Brasilien

Großdemonstration für bessere Bildung in Rio


brasilien profesbrasil. Foto: Pulsar(Fortaleza, 08. Oktober 2013, adital).- Der 7. Oktober wird in die Geschichte Brasiliens, vor allem von Río de Janeiro eingehen. An diesem Tag wurde nämlich im Kampf für eine gute Bildung und bessere Arbeitsbedingungen für die Lehrer*innen ein neues Kapitel aufgeschlagen. Nach Angaben der Lehrergewerkschaft nahmen etwa 50.000 Menschen an einer weiteren Großdemonstration in Río de Janeiro teil, diesmal für eine bessere Bildung.

Der Protestmarsch begann friedlich, endete aber zum Teil gewalttätig. Mitglieder des sogenannten „Black Bloc“ lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei, es gab viel Gerenne und großen Sachschaden. Nach Angaben der Generalsekretärin der Lehrergewerkschaft in Río SEPE-RJ (Sindicato Estadual de los Profesionales de la Educación de Río de Janeiro), Marta Moraes, seien „die Konflikte von einer klaren Anwesenheit von under-cover-Polizisten gekennzeichnet, die sogenannten P2. Diese gehen in Zivilkleidung auf die Demo, um Auseinandersetzungen anzuzetteln oder anzuheizen, damit es so aussieht, als gingen diese schlimmen Szenen von den Demonstranten aus.“ Nach Meinung von Moraes bewirkt die Anwesenheit dieser Leute eine Schwächung der Bewegung in der öffentlichen Meinung.

Spaß mit dem „Einsatzkommando“

Das Eine Besonderheit, die auf der Demonstration zu bewundern war, war die Kreativität einer Gruppe von Lehrer*innen. Diese waren als „Lehrer-Einsatzkommando“ („Tropa de prof“) unterwegs, eine Anspielung an das Sonderkommando der Polizei. Die LehrerInnen-Einheit trug Schutzschilde aus Pappe und falsche Tränengaskartuschen. Dazu riefen sie Schlachtrufe wie: „Lehrer-Einsatzkommando, was ist euer Auftrag? Demonstrant*innen schützen für eine bessere Bildung! Lehrer-Einsatzkommando, was fordert ihr? Weg mit Cabral und Eduardo Paes (Gouverneur und Bürgermeister von Río)!“

Tausende Demonstrant*innen zeigten mit ihrer Teilnahme an der Demonstration ihre Unterstützung für den Kampf der Gewerkschaft für bessere Arbeitsbedingungen und gegen die Brutalität der Polizei, die in der Woche zuvor mit extremer Härte gegen Lehrkräfte in der Stadt und im Bundesstaat vorgegangen waren. Die Lehrer*innen in Río de Janeiro streiken bereits seit mehr als zwei Monaten und kündigten an, ihren Streik fortzuführen, falls ihre Forderungen bei der Regierung auf taube Ohren stoßen.

Solidaritätsaktionen gab es auch in anderen Städten des Landes; in São Paulo versammelten sich Aktivist*innen vor dem Kunstmuseum Masp und blockierten die Avenida Paulista, eine der wichtigsten Straßen der Stadt.

CC BY-SA 4.0 Großdemonstration für bessere Bildung in Rio von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Milícias von Rio de Janeiro sind zurück Milícias - Einladung zur Diskussion über die öffentliche Sicherheit (Rio de Janeiro, 22. Mai 2018, democraciaAbierta).- Ursprünglich haben die Milícias Gebiete gesichert, für Recht und Ordnung gesorgt und damit eine gewisse Legitimität erlangt. Aber sie haben sich in kriminelle, schonungslose Banden verwandelt, die mit  Drogenhändlern konkurrieren. Mitte Mai 2008 wurden ein Journalist, ein Fotograf und ein Fahrer in Batán, einer Favela im Westen von Rio de Janeiro, entführ...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro Matheus/a Passareli ist tot. Foto: Telesur/Hugo Mingozzi (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt ...
Neues im Mordfall Marielle Franco Die ermordete Stadträtin Marielle Franco. Foto: Prensa Latina (Brasilia, 10. Mai 2018, prensa latina).- Die Mordkommission der Polizei von Rio de Janeiro hat für den Abend des 10. Mai eine Rekonstruktion des Mordes an der Abgeordneten Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes angesetzt. Franco saß für die linksgerichtete Partei PSOL (Partido Socialismo y Libertad) im Stadtrat. Beide waren am 14. März in ihrem Auto erschossen worden. Der Mordfall soll im zentralen S...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Tödliche Angriffe auf LGBT-Personen: Brasilien hält traurigen Rekord Von Juliana Gonçalves Nach jüngsten Angaben der Grupo Gay in Bahia wird alle 25 Stunden in Brasilien eine LGBT-Person ermordet. Foto: Elza Fiuza/ Agencia Brasil (Santiago, 10. Oktober 2017, medio a medio).- Luana Barbosa dos Reis, schwarz, arm und lesbisch, wurde 2016 in São Paulo von Polizist*innen totgeprügelt. Im selben Jahr wurde der 17-jährige Itaberlly Lozano von seiner Mutter ermordet, weil er schwul war. Der Straßenhändler Luis Carlos Ruas wurde erschlagen, wei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.