Kolumbien

Grünes Gold – umweltschonende Goldförderung


(Lima, 01. September 2010, noticias aliadas).- Im nordwestkolumbianischen Department Chocó, das als ärmstes des Landes gilt, hilft ein Projekt names Oro Verde (Grünes Gold) 194 Familien. In zwölf Bergbaugemeinden, die überwiegend von Kolumbianer*innen mit afrikanischen Vorfahren bewohnt werden, wird Gold umweltschonend, nach überlieferten Methoden der Vorfahren gewonnen. Dabei werden weder Quecksilber noch andere giftige Substanzen verwendet. Das 1999 gestartete Projekt Oro Verde wird von der Stiftung AMICHOCO (Amigos del Chocó) gefördert.

Der Chocó weist einen Grad an Biodiversität auf, wie ihn nur wenige andere Orte auf der Welt besitzen. Neben Gold gibt es hier auch Platinvorkommen. Im Unterschied zum herkömmlichen Bergbau wird nach dem Schürfen die organische Bodenschicht wieder hergestellt. Dies ermöglicht eine weitere landwirtschaftliche Nutzung des Bodens. Zudem achten die Projektteilnehmer*innen darauf, dass in Waldgebieten nicht auf einer Fläche von mehr als zehn Prozent eines Hektars geschürft wird. Statt Quecksilber verwenden sie natürliche Pflanzenextrakte, um das Gold zu scheiden.

Clara Hidrón Botero, Direktorin von Amigos del Chocó, erklärt, das Projekt Oro Verde fördere eine nachhaltige Entwicklung und sei durch ein kolumbianisches Umweltinstitut zertifiziert. Zu den Kriterien der Zertifizierung gehört der Nachweis, dass Umweltschäden sich in Grenzen halten und keine Veränderungen im Ökosystem hervorgerufen werden. Giftige Substanzen wie Quecksilber und Zyanid dürfen nicht verwendet werden und die Ablagerungen aus dem Bergbau dürfen die Gewässer nicht nachhaltig verschmutzen. Der Bergbau darf zudem nur mit dem Einverständnis der Gemeinden stattfinden.

Die Schürfer*innen erhalten wirtschaftliche Anreize, um ihre überlieferten Techniken zu verbessern und bekommen für ihr Gold einen Preis, der um zwei Prozent über jenem des Marktes liegt. Zusätzlich wird ein Zuschlag von 13 Prozent auf die Verkäufe gezahlt. Dieses Geld fließt lokalen Entwicklungsprojekten zu.


Das könnte dich auch interessieren

Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...
Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei Von Judith Rötgers Máxima Acuña de Chaupe in einer Reportage von Andrea Valencia aus dem Jahr 2012 /Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=USk4XOByu48 (08. Mai 2017, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof von Peru hat das Urteil zugunsten der Kleinbäuerin Máxima Acuña bestätigt. Acuña hat sich demnach nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht. Sie war vom US-amerikanischen Bergbaukonzern Newmont Mining verklagt worden, einem der größten Goldproduzenten welt...
Bergbau, “Narcos“ und indigene Gemeinden Von Luis Herández Navarro Bergbau: Für Gold, Erze und andere einträgliche Geschäfte kooperieren Narcos und Bergbaufirmen / Foto: AJCI, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 9. Mai 2017, la jornada).- Rob McEwen ist ein wohlhabender kanadischer Unternehmer. Er ist Direktor und Haupteigentümer des Bergbaukonzerns McEwenMining. Die Gesellschaft tätigt beträchtliche Investitionen in Mexiko. Ewen ist der hundertreichste Mann Kanadas und glaubt ungebrochen an den Wert des Goldes. Im A...
Nordamerikanische Filmemacher aus Peru ausgewiesen Von Serena Pongratz Peru: Polizisten im Einsatz für den Bergbaukonzern Hudbay (Screenshot aus "Fraude de Flin Flon") / Quelle: John Dougherty (27. April 2017, amerika21).- Vergangenen Freitag sind nach der öffentlichen Vorführung einer Dokumentation zu Minenaktivitäten des kanadischen Unternehmens Hudbay der US-amerikanische Journalist John Dougherty und die kanadische Lateinamerika-Koordinatorin der Nichtregierungsorganisation (NGO) Mining Watch Canada festgenommen wo...
Anlässlich der Verhaftung von Jennifer Moore und John Dougherty in Cusco Von José De Echave C., cooperacción Verhaftung von Moore und Dougherty nach der Filmvorführung / Foto: Cooperacción (Lima, 24. April 2017, servindi).- Nach und nach verbreitet sich die Nachricht rund um den Globus: Jennifer Moore, Vertreterin von Mining Watch Canada und John Dougherty, Journalist und Dokumentarfilmer aus den USA, wurden am vergangenen Freitag, 21. April, in der Stadt Cusco verhaftet. Beide waren nach Peru zurückgekommen, um das Ergebnis einer aufwän...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.