Brasilien

Großdemonstration für bessere Bildung in Rio


brasilien profesbrasil. Foto: Pulsar(Fortaleza, 08. Oktober 2013, adital).- Der 7. Oktober wird in die Geschichte Brasiliens, vor allem von Río de Janeiro eingehen. An diesem Tag wurde nämlich im Kampf für eine gute Bildung und bessere Arbeitsbedingungen für die Lehrer*innen ein neues Kapitel aufgeschlagen. Nach Angaben der Lehrergewerkschaft nahmen etwa 50.000 Menschen an einer weiteren Großdemonstration in Río de Janeiro teil, diesmal für eine bessere Bildung.

Der Protestmarsch begann friedlich, endete aber zum Teil gewalttätig. Mitglieder des sogenannten „Black Bloc“ lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei, es gab viel Gerenne und großen Sachschaden. Nach Angaben der Generalsekretärin der Lehrergewerkschaft in Río SEPE-RJ (Sindicato Estadual de los Profesionales de la Educación de Río de Janeiro), Marta Moraes, seien „die Konflikte von einer klaren Anwesenheit von under-cover-Polizisten gekennzeichnet, die sogenannten P2. Diese gehen in Zivilkleidung auf die Demo, um Auseinandersetzungen anzuzetteln oder anzuheizen, damit es so aussieht, als gingen diese schlimmen Szenen von den Demonstranten aus.“ Nach Meinung von Moraes bewirkt die Anwesenheit dieser Leute eine Schwächung der Bewegung in der öffentlichen Meinung.

Spaß mit dem „Einsatzkommando“

Das Eine Besonderheit, die auf der Demonstration zu bewundern war, war die Kreativität einer Gruppe von Lehrer*innen. Diese waren als „Lehrer-Einsatzkommando“ („Tropa de prof“) unterwegs, eine Anspielung an das Sonderkommando der Polizei. Die LehrerInnen-Einheit trug Schutzschilde aus Pappe und falsche Tränengaskartuschen. Dazu riefen sie Schlachtrufe wie: „Lehrer-Einsatzkommando, was ist euer Auftrag? Demonstrant*innen schützen für eine bessere Bildung! Lehrer-Einsatzkommando, was fordert ihr? Weg mit Cabral und Eduardo Paes (Gouverneur und Bürgermeister von Río)!“

Tausende Demonstrant*innen zeigten mit ihrer Teilnahme an der Demonstration ihre Unterstützung für den Kampf der Gewerkschaft für bessere Arbeitsbedingungen und gegen die Brutalität der Polizei, die in der Woche zuvor mit extremer Härte gegen Lehrkräfte in der Stadt und im Bundesstaat vorgegangen waren. Die Lehrer*innen in Río de Janeiro streiken bereits seit mehr als zwei Monaten und kündigten an, ihren Streik fortzuführen, falls ihre Forderungen bei der Regierung auf taube Ohren stoßen.

Solidaritätsaktionen gab es auch in anderen Städten des Landes; in São Paulo versammelten sich Aktivist*innen vor dem Kunstmuseum Masp und blockierten die Avenida Paulista, eine der wichtigsten Straßen der Stadt.

CC BY-SA 4.0 Großdemonstration für bessere Bildung in Rio von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Krisen, Proteste und so gar kein olympischer Elan: Rio de Janeiro ist pleite und die Stimmung miserabel Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro-Berlin, 25. Juli 2016, npl).- „Die beiden Hubschrauber dort drüben? Die kreisen hier schon die ganze Woche, wohl wegen dieser Olympiade“, sagt eine Frau an einer Bushaltestelle im Rio de Janeiro. „Stimmt, das ist ja bald. Wird ein einziges Chaos werden“, stimmt ihre Begleiterin zu und schüttelt heftig den Kopf: „Diese Stadt ist einfach nicht für solch eine Veranstaltung gemacht. Alles wird drunter und drüber gehen, de...
Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016 (29. Juni 2016, telesur-poonal).- Die brasilianische Interimsregierung von Michel Temer hat am vergangen 17. Juni für den Zeitraum der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro den finanziellen Notstand erklärt. Dieser Schritt soll es der Regierung erleichtern, besondere Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den reibungslosen Ablauf der Spiele sichern will. Nach Angaben der Agentur Europa Press will die Regierung damit vor allem einen Kollaps in den Bereichen Sicherheit, Verk...
Putschplan im Audiomitschnitt: „Alles gebongt.“ Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 23. Mai 2016, npl).- Um die Korruptionsermittlungen zu stoppen, sei ein „nationaler Pakt“ notwendig, „samt Oberstem Gerichtshof, alle zusammen. Den Michel an die Spitze setzen, dann ist es endlich vorbei, basta.“ Romero Jucá spricht frei von der Leber weg, er ahnt nicht, dass sein Gegenüber alles mitschneidet. Dann bringt er es noch einmal auf den Punkt: „Die Regierung muss wechseln, um das Ausbluten zu stoppen“, sagt Jucá mit Blick a...
Olympische Spiele in Rio: Mehr Sport, weniger Rechte Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 15. März 2016, npl).- Früh am Morgen rückte die Polizei in der Vila Autodromo an. Mit einem Schaufelbagger und schwerem Räumgerät wurde das Haus von Maria da Penha eingerissen. Seit 23 Jahren lebt sie in der Gemeinde und wollte nicht weichen. Direkt daneben entsteht der Olympiapark, in dem im August dieses Jahres eine ganze Reihe von Wettbewerben stattfinden werden. Wo ihr Haus stand, soll eine Zufahrtsstraße gebaut werden. Jetzt steh...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *