Guatemala

Große Ablehnung des offenen Tagebergbaus


von A. Jiménez Galán, E. O. Vázquez Lima

(Rio de Janeiro, 27. Oktober 2008, púlsar).- In Guatemala stößt der offene Tagebergbau auf große Ablehnung. Das haben Befragungen der Bevölkerung hervorgebracht, die in den letzten Wochen durchgeführt wurden. „Allein im Departement Huehuetenango haben rund 400.000 Personen aus 20 Bezirken dieses Entwicklungsmodell rundherum abgelehnt“, so Francisco Rocael Mateo Morales vom Rat Huehuetenangos für die Verteidigung der natürlichen Ressourcen (Consejo Departamental por la Defensa de los Recursos Naturales de Huehuetenango).

In den 20 Bezirken haben v.a. Mitglieder indigener Gruppen der Maya, Mam, Poptí und Q´anjobal von ihrem traditionellen System der politischen Partizipation durch allgemeine Befragungen (consulta comunitaria) Gebrauch gemacht. So waren alle Mitglieder der jeweiligen Gemeinde, egal ob Frau oder Mann, Kind oder Greis, sogar Menschen ohne Ausweispapiere dazu aufgerufen, über den offenen Tagebergbau in ihrer Region abzustimmen.

Obwohl sich eine überwältigende Mehrheit der von Tagebergbau betroffenen Gebiete gegen diesen ausgesprochen habe, fahre der Bergbau- und Energieminister Guatemalas fort, in unverantwortlicher Weise Lizenzen zum Bergbau auszugeben, so Organisationen, die die consulta mit organisiert hatten, auf einer Pressekonferenz. Die Meinung der Bevölkerung, die in den betroffenen Gebieten lebe und den Tagebergbau wegen seiner verheerenden Auswirkungen auf Wasser, Land und Luft ablehene, werde nicht beachtet.

Auf der Pressekonferenz sprachen die an der Organisation der consulta beteiligten Gruppen auch mit indigenen Vertreter*innen aus dem guatemaltekischen Parlament, mit der Generalstaatsanwaltschaft für Menschenrechte, dem Umweltminister sowie dem Bergbau- und Energieminister. U.a. verwies man in den Gesprächen auf die Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation der UNO, die bestimmt, dass indigene Gruppen über jegliche Aktivitäten und Projekte, die auf ihrem Territorium durchgeführt werden sollen, befragt werden und diesen zustimmen müssen.

CC BY-SA 4.0 Große Ablehnung des offenen Tagebergbaus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
41
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
onda-info 450
87
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Der Maya-Zug: Traum oder Alptraum?*
252
(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2018, la jornada).- Die Polemik über den Maya-Zug endet natürlich nicht mit dem Rückhalt, den dieser in der vergangenen Umfrage bekommen hat. Sie beginnt gerade erst. Dieser Artikel will zur Debatte beitragen und geht dabei von zwei Prämissen aus. Erstens ist es notwendig, zwischen den Auswirkungen zu unterscheiden, die er durch seinen Bau (1525 Kilometer Schiene) verursachen wird und denen, die kurz-, mittel- und langfristig die Bewohner*innen der ...
„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
156
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
61
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...