Argentinien
Fokus: Menschenrechte 2015

Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr


Kaputte Sammelbecken

Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes.

Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste Gerichtshof der Nation die komplette Sanierung des Matanza-Riachuelo-Flussbeckens an – prangert die Nichtregierungsorganisation die Verschmutzung des Grund- und Oberflächenwassers sowie die des Bodens auf dem Gebiet an, verursacht durch das Auslaufen von Kohlenwasserstoffen aus den größten Öl-Raffinerien des Standortes: Shell CAPSA, YPF und Dapsa.

„Die stärkste Verschmutzung des Flusses Riachuelo findet am Industriestandort Dock Sud statt, die Klage vor dem Gerichtshof hat dort ihren Ursprung. Die Behörden können die Verseuchung durch die petrochemische Industrie nicht ignorieren, wenn sie dem Urteil Rechnung tragen wollen“, erklärte Martín Prieto, Geschäftsführer von Greenpeace in Argentinien.

Laut dem Bericht sind die Sammelbecken für die Speicherung der Kohlenwasserstoffe bereits 80 Jahre alt und befinden sich in einem schlechten Erhaltungszustand. Das führt dazu, dass der Inhalt entweicht und in das Grundwasser gelangt. Der Grundwasserspiegel – die oberste Schicht des Grundwassers – ist bereits verseucht.

Schlampige Kontrollen

Bereits in früheren Dokumenten hatten die Umweltschützer*innen vor dem hohen Grad der durch Industrieabwässer verursachten Wasserverschmutzung im Flussbecken gewarnt. Offiziellen Messungen gemäß gäbe es hier kein Vorankommen. Die Aufzeichnungen über Verschmutzungen durch Kohlenwasserstoffe (Benzin, Heizöl, Chemikalien, Schmierstoffe) sind mehr als 20 Jahre alt und Umweltschützer klagen, dass die aktuellen Messungen außerhalb des verschmutzten Gebietes durchgeführt werden und außerdem keine Messungen zu den Auswirkungen auf tiefe Grundwasserverkommen und Oberflächenwasser erfolgen.

„Die Kontrollen sind nicht effizient, hauptsächlich deswegen, weil die Unternehmen an einem Ort verschmutzen und die Behörde des Matanza-Riachuelo-Flussbeckens Acumar (Autoridad de la Cuenca Matanza Riachuelo) an einem anderen Ort nachschaut“, sagte Prieto. Greenpeace fordert von Acumar und den drei Regierungen mit politischer Verantwortung für das Matanza-Riachuelo-Becken (Landes-, Stadt- und Provinzregierung), dass diese die notwendigen Maßnahmen zum Stopp der Verschmutzung durch Kohlenwasserstoffe aus der petrochemischen Industrie ergreifen und an dem Industriestandort effektive Kontrollen durchgeführt werden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 450px

CC BY-SA 4.0 Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna (Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.