Peru

Grünes Licht für „Todesstraßen“ im Amazonasgebiet


Von Survival International

unkontaktierter Indigener

Tomás hatte zwischen 2001 und 2003 zum ersten Mal Kontakt mit der Außenwelt. Heute lebt er in der peruanischen Amazonasregion, in der der Bau der gefährlichen Landstraßen beabsichtigt wird. Foto: Desinformémonos/David Hill/Survival

(Mexiko-Stadt, 27. Januar 2018, desinformémonos).- In Peru wurde ein Gesetz verabschiedet, das mehrere im Amazonasgebiet isoliert lebende indigene Stämme zugrunde richten könnte. Das Gesetz erklärt den Straßenbau in der abgelegenen Region Ucayali zum Gegenstand nationalen Interesses. Ucayali befindet sich im amazonischen Grenzgebiet zwischen Peru und Brasilien, in dem sich die weltweit meisten indigenen Völker ohne Kontakt zur Außenwelt befinden. Sowohl die eigene peruanische wie die internationale Gesetzgebung erkennt ihr Recht auf ihr Land an.

Tatsächlich wurden schon mehrere illegale Trassen gelegt, die das Schutzgebiet der nicht kontaktierten indigenen Völker durchqueren. Die Konsequenzen sind verheerend. Tausende illegale Goldgräber*innen sind in der Region tätig und haben Dutzende von Flüssen mit Quecksilber verseucht. Zudem hat der Bau von Straßen im Amazonasgebiet fast immer einen fatalen Zustrom von Siedler*innen, Holzfäller*innen und Viehzüchter*innen zur Folge.

Papst Franziskus hatte sich erst wenige Tage vor dem besagten Gesetzesbeschluss bei einem Besuch in dieser Gegend zu dem Thema geäußert: „Nie waren [indigene Völker] in ihren Gebieten so bedroht wie heute (…). Wir müssen mit dem alten Muster brechen, das Amazonien als unerschöpfliche Vorratskammer betrachtet, ohne Rücksicht auf seine Bewohner*innen zu nehmen.“

Den isoliert lebenden indigenen Völkern steht eine Katastrophe bevor, wenn ihr Land nicht beschützt wird. Survival fordert die peruanische Regierung auf, ihre Pläne zum Straßenbau innerhalb der Schutzgebiete der isoliert lebenden indigenen Völker zurückzuziehen.

Weitere (ältere) poonal-Texte zur peruanischen Erschließung des Amazonasgebiets findet ihr hier und hier.

CC BY-SA 4.0 Grünes Licht für „Todesstraßen“ im Amazonasgebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
41
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
214
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus
108
(Lima, 21. Dezember 2018, servindi/poonal).- Die paramilitärische Organisation Águilas Negras hat am 18. Dezember ein Drohschreiben im Norden der südwestkolumbianischen Provinz Cauca verteilt. Darin bieten die Paramilitärs Geld dafür an, dass indigene Führungspersönlichkeiten des Cauca ermordet werden. Der Drohbrief wurde am selben Tag veröffentlicht, an dem indigene Gemeinschaften einen öffentlichen Rundgang durch das Schutzgebiet Huellas in der Gemeinde Caloto durchführten,...
Kritik am Maya-Zug
104
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Einen Monat nach der Volksabstimmung über den Flughafen von Mexiko-Stadt ließ der neue mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador auch über eine Reihe wichtiger Investitionsvorhaben seiner Regierung abstimmen. Eines dieser Prestigeprojekte ist der sogenannte Maya-Zug. Geplant ist eine Schnellzugstrecke von mehr als 1.500 km Länge auf der Halbinsel Yucatán. Diese soll nicht nur Naturschutzgebiete und unberührten Regenwald durchs...
Zepter und Neoindigenismus
125
(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2018, la jornada).- Der Amtsantritt von Andrés Manuel López Obrador als Präsident war gleichzeitig republikanisches Ritual und Spektakel in mehreren Akten. Die Inszenierungen waren zahlreich und langgezogen. Ich zähle einige auf: Die Amtsübergabe im Parlamentsgebäude San Lázaro, Entgegennahme eines „Kommandostabes“ (bastón de mando) durch Indígenas, die allgemeine Freigabe des Präsidentenpalastes Los Pinos für die Bevölkerung, das Essen mit (interna...