Chile

Greenpeace ruft „Gletscher-Republik“ aus


Auch der Balmaceda-Gletscher ist viel zu schön für den Bergbau. Foto: Wikimedia Commons  (CC BY-SA 3.0) (Fortaleza, 06. März 2014, adital).- Greenpeace Chile hat eine Fläche von 23.000 Quadratkilometern zu einer „Gletscher-Republik“ erklärt. Die Umweltschutzorganisation stößt damit in eine Gesetzeslücke: der chilenische Staat stellt die Eismassen, die 82 Prozent der südamerikanischen ausmachen, nicht unter seine Souveränität. Zudem erwähnt die Verfassung die Gletscher nicht, nicht einmal im Wasser-Gesetz (Código de Aguas) tauchen sie auf – dabei handelt es sich um eine wichtige natürliche Wasserreserve für die Zukunft. Greenpeace drängt daher mit der ungewöhnlichen Aktion auf eine gesetzliche Anerkennung der Gletschermassen und die Erlassung eines entsprechenden Naturschutzgesetzes. Bei den Gletschern handele es sich um ein öffentliches Gut Chiles, das in die Verfassung aufgenommen werden müsse. Die Zeit drängt, denn Bergbauunternehmen erschließen bereits die Ressourcen und fügen dem sensiblen Ökosystem erhebliche Schäden zu.

Pass kann im Internet beantragt werden

Auf der Website von Greenpeace Chile können Naturfreund*innen einen Pass für die „Gletscher-Republik“ beantragen. Stand 10. März zählt diese nach einer Woche bereits 25.000 Bürger*innen aus aller Welt. Zudem gibt es 40 „Botschaften“ – in allen Ländern, in denen Greenpeace ein Büro unterhält. Matías Asún, der Geschäftsführer von Greenpeace Chile, erklärt, im Falle einer gesetzlichen Regelung würden die Republik und ihre Bürger*innen die Gletscher dem chilenischen Staat “zurück geben”. Ein Gesetz müsse klar jene wirtschaftlichen Aktivitäten benennen, die auf dem Gebiet zugelassen seien. Die Zerstörung von Gletschergebiet hat bereits dazu geführt, dass einige Gemeinden unter Wassermangel leiden. Greenpeace zufolge sind Hunderte von Gemeinden bedroht. Die Jahrtausende alten Gletscher spielen außerdem für die Regulierung des Klimas eine wichtige Rolle. Greenpeace Chile appelliert an die neue sozialistische Präsidentin Michelle Bachelet, ein Gletscher-Gesetz zu einer Priorität zu erklären. Das Nachbarland Argentinien hatte 2010 nach längerem Tauziehen ein Gletscher-Gesetz verabschiedet.

CC BY-SA 4.0 Greenpeace ruft „Gletscher-Republik“ aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.