Mexiko

Greenpeace Mexiko fordert Ende der Atomenergie


von Alejandro Pacheco

Foto: Greenpeace/Iván Castaneira(Buenos Aires, 25. April 2011, púlsar).- Am 11. April haben Mitglieder der Umweltgruppe Greenpeace Mexiko ein 100 qm großes Transparent am neuen Sitz des mexikanischen Senats aufgehängt, um ihre Ablehnung der Atomenergie zu demonstrieren.

Die Leiterin der Greenpeace-Kampagne für einen Energie- und Klimawandel, Beatriz Olivera betonte, dass die Kernenergie höchst gefährlich, teuer und unsicher sei und außerdem Treibhausgase erzeuge. Zudem existiere weltweit keine Methode, mit der radioaktiver Abfall effektiv eingelagert werden könne. Zudem würden solche Rückstände eine Bedrohung für künftige Generationen bleiben. Deshalb, so Olivera, sei dies keine gangbare Option für Mexiko.

Hohes Potential an alternativen Energien

Die Umweltschützerin forderte die mexikanischen Gesetzgeber*innen auf, stattdessen erneuerbare Energiequellen für die Erzeugung von Strom im Land einzusetzen, wie Solar-, geothermische oder Windenergie. Sie betonte, mittels dieser Methoden habe Mexiko ein großes Potential zur Energiegewinnung.

Trotzdem würden diese Alternativen bei der Zukunftsplanung nicht berücksichtigt. Das Gegenteil sei der Fall, so Olivera, denn die Senatoren, die Mitglied der Sonderkommission für den Klimawandel sind, hätten sogar gefolgert, dass Atomenergie sicher und notwendig sei um die Umweltkatastrophe abzumildern.

Der mexikanische Senat diskutiert momentan die nationale Energiestrategie. Mexiko besitzt ein Atomkraftwerk mit zwei Reaktoren. Trotz der von Fachleuten veröffentlichten Risiken wird für Atomenergie als eine der Alternativen geworben, um in den kommenden 15 Jahren Elektrizität herzustellen.

CC BY-SA 4.0 Greenpeace Mexiko fordert Ende der Atomenergie von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
156
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
88
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig
87
Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer große Renca-Gebiet in den Bundesstaaten Amapá u...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr
14
Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...
Der Widerstand gegen Mega-Staudämme in Bolivien wächst
312
Von Ecoticias (Lima, 21. März 2017, servindi).- Im November vergangenen Jahres hielten Vertreter*innen von 17 indigenen Gemeinschaften eine Mahnwache in El Chepete und El Bala, im Amazonastiefland Boliviens ab. Sie protestierten damit gegen den Plan von Präsident Evo Morales, in El Chepete und El Bala Staudämme zu errichten. Der italienischen Firma Geodata, die von der Regierung zu einer Machbarkeitsstudie für das Projekt beauftragt wurde, wurde der Zugang zum Ort bloc...