Argentinien
Fokus: Menschenrechte 2015

Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr


Kaputte Sammelbecken

Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes.

Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste Gerichtshof der Nation die komplette Sanierung des Matanza-Riachuelo-Flussbeckens an – prangert die Nichtregierungsorganisation die Verschmutzung des Grund- und Oberflächenwassers sowie die des Bodens auf dem Gebiet an, verursacht durch das Auslaufen von Kohlenwasserstoffen aus den größten Öl-Raffinerien des Standortes: Shell CAPSA, YPF und Dapsa.

„Die stärkste Verschmutzung des Flusses Riachuelo findet am Industriestandort Dock Sud statt, die Klage vor dem Gerichtshof hat dort ihren Ursprung. Die Behörden können die Verseuchung durch die petrochemische Industrie nicht ignorieren, wenn sie dem Urteil Rechnung tragen wollen“, erklärte Martín Prieto, Geschäftsführer von Greenpeace in Argentinien.

Laut dem Bericht sind die Sammelbecken für die Speicherung der Kohlenwasserstoffe bereits 80 Jahre alt und befinden sich in einem schlechten Erhaltungszustand. Das führt dazu, dass der Inhalt entweicht und in das Grundwasser gelangt. Der Grundwasserspiegel – die oberste Schicht des Grundwassers – ist bereits verseucht.

Schlampige Kontrollen

Bereits in früheren Dokumenten hatten die Umweltschützer*innen vor dem hohen Grad der durch Industrieabwässer verursachten Wasserverschmutzung im Flussbecken gewarnt. Offiziellen Messungen gemäß gäbe es hier kein Vorankommen. Die Aufzeichnungen über Verschmutzungen durch Kohlenwasserstoffe (Benzin, Heizöl, Chemikalien, Schmierstoffe) sind mehr als 20 Jahre alt und Umweltschützer klagen, dass die aktuellen Messungen außerhalb des verschmutzten Gebietes durchgeführt werden und außerdem keine Messungen zu den Auswirkungen auf tiefe Grundwasserverkommen und Oberflächenwasser erfolgen.

„Die Kontrollen sind nicht effizient, hauptsächlich deswegen, weil die Unternehmen an einem Ort verschmutzen und die Behörde des Matanza-Riachuelo-Flussbeckens Acumar (Autoridad de la Cuenca Matanza Riachuelo) an einem anderen Ort nachschaut“, sagte Prieto. Greenpeace fordert von Acumar und den drei Regierungen mit politischer Verantwortung für das Matanza-Riachuelo-Becken (Landes-, Stadt- und Provinzregierung), dass diese die notwendigen Maßnahmen zum Stopp der Verschmutzung durch Kohlenwasserstoffe aus der petrochemischen Industrie ergreifen und an dem Industriestandort effektive Kontrollen durchgeführt werden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 450px

CC BY-SA 4.0 Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kampfsportunterricht in Quito
89
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
226
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Wasser in Bolivien
147
(Cochabamba, 25. Oktober 2018, Freiwilligen-Projekt).- Versorgung und Alltag in Zeiten von Klimawandel und Rückgang von Wasservorräten. Wasserhahn aufdrehen, laufen lassen, Wasserhahn wieder zu. So einfach ist das. Wirklich? Nicht ganz, aber auch ohne diesen Luxus kann man zurecht kommen. Eines ist sicher: Durch Erfindertum und Flexibilität kriegen die Bolivianer*innen was sie brauchen: Wasser! Cochabamba, mitten in Bolivien auf 2548 Metern Höhe in den trockenen Anden. Für B...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
196
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Kleine Wasserkunde Mexikos
87
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Rein statistisch gesehen herrscht in Mexiko (noch) keine Wasserknappheit, wenn die jährlich zur Verfügung stehenden Kubikmeter pro Kopf als Grundlage dienen. Aber die über das Land sehr unterschiedlich verteilten Niederschläge und Wasserspeicher, die Konzentration der Regenfälle auf den Sommer, die zunehmende Wasserverschmutzung, die unterschiedlich gute Trinkwasserversorgung in Stadt und Land sowie die in vie...