Argentinien
Menschenrechte 2015

Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr


Kaputte Sammelbecken

Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes.

Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste Gerichtshof der Nation die komplette Sanierung des Matanza-Riachuelo-Flussbeckens an – prangert die Nichtregierungsorganisation die Verschmutzung des Grund- und Oberflächenwassers sowie die des Bodens auf dem Gebiet an, verursacht durch das Auslaufen von Kohlenwasserstoffen aus den größten Öl-Raffinerien des Standortes: Shell CAPSA, YPF und Dapsa.

„Die stärkste Verschmutzung des Flusses Riachuelo findet am Industriestandort Dock Sud statt, die Klage vor dem Gerichtshof hat dort ihren Ursprung. Die Behörden können die Verseuchung durch die petrochemische Industrie nicht ignorieren, wenn sie dem Urteil Rechnung tragen wollen“, erklärte Martín Prieto, Geschäftsführer von Greenpeace in Argentinien.

Laut dem Bericht sind die Sammelbecken für die Speicherung der Kohlenwasserstoffe bereits 80 Jahre alt und befinden sich in einem schlechten Erhaltungszustand. Das führt dazu, dass der Inhalt entweicht und in das Grundwasser gelangt. Der Grundwasserspiegel – die oberste Schicht des Grundwassers – ist bereits verseucht.

Schlampige Kontrollen

Bereits in früheren Dokumenten hatten die Umweltschützer*innen vor dem hohen Grad der durch Industrieabwässer verursachten Wasserverschmutzung im Flussbecken gewarnt. Offiziellen Messungen gemäß gäbe es hier kein Vorankommen. Die Aufzeichnungen über Verschmutzungen durch Kohlenwasserstoffe (Benzin, Heizöl, Chemikalien, Schmierstoffe) sind mehr als 20 Jahre alt und Umweltschützer klagen, dass die aktuellen Messungen außerhalb des verschmutzten Gebietes durchgeführt werden und außerdem keine Messungen zu den Auswirkungen auf tiefe Grundwasserverkommen und Oberflächenwasser erfolgen.

„Die Kontrollen sind nicht effizient, hauptsächlich deswegen, weil die Unternehmen an einem Ort verschmutzen und die Behörde des Matanza-Riachuelo-Flussbeckens Acumar (Autoridad de la Cuenca Matanza Riachuelo) an einem anderen Ort nachschaut“, sagte Prieto. Greenpeace fordert von Acumar und den drei Regierungen mit politischer Verantwortung für das Matanza-Riachuelo-Becken (Landes-, Stadt- und Provinzregierung), dass diese die notwendigen Maßnahmen zum Stopp der Verschmutzung durch Kohlenwasserstoffe aus der petrochemischen Industrie ergreifen und an dem Industriestandort effektive Kontrollen durchgeführt werden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 450px

CC BY-SA 4.0 Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Kubas Strände schwinden Kubas Strände fallen zunehmend schmaler aus - schützende Mangrovenwälder sind kaum noch vorhanden / Foto: k@mphuis, cc-by-nc-nd-2-0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Kuba hat einen Rückgang seiner Küstenstrände um 1,2 Meter jährlich festgestellt. Anzeichen von Erosion gebe es an 82 Prozent der 499 Stränden des Landes. Dies geht aus einer Studie des kubanischen Ministeriums für Wissenschaft, Technik und Umwelt hervor, die am vergangenen 5. Juni, dem Weltumwelttag, ...
Übertragung des HIV-Virus von infizierten Schwangeren auf ihre Kinder eingedämmt (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas-poonal).- Nicaragua veröffentlichte am vergangenen 13. Juni einen Bericht zur Situation von HIV-Aids im Land. Der erste Fall war 1987 bekannt geworden. Seither wurden im Land 12.157 Menschen mit HIV registriert. Dabei handelte es sich in 65 Prozent der Fälle um Männer, 35 Prozent der Infizierten waren Frauen. Während der vergangenen 30 Jahre sind 20 Prozent der Infizierten (2.429 Personen) gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsminist...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.