Brasilien

Großdemonstration für bessere Bildung in Rio


brasilien profesbrasil. Foto: Pulsar(Fortaleza, 08. Oktober 2013, adital).- Der 7. Oktober wird in die Geschichte Brasiliens, vor allem von Río de Janeiro eingehen. An diesem Tag wurde nämlich im Kampf für eine gute Bildung und bessere Arbeitsbedingungen für die Lehrer*innen ein neues Kapitel aufgeschlagen. Nach Angaben der Lehrergewerkschaft nahmen etwa 50.000 Menschen an einer weiteren Großdemonstration in Río de Janeiro teil, diesmal für eine bessere Bildung.

Der Protestmarsch begann friedlich, endete aber zum Teil gewalttätig. Mitglieder des sogenannten „Black Bloc“ lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei, es gab viel Gerenne und großen Sachschaden. Nach Angaben der Generalsekretärin der Lehrergewerkschaft in Río SEPE-RJ (Sindicato Estadual de los Profesionales de la Educación de Río de Janeiro), Marta Moraes, seien „die Konflikte von einer klaren Anwesenheit von under-cover-Polizisten gekennzeichnet, die sogenannten P2. Diese gehen in Zivilkleidung auf die Demo, um Auseinandersetzungen anzuzetteln oder anzuheizen, damit es so aussieht, als gingen diese schlimmen Szenen von den Demonstranten aus.“ Nach Meinung von Moraes bewirkt die Anwesenheit dieser Leute eine Schwächung der Bewegung in der öffentlichen Meinung.

Spaß mit dem „Einsatzkommando“

Das Eine Besonderheit, die auf der Demonstration zu bewundern war, war die Kreativität einer Gruppe von Lehrer*innen. Diese waren als „Lehrer-Einsatzkommando“ („Tropa de prof“) unterwegs, eine Anspielung an das Sonderkommando der Polizei. Die LehrerInnen-Einheit trug Schutzschilde aus Pappe und falsche Tränengaskartuschen. Dazu riefen sie Schlachtrufe wie: „Lehrer-Einsatzkommando, was ist euer Auftrag? Demonstrant*innen schützen für eine bessere Bildung! Lehrer-Einsatzkommando, was fordert ihr? Weg mit Cabral und Eduardo Paes (Gouverneur und Bürgermeister von Río)!“

Tausende Demonstrant*innen zeigten mit ihrer Teilnahme an der Demonstration ihre Unterstützung für den Kampf der Gewerkschaft für bessere Arbeitsbedingungen und gegen die Brutalität der Polizei, die in der Woche zuvor mit extremer Härte gegen Lehrkräfte in der Stadt und im Bundesstaat vorgegangen waren. Die Lehrer*innen in Río de Janeiro streiken bereits seit mehr als zwei Monaten und kündigten an, ihren Streik fortzuführen, falls ihre Forderungen bei der Regierung auf taube Ohren stoßen.

Solidaritätsaktionen gab es auch in anderen Städten des Landes; in São Paulo versammelten sich Aktivist*innen vor dem Kunstmuseum Masp und blockierten die Avenida Paulista, eine der wichtigsten Straßen der Stadt.

CC BY-SA 4.0 Großdemonstration für bessere Bildung in Rio von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Eiszeit – 10.000 Soldaten und Sicherheitskräfte sollen Rio de Janeiro sicherer machen Befriedend? Soldaten der Militärpolizei bei ihrem Einsatz in der Favela Maré im Norden von Rio / Foto: Tomaz Silva, Agencia Brasil, CC BY-NC-SA 2.0 (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria-poonal).- Präsident Michel Temer hat 8.500 Soldaten sowie 1.500 weitere Sicherheitskräfte nach Rio de Janeiro beordern lassen, um die Sicherheit in diesem Bundesstaat zu erhöhen. Seit dem 28. Juli gibt es zudem Kontrollposten an den Zugangsstraßen zur Stadt Rio de Janeiro und auf wichtigen...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Rechte Massendemonstrationen setzen Rousseff unter Druck Zu den Protesten riefen zahlreiche rechte Gruppierungen in den sozialen Netzwerken und Oppositionsparteien auf. Sie werfen Rousseff und ihrer Arbeiterpartei PT eine verfehlte Wirtschaftspolitik und Orientierungslosigkeit vor. Zudem kritisierten sie den Korruptionsskandal beim halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras, durch den Millionenbeträge an PolitikerInnen der Regierungskoalition geflossen sein sollen. „Fora Dilma – Weg mit Dilma“ war auf zahlreichen Transparenten zu lesen. V...
Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn Alle Fotos: Bloco das Mulheres Rodadas (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß hab...
Streit beim Karneval in Rio Die Party geht weiter - trotz Streit um die Texte von beliebten Karnevalsliedern. Foto: Andreas Behn. Der Karneval in Rio war dieses Jahr von Sparzwängen geprägt und fand in fragiler Sicherheitslage statt.  Doch auch Debatten um Sprache und Diskriminierung prägten die brasilianische Karnevalszeit und die Wochen davor. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Marchinhas, den Karnevalsliedern, haben einige Gruppen in Rio beschlossen in diesem Jahr auf zwar beliebt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.