Guatemala

Großkundgebung in Guatemala-Stadt


Kundgebung Guatemala

Großkundgebung am 20. September in Guatemala-Stadt. Auf einigen Transparenten hieß es sinngemäß über den unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten: „Seine einzige Mission – die Verarschung der Nation“. Foto: Justicia Ya/Cerigua

(Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den „Pakt der Straflosigkeit und Korruption“ zu protestieren, in den Regierung und Behörden verstrickt seien. Obwohl die Demonstrant*innen verschiedenen politischen Strömungen und sozialen Schichten angehörten, vereinte sie die Ablehnung von Korruption und Straflosigkeit. Bei ihrer Protestaktion forderten sie zudem den Rücktritt von Präsident Jimmy Morales sowie von den 107 Abgeordneten, die für seine umstrittene Strafrechtsreform gestimmt hatten.

Zudem demonstrierten weitere tausende von Guatemaltek*innen in den Provinzen Quetzaltenango, Totonicapán, Alta Verapaz, Chimaltenango, Escuintla und weiteren. Auch dort lehnten sie die Haltung ihrer Abgeordneten ab und forderten deren sofortigen Rücktritt. Auf dem Hauptplatz von Guatemala-Stadt wurde dem unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten auf Transparenten klar die Meinung gesagt: „Wenn hier einer geht, bist es Du, Jimmy, weil Du inkompetent und korrupt bist“; „es ist an der Zeit, dieses traurige Kapitel von Straflosigkeit und Korruption zu schließen, das Guatemala durchgemacht hat“ oder: „Seine einzige Mission – die Verarschung der Nation“.

Weitere Minister*innen treten zurück

Nur einen Tag zuvor waren drei weitere Minister*innen wegen der politischen Krise zurückgetreten. Dabei handelt es sich um Arbeitsministerin Leticia Teleguario, Innenminister Francisco Rivas, sowie Finanzminister Julio Héctor Estrada: „So wie sich die jüngsten Ereignisse im Land entwickelt haben, sind wir zu der Erkenntnis gelangt, dass wir keine Spielräume mehr haben, um unsere Arbeit fortzuführen. Deswegen reichen wir unseren Rücktritt ein“, schrieben sie in einer gemeinsamen Erklärung. Sie wollen jedoch im Amt bleiben, bis ihr Rücktritt akzeptiert und Nachfolger*innen gefunden worden sind.

Bereits im August waren vier Minister*innen zurückgetreten, als die jüngste politische Krise in Guatemala begann. Damals hatte Präsident Jimmy Morales versucht, den Repräsentanten der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) des Landes zu verweisen.

CC BY-SA 4.0 Großkundgebung in Guatemala-Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten
91
(Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), Iván Velasquez, zur persona non grata erklärt. Das Verfassungsgericht hob den Entscheid jedoch auf. Die Staatsanwaltschaf...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
69
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
80
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.
Finanzreform in Costa Rica führt zu Streiks
174
Bereits seit dem 10. September wird in Costa Rica gestreikt. Ursache des Streiks war eine durch die Regierung angekündigte Finanzreform, die die leeren Kassen des zentralamerikanischen Landes wieder füllen soll. Insgesamt berechnen sich die Schulden des Landes 2018 auf bis zu sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Ein Grund für die hohe Verschuldung Costa Ricas ist, dass reiche Costa-Ricaner und große Unternehmen so gut wie keine Steuern bezahlen und die Exportwirtschaft ...
onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...