Guatemala

Große Ablehnung des offenen Tagebergbaus


von A. Jiménez Galán, E. O. Vázquez Lima

(Rio de Janeiro, 27. Oktober 2008, púlsar).- In Guatemala stößt der offene Tagebergbau auf große Ablehnung. Das haben Befragungen der Bevölkerung hervorgebracht, die in den letzten Wochen durchgeführt wurden. „Allein im Departement Huehuetenango haben rund 400.000 Personen aus 20 Bezirken dieses Entwicklungsmodell rundherum abgelehnt“, so Francisco Rocael Mateo Morales vom Rat Huehuetenangos für die Verteidigung der natürlichen Ressourcen (Consejo Departamental por la Defensa de los Recursos Naturales de Huehuetenango).

In den 20 Bezirken haben v.a. Mitglieder indigener Gruppen der Maya, Mam, Poptí und Q´anjobal von ihrem traditionellen System der politischen Partizipation durch allgemeine Befragungen (consulta comunitaria) Gebrauch gemacht. So waren alle Mitglieder der jeweiligen Gemeinde, egal ob Frau oder Mann, Kind oder Greis, sogar Menschen ohne Ausweispapiere dazu aufgerufen, über den offenen Tagebergbau in ihrer Region abzustimmen.

Obwohl sich eine überwältigende Mehrheit der von Tagebergbau betroffenen Gebiete gegen diesen ausgesprochen habe, fahre der Bergbau- und Energieminister Guatemalas fort, in unverantwortlicher Weise Lizenzen zum Bergbau auszugeben, so Organisationen, die die consulta mit organisiert hatten, auf einer Pressekonferenz. Die Meinung der Bevölkerung, die in den betroffenen Gebieten lebe und den Tagebergbau wegen seiner verheerenden Auswirkungen auf Wasser, Land und Luft ablehene, werde nicht beachtet.

Auf der Pressekonferenz sprachen die an der Organisation der consulta beteiligten Gruppen auch mit indigenen Vertreter*innen aus dem guatemaltekischen Parlament, mit der Generalstaatsanwaltschaft für Menschenrechte, dem Umweltminister sowie dem Bergbau- und Energieminister. U.a. verwies man in den Gesprächen auf die Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation der UNO, die bestimmt, dass indigene Gruppen über jegliche Aktivitäten und Projekte, die auf ihrem Territorium durchgeführt werden sollen, befragt werden und diesen zustimmen müssen.

CC BY-SA 4.0 Große Ablehnung des offenen Tagebergbaus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.