Guatemala

Großkundgebung in Guatemala-Stadt


Kundgebung Guatemala

Großkundgebung am 20. September in Guatemala-Stadt. Auf einigen Transparenten hieß es sinngemäß über den unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten: „Seine einzige Mission – die Verarschung der Nation“. Foto: Justicia Ya/Cerigua

(Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den „Pakt der Straflosigkeit und Korruption“ zu protestieren, in den Regierung und Behörden verstrickt seien. Obwohl die Demonstrant*innen verschiedenen politischen Strömungen und sozialen Schichten angehörten, vereinte sie die Ablehnung von Korruption und Straflosigkeit. Bei ihrer Protestaktion forderten sie zudem den Rücktritt von Präsident Jimmy Morales sowie von den 107 Abgeordneten, die für seine umstrittene Strafrechtsreform gestimmt hatten.

Zudem demonstrierten weitere tausende von Guatemaltek*innen in den Provinzen Quetzaltenango, Totonicapán, Alta Verapaz, Chimaltenango, Escuintla und weiteren. Auch dort lehnten sie die Haltung ihrer Abgeordneten ab und forderten deren sofortigen Rücktritt. Auf dem Hauptplatz von Guatemala-Stadt wurde dem unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten auf Transparenten klar die Meinung gesagt: „Wenn hier einer geht, bist es Du, Jimmy, weil Du inkompetent und korrupt bist“; „es ist an der Zeit, dieses traurige Kapitel von Straflosigkeit und Korruption zu schließen, das Guatemala durchgemacht hat“ oder: „Seine einzige Mission – die Verarschung der Nation“.

Weitere Minister*innen treten zurück

Nur einen Tag zuvor waren drei weitere Minister*innen wegen der politischen Krise zurückgetreten. Dabei handelt es sich um Arbeitsministerin Leticia Teleguario, Innenminister Francisco Rivas, sowie Finanzminister Julio Héctor Estrada: „So wie sich die jüngsten Ereignisse im Land entwickelt haben, sind wir zu der Erkenntnis gelangt, dass wir keine Spielräume mehr haben, um unsere Arbeit fortzuführen. Deswegen reichen wir unseren Rücktritt ein“, schrieben sie in einer gemeinsamen Erklärung. Sie wollen jedoch im Amt bleiben, bis ihr Rücktritt akzeptiert und Nachfolger*innen gefunden worden sind.

Bereits im August waren vier Minister*innen zurückgetreten, als die jüngste politische Krise in Guatemala begann. Damals hatte Präsident Jimmy Morales versucht, den Repräsentanten der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) des Landes zu verweisen.

CC BY-SA 4.0 Großkundgebung in Guatemala-Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten
91
(Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), Iván Velasquez, zur persona non grata erklärt. Das Verfassungsgericht hob den Entscheid jedoch auf. Die Staatsanwaltschaf...
Keine Beweise im neuen Urteil gegen Ex-Präsident Lula
82
(Brasilia, 7. Februar 2019, brasil de fato/poonal).- Der ehemalige brasilianische Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist erneut verurteilt worden. In dem als „sítio de Atibaia“ bekannten Prozess, der Teil des Korruptionsfalls „Lava Jato“ (Autowaschanlage) ist, wurde Lula am 6. Februar zu zwölf Jahren und elf Monaten Haft wegen Korruption und Geldwäsche verurteilt. Seit dem 7. April 2018 sitzt Lula bereits eine erste Strafe von zwölf Jahren und einem Monat im Gefängnis in C...
Haiti ruft wirtschaftlichen Notstand aus
271
(Caracas, 6. Februar 2019, telesur/poonal).- Der Präsident Haitis, Jovenel Moise, hat am 6. Februar den wirtschaftlichen Notstand Haitis ausgerufen. Die Regierung kündigte an, steuerliche Befreiungen und Zollbefreiungen bis zum 30. September aufzuheben. Nicht davon betroffen seien diplomatische, konsularische oder humanitäre Einsätze. Die Notstandsmaßnahmen sehen außerdem vor, die Preise von Produkten des täglichen Bedarfs zu senken, um die privaten Haushalte zu entlasten. Zu...
Weitere Großdemonstration gegen Korruption
76
(Lima, 25. Januar 2019, pressenza).- Am Mittwoch, 23. Januar 2019, wurde in der peruanischen Hauptstadt Lima auf der Plaza San Martín ab sechs Uhr abends abermals zum Kampf aufgerufen. Und das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, denn Peru ist auf den Beinen, um gegen Korruption zu kämpfen. Hunderte Menschen aller Schichten und sozialer Gruppen, Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, politische Parteien und normale Bürger*innen fanden sich zusammen, um auf friedl...
Brasilien: Verbindung zwischen Sohn des Präsidenten und Mordfall Marielle Franco
147
(Rio de Janeiro, 23. Januar 2019, amerika21).- Der Sohn von Präsident Jair Bolsonaro, der jüngst gewählte Senator Flávio Bolsonaro, hat bis vor kurzem offenbar engste Familienangehörige eines der Hauptverdächtigen im Mordfall Marielle Franco beschäftigt. Als Abgeordneter von Rio de Janeiro soll er bis Mitte November 2018 die Ehefrau und Mutter eines in den Mordfall involvierten Auftragsmörders beschäftigt haben. Bei ihm handelt es sich um den Ex-Polizisten Adriano Magalhães d...