Argentinien
Fokus: Erinnerung und Gerechtigkeit / Memoria y Justicia

Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden


Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach den Enkeln ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden

Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0

(Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sich mit seiner neuen Identität auseinandersetzt. So schilderte in einer Pressekonferenz am 25. April die Vorsitzende der Gruppe Abuelas de Plaza de Mayo (Großmütter der Plaza de Mayo), Estela de Carlotto die Situation um den Sohn von Enrique Bustamante und Iris Nélida García Soler. Die beiden gehörten der Gruppe Montoneros an und gelten seit 1977 als Verschwundene.

Die Vorsitzende schilderte eine Serie von “Treffen und gescheiterten Begegnungen“, an deren Ende das Auffinden dieses Enkels steht. Bustamente und García Soler wurden im Januar 1977 entführt. Die Nationale Gen-Datenbank verfügte allerdings erst im Jahr 2010 über die notwendigen Informationen, um die Identität ihres Sohnes herausfinden zu können. Ein großes Hindernis bei der Suche stellte die Tatsache dar, dass Bustamente offiziell nicht als verschwunden gilt. Sein Fall konnte erst kürzlich in die Datenbank eingegeben werden, als eine ehemalige politische Gefangene bestätigte, dass sie selbst gemeinsam mit den Eltern des Jungen im geheimen Haft- und Folterzentrum der Militärschule Esma (Escuela Mecánica de la Armada) in Haft gesessen habe. Dort sei dann der Enkel Nr. 122 geboren worden, so Carlotto.

Eine Cousine von Bustamente hatte im Jahr 2010 das Menschenrechtssekretariat um Informationen über ihn gebeten. Erst seit kurzem konnte die Datenbank sich mit dem Fall beschäftigen. „Das bestätigt, dass es sich um 30.000 oder mehr Verschwundene handelt“, erklärte Carlotto am 25. April und antwortete damit direkt auf Regierungsbeamt*innen der Regierung Macri, die Zweifel an der offiziellen Zahl der Verschwundenen angemeldet hatten. Carlotto unterstrich, dass „dieser Fall der Beweis dafür ist, dass diese Prozesse ein sehr wichtiges Mittel waren und sind und der Staat diesen Prozess der Erinnerung, Wahrheitsfindung und rechtlichen Aufarbeitung mit einer entsprechenden öffentlichen Politik begleiten muss“.

CC BY-SA 4.0 Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch
184
Von Christian Rollmann und Jessica Zeller (Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahre...
Das Recht, nicht gewaltsam zu verschwinden – UN-Konvention tritt in Kraft
30
von Jenny Manrique (Lima, 17. Februar 2011, noticias aliadas).- In Argentinien sagt man, dass das Wort „desaparecido“ (VerschwundenEr) ein in allen Sprachen bekannter Terminus wurde, gehe auf das Konto der brutalen Militärdiktatur, die von 1976 bis 1983 in diesem Land geherrscht hat. Der Begriff bezeichnet all jene Personen, deren Verbleib unbekannt ist. 30.000 gewaltsam Verschwundene in Argentinien Allein in Argentinien gibt es laut der Lateinamerikanischen Föderation der F...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
90
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
81
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
121
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...