Kolumbien

Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt


Von Hans Weber.

Bereits im Jahr 2008 hatte der Ex-Finanzchef von „Peinado Becerra“, Armando Madriaga Picón, vor Gericht gestanden, dass er monatlich 15 Kästen Limonade von Postobón bekam. Er habe sie verkauft und Postobón hätte selber an einen von Madriaga zugewiesenen Händler geliefert. So habe es der damalige Geschäftsführer des Unternehmens arrangiert.

Auch der AUC-Kommandant Salvatore Mancuso hatte im Jahr 2007 ausgesagt, dass die AUC monatlich 7.000 US-Dollar in jedem Departamento, wo Postobón Getränke lieferte, von dieser Firma erhalten hat. Nun will der TSB von der Staatsanwaltschaft wissen, ob sie Untersuchungen diesbezüglich unternommen hat. Es müsse festgestellt werden, ob die Zahlungen von Postobón an die AUC freiwillig waren.

Verflechtungen zwischen Polizei und AUC

Darüber hinaus sollen Polizisten und Militärs nach Angaben des TSB auf Gehaltslisten dieser paramilitärischen Gruppe gewesen sein. In dem 439-seitigen Urteil werden 30 Angehörige der Sicherheitskräfte genannt, die bei kriminellen Aktionen der AUC beteiligt waren. Im Schriftstück wird ebenso darauf aufmerksam gemacht, dass 79 der 251 Demobilisierten der „Peinado Becerra“ zum Militär oder zur Polizei gehört hatten und später leitende Stellen besetzt haben.

Die AUC-Gruppe hat im Süden des Departamento Cesar und Norden des Departamento Norte de Santander zahlreiche gezielte Morde verübt und zwölf Massaker begangen. Die Opfer sind auf Fincas verschleppt worden, wo sie fünf oder sechs Tage gefesselt blieben. Dann wurden sie gefoltert und schließlich ermordet. Das TSB berichtet beispielsweise über einen Minderjährigen, der durch simuliertes Ertränken gequält wurde. Die Leichen haben die Paramilitärs oft an öffentlichen Plätzen oder vor dem Haus des Opfers ausgestellt.

Für das TSB sei wichtig, den Kontext der Menschenrechtsverletzungen der „Peinado Becerra“ herauszustellen und in diesem Sinne die juristische Mitverantwortung von privaten Unternehmen zu ermitteln, damit auch sie in den Prozess zur Entschädigung der Opfer eingebunden werden, so das Gericht.

CC BY-SA 4.0 Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
Ermordete Aktivistinnen: Frauen als militärische Zielscheibe (Lima, 14. Februar 2017, servindi).- Fünf Aktivistinnen von sozialen Organisationen sind seit dem Inkrafttreten der Friedensverträge bereits ermordet worden. Die Nachricht von dem Portal ¡Pacifista! weist auf die enormen Herausforderungen hin, die der kolumbianischen Gesellschaft für einen wirklich dauerhaften Frieden für alle noch bevorstehen.  Die erste Herausforderung besteht vielleicht darin, dass die Regierung den systematischen Charakter dieser Verbrechen anerkennt, die...
2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet (Caracas, 26. Januar 2017, telesur/ihu-unisinos).- Alle drei Tage wurde in Kolumbien im Laufe des vergangenen Jahres ein sozialer Anführer oder Anführerin ermordet. Laut einem Bericht des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz), wurden 2016 insgesamt 117 Aktivist*innen von sozialen Organisationen sowie Menschenrechtsverteidiger*innen getötet. Zusätzlich zu den 117 Morden wurden 350 Drohungen, 46 Attentate u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.