zum Straßenbau innerhalb der Schutzgebiete der isoliert lebenden indigenen Völker zurückzuziehen.

Weitere (ältere) poonal-Texte zur peruanischen Erschließung des Amazonasgebiets findet ihr hier und hier.

CC BY-SA 4.0 Grünes Licht für „Todesstraßen“ im Amazonasgebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gentech-Verbot wieder aufgehoben
9
(Oaxaca, 14. August 2019, La Minuta).- Der Oberste Gerichtshof von Mexiko hat ein Dekret des Bundesstaates Yucatán für ungültig erklärt, das den Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verbietet. Mit einer Mehrheit von neun Stimmen befand das Gericht, dass dieses bundesstaatliche Dekret dem nationalen Gesetz der Biosicherheit von GVO (Ley de Bioseguridad de Organismos Genéticamente Modificados) unterliege. Das Dekret 418/2016 wurde nach Protesten indigener Bienen...
Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen
95
(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich. Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Ein...
Erzbischof: Bolsonaro ist „ein widerlicher Typ“
221
(Lima, 27. Juni 2019, comunicaciones aliadas).- Sérgio Eduardo Castriani, der Erzbischof von Manaus, ist ein guter Kenner des Amazonasgebiets und der hier stattfindenden Konflikte. Viele Jahre arbeitete er im Bundesstaat Acre im äußersten Westen Brasiliens mit dem indigenen Volk der Asháninka zusammen. Auch danach hatte er mit verschiedenen indigenen Völkern zu tun. 2012 kam er in die Zwei-Millionen-Metropole Manaus, die rasant wachsende Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas....
Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet stark angestiegen
79
(Montevideo, 2. Juli 2019, la diaria).- Die Abholzung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet hat im Juni 2019 um 60 Prozent gegenüber Juni 2018 zugenommen. Das teilte das staatliche Weltraumforschungsinstitut INPE (Instituto Nacional de Investigaciones Espaciales) am 1. Juli mit. Laut Daten des Instituts sind im Juni im Amazonasgebiet 762 Quadratkilometer Wald verloren gegangen; das ist der höchste in einem Monat gemessene Wert seit 2016. Auch in Bezug auf das gesa...
Amazonasgebiet: Jede Minute zwei Hektar Wald abgeholzt
149
(Lima, 30. April 2019, servindi).- Im Jahr 2018 wurden im westlichen Amazonasgebiet zwei Hektar Wald pro Minute angeholzt. Das westliche Amazonasgebiet umfasst Teile von Kolumbien, Peru, Ecuador, Bolivien sowie Westbrasilien. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Monitoring-Projekts der Amazonischen Anden MAAP (Proyecto de Monitoreo de los Andes Amazónicos), das Daten zum Waldverlust analysiert, die von der University of Maryland erhoben und von der NGO Global Forest Watch präs...