Kolumbien

Grünes Gold – umweltschonende Goldförderung


(Lima, 01. September 2010, noticias aliadas).- Im nordwestkolumbianischen Department Chocó, das als ärmstes des Landes gilt, hilft ein Projekt names Oro Verde (Grünes Gold) 194 Familien. In zwölf Bergbaugemeinden, die überwiegend von Kolumbianer*innen mit afrikanischen Vorfahren bewohnt werden, wird Gold umweltschonend, nach überlieferten Methoden der Vorfahren gewonnen. Dabei werden weder Quecksilber noch andere giftige Substanzen verwendet. Das 1999 gestartete Projekt Oro Verde wird von der Stiftung AMICHOCO (Amigos del Chocó) gefördert.

Der Chocó weist einen Grad an Biodiversität auf, wie ihn nur wenige andere Orte auf der Welt besitzen. Neben Gold gibt es hier auch Platinvorkommen. Im Unterschied zum herkömmlichen Bergbau wird nach dem Schürfen die organische Bodenschicht wieder hergestellt. Dies ermöglicht eine weitere landwirtschaftliche Nutzung des Bodens. Zudem achten die Projektteilnehmer*innen darauf, dass in Waldgebieten nicht auf einer Fläche von mehr als zehn Prozent eines Hektars geschürft wird. Statt Quecksilber verwenden sie natürliche Pflanzenextrakte, um das Gold zu scheiden.

Clara Hidrón Botero, Direktorin von Amigos del Chocó, erklärt, das Projekt Oro Verde fördere eine nachhaltige Entwicklung und sei durch ein kolumbianisches Umweltinstitut zertifiziert. Zu den Kriterien der Zertifizierung gehört der Nachweis, dass Umweltschäden sich in Grenzen halten und keine Veränderungen im Ökosystem hervorgerufen werden. Giftige Substanzen wie Quecksilber und Zyanid dürfen nicht verwendet werden und die Ablagerungen aus dem Bergbau dürfen die Gewässer nicht nachhaltig verschmutzen. Der Bergbau darf zudem nur mit dem Einverständnis der Gemeinden stattfinden.

Die Schürfer*innen erhalten wirtschaftliche Anreize, um ihre überlieferten Techniken zu verbessern und bekommen für ihr Gold einen Preis, der um zwei Prozent über jenem des Marktes liegt. Zusätzlich wird ein Zuschlag von 13 Prozent auf die Verkäufe gezahlt. Dieses Geld fließt lokalen Entwicklungsprojekten zu.


Das könnte dich auch interessieren

„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika, insbesondere die Wahl in Ecuador. Seiner Meinung nach sind die progressiven Regierungen in eine Falle geraten, weil si...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
Ecuadors Regierung gegen Indigene und Umweltschützer*innen Von Silvia Ribeiro* (Mexiko-Stadt, 7. Januar 2017, la jornada/poonal).- Das Shuar-Volk hat keinen Zweifel an seinem Widerstand gegen den Bergbau und andere Megaprojekte auf seinen Territorien gelassen. Wie andere indigene Völker haben sich die Shuar seit Jahrzehnten aktiv gegen den Vormarsch von Minen- und Erdölunternehmen gewehrt. Das haben sie mit Unterdrückung, Kriminalisierung und vielen ermordeten Anführer*innen bezahlt. Bereits 2006 vertrieben die Shuar die Betre...
Klares Urteil zur vorherigen Konsultation indigener Gemeinden (Lima, 30. November 2016, servindi). – Die Zivilkammer des Obersten Gerichtes der Provinz Puno hat eine Vergabe von Bergbau-Konzessionen für verfassungswidrig erklärt, wenn vorher die betroffenen ländlichen Gemeinden weder informiert noch angehört wurden. Das Urteil ist bei Vertreter*innen der peruanischen Zivilgesellschaft auf einhellige Zustimmung gestoßen. So unterstrich die Nationale Koordinationsstelle für Menschenrechte CNDDHH (Coordinadora Nacional de Derechos Humanos)...
Die Natur ist nicht stumm Von Nils Brock (Santiago de Chile,  25. Dezember 2016, npl).- „5. Juni. Die Natur ist nicht stumm. Die Wirklichkeit malt naturalezas muertas, Stillleben. Katastrophen werden Naturkatastrophen genannt, ganz so als ob die Natur der Henker und nicht das Opfer wäre.“ So beginnt eine Kalendergeschichte, die der uruguayische Autor Eduardo Galeano dem Weltumwelttag widmete. Dieser sei zugleich „ein guter Tag, die neue Verfassung eines Landes namens Ecuador zu feiern, das im J...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.