Mexiko

Greenpeace Mexiko protestiert gegen Zustimmung für Genmais-Anbau


Einheimischer Mais in Mexiko / mexicanwave, flickr(Buenos Aires, 19. Oktober 2009, púlsar).- Die mexikanische Regierung hat die ersten zwei Genehmigungen für den Versuchsanbau von Genmais auf mexikanischem Gebiet erteilt. Dagegen protestiert die internationale Umweltorganisation Greenpeace. Dem gesamten Verfahren fehle es an Transparenz. Ihrer Ansicht nach sind die vom Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht, landwirtschaftliche Entwicklung, Fischfang und Ernährung und vom Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen erteilten Genehmigungen nicht rechtsgültig.

Wie Radiobemba mitteilte, wurden die beiden Genehmigungen am 15. Oktober erteilt. Es sind die ersten von 35 vorliegenden Anträgen. In einer Pressemitteilung bestätigte das Landwirtschaftsministerium die Genehmigungen, ließ jedoch offen, welche beiden Unternehmen diese erhalten hatten und in welchem Bundesstaat und für welche Maissorten sie gelten.

Aleira Lara von Greenpeace Mexiko, Koordinatorin der Kampagne Nachhaltige Landwirtschaft und transgenetische Lebensmittel kritisierte dieses Vorgehen scharf: „Es ist einfach empörend, wie die Gensaat-Hersteller von den mexikanischen Behörden begünstigt und protegiert werden“, erklärte die Umweltaktivistin gegenüber Radiobemba.

CC BY-SA 4.0 Greenpeace Mexiko protestiert gegen Zustimmung für Genmais-Anbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multination...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungs...
Windkraft in Brasilien – Grüne Energie auf Abwegen Von Nils Brock(Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Caetanos de Cima ist auf den ersten Blick ein typisches Fischerdorf irgendwo im Nordosten Brasiliens: Gelegen am Ende einer holprigen Straße, umsäumt von Sandbergen, bewohnt von einem Dutzend Familien, die man zur Mittagszeit wegen des heißen Sonnenlichts kaum zu Gesicht bekommt. Umso auffälliger ist es, wie entschlossen die Grundschullehrerin Valneide um 12 Uhr mittags die Dünen hinauf stapft. Sie schwitzt, sie keu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *