Guatemala

Große Ablehnung des offenen Tagebergbaus


von A. Jiménez Galán, E. O. Vázquez Lima

(Rio de Janeiro, 27. Oktober 2008, púlsar).- In Guatemala stößt der offene Tagebergbau auf große Ablehnung. Das haben Befragungen der Bevölkerung hervorgebracht, die in den letzten Wochen durchgeführt wurden. „Allein im Departement Huehuetenango haben rund 400.000 Personen aus 20 Bezirken dieses Entwicklungsmodell rundherum abgelehnt“, so Francisco Rocael Mateo Morales vom Rat Huehuetenangos für die Verteidigung der natürlichen Ressourcen (Consejo Departamental por la Defensa de los Recursos Naturales de Huehuetenango).

In den 20 Bezirken haben v.a. Mitglieder indigener Gruppen der Maya, Mam, Poptí und Q´anjobal von ihrem traditionellen System der politischen Partizipation durch allgemeine Befragungen (consulta comunitaria) Gebrauch gemacht. So waren alle Mitglieder der jeweiligen Gemeinde, egal ob Frau oder Mann, Kind oder Greis, sogar Menschen ohne Ausweispapiere dazu aufgerufen, über den offenen Tagebergbau in ihrer Region abzustimmen.

Obwohl sich eine überwältigende Mehrheit der von Tagebergbau betroffenen Gebiete gegen diesen ausgesprochen habe, fahre der Bergbau- und Energieminister Guatemalas fort, in unverantwortlicher Weise Lizenzen zum Bergbau auszugeben, so Organisationen, die die consulta mit organisiert hatten, auf einer Pressekonferenz. Die Meinung der Bevölkerung, die in den betroffenen Gebieten lebe und den Tagebergbau wegen seiner verheerenden Auswirkungen auf Wasser, Land und Luft ablehene, werde nicht beachtet.

Auf der Pressekonferenz sprachen die an der Organisation der consulta beteiligten Gruppen auch mit indigenen Vertreter*innen aus dem guatemaltekischen Parlament, mit der Generalstaatsanwaltschaft für Menschenrechte, dem Umweltminister sowie dem Bergbau- und Energieminister. U.a. verwies man in den Gesprächen auf die Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation der UNO, die bestimmt, dass indigene Gruppen über jegliche Aktivitäten und Projekte, die auf ihrem Territorium durchgeführt werden sollen, befragt werden und diesen zustimmen müssen.

CC BY-SA 4.0 Große Ablehnung des offenen Tagebergbaus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja (Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie forderten ihn auf, die notwendigen Aktionen durchzuführen, damit der aus Mexiko importierte Honig keine Spuren von ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.