Argentinien

Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden


Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach den Enkeln ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden

Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0

(Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sich mit seiner neuen Identität auseinandersetzt. So schilderte in einer Pressekonferenz am 25. April die Vorsitzende der Gruppe Abuelas de Plaza de Mayo (Großmütter der Plaza de Mayo), Estela de Carlotto die Situation um den Sohn von Enrique Bustamante und Iris Nélida García Soler. Die beiden gehörten der Gruppe Montoneros an und gelten seit 1977 als Verschwundene.

Die Vorsitzende schilderte eine Serie von “Treffen und gescheiterten Begegnungen“, an deren Ende das Auffinden dieses Enkels steht. Bustamente und García Soler wurden im Januar 1977 entführt. Die Nationale Gen-Datenbank verfügte allerdings erst im Jahr 2010 über die notwendigen Informationen, um die Identität ihres Sohnes herausfinden zu können. Ein großes Hindernis bei der Suche stellte die Tatsache dar, dass Bustamente offiziell nicht als verschwunden gilt. Sein Fall konnte erst kürzlich in die Datenbank eingegeben werden, als eine ehemalige politische Gefangene bestätigte, dass sie selbst gemeinsam mit den Eltern des Jungen im geheimen Haft- und Folterzentrum der Militärschule Esma (Escuela Mecánica de la Armada) in Haft gesessen habe. Dort sei dann der Enkel Nr. 122 geboren worden, so Carlotto.

Eine Cousine von Bustamente hatte im Jahr 2010 das Menschenrechtssekretariat um Informationen über ihn gebeten. Erst seit kurzem konnte die Datenbank sich mit dem Fall beschäftigen. „Das bestätigt, dass es sich um 30.000 oder mehr Verschwundene handelt“, erklärte Carlotto am 25. April und antwortete damit direkt auf Regierungsbeamt*innen der Regierung Macri, die Zweifel an der offiziellen Zahl der Verschwundenen angemeldet hatten. Carlotto unterstrich, dass „dieser Fall der Beweis dafür ist, dass diese Prozesse ein sehr wichtiges Mittel waren und sind und der Staat diesen Prozess der Erinnerung, Wahrheitsfindung und rechtlichen Aufarbeitung mit einer entsprechenden öffentlichen Politik begleiten muss“.

CC BY-SA 4.0 Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller Eine zentrale Forderung am 24. März: Gerichtsverfahren und Strafe für die Verantwortlichen der Diktatur. Foto: poonal (Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem s...
Das Recht, nicht gewaltsam zu verschwinden – UN-Konvention tritt in Kraft von Jenny Manrique (Lima, 17. Februar 2011, noticias aliadas).- In Argentinien sagt man, dass das Wort „desaparecido“ (VerschwundenEr) ein in allen Sprachen bekannter Terminus wurde, gehe auf das Konto der brutalen Militärdiktatur, die von 1976 bis 1983 in diesem Land geherrscht hat. Der Begriff bezeichnet all jene Personen, deren Verbleib unbekannt ist. 30.000 gewaltsam Verschwundene in Argentinien Allein in Argentinien gibt es laut der Lateinamerikanischen Föderation der F...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen Mapuch...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.