Chile

Grabstein ohne Inschrift: Altnazi und „Colonia Dignidad“-Gründer Paul Schäfer beerdigt


(Venezuela, 25. April 2010, telesur).- Wie die chilenische Lokalpresse mitteilte, verstarb der 88-jährige ehemalige SS-Führer Paul Schäfer am 24. April in einem Gefängniskrankenhaus in Santiago de Chile an einem schweren Herzleiden. Schäfer verbüßte eine mehr als dreißigjährige Haftstrafe. Er war unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen, schwerer Folter und Verstößen gegen das Waffengesetz verurteilt worden. Schäfer wurde in kleinem Kreis beigesetzt; auf seinem Grab liegt eine Steinplatte ohne Inschrift. Am Sonntagvormittag wurde der Leichnam zunächst in der Kapelle aufgebahrt, anschließend fuhr der Leichenwagen begleitet von einem PKW mit Schäfers Anwalt zum Friedhof. Einige Anwohner*innen aus dem Umfeld der Kapelle bewarfen den Leichenwagen im Vorbeifahren mit Erde.

Schäfer war nach dem Zweiten Weltkrieg aus Deutschland geflohen und gründete in Chile gemeinsam mit einigen deutschen Siedler*innen die Colonia Dignidad, die sich nach außen als gemeinnützige Einrichtung für elternlose und vernachlässigte Jungen ausgab. Hinter den Kulissen herrschte Schäfer jedoch despotisch über die Bewohner*innen der Siedlung, kollaborierte mit der Militärdiktatur und verging sich an Minderjährigen.

Schäfer tauchte 1997 unter, wurde aber im März 2005 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires verhaftet und nach Chile ausgeliefert. Seitdem saß er im Gefängnis. Im Jahr 2006 wurde er wegen sexuellen Missbrauchs in mehr als 20 Fällen zu einer 20-jährige Haftstrafe verurteilt. Später kamen weitere Haftstrafen hinzu. Die Colonia Dignidad wurde nach Schäfers Verhaftung in Bayerisches Dorf umbenannt. Die heute etwa 150 Bewohner*innen distanzieren sich von der früheren Bestimmung der Siedlung und insbesondere von der Person Schäfers.

CC BY-SA 4.0 Grabstein ohne Inschrift: Altnazi und „Colonia Dignidad“-Gründer Paul Schäfer beerdigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Bundestagsdelegation besucht erstmals die Colonia Dignidad Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-LateinamerikaGedenkzeremonie am Massengrab in der Colonia Dignidad. Im Vordergrund Myrna Troncoso. Dahinter die Abgeordnete Renate Künast und weitere Delegationsmitglieder. Foto: AFDD Talca(Parral, Chile, 3. November 2016, fdcl).- Sieben Mitglieder des Bundestagsausschusses für Recht und Verbraucherschutz haben am Mittwoch, 2. November die Colonia Dignidad in Chile besucht. Die von der Ausschussvorsitzenden Renate Künas...
Wir dokumentieren: Gedenken an die Verschwundenen in der Colonia Dignidad Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-LateinamerikaProtest am Eingangstor der ehemaligen Colonia Dignidad. Foto: AFDD Talca(Parral, 11. September 2016, fdcl).- Am Vorabend des  43. Jahrestages des chilenischen Militärputsches vom 11. September 1973 haben mehrere Dutzend Angehörige von Verschwundenen gestern die ehemalige Colonia Dignidad besucht. In einem entlegenen Waldstück innerhalb der Deutschensiedlung gedachten sie ihrer ermordeter Familienmitglieder....
onda-info 386 Hallo und willkommen zum onda-info 386. Wir beginnen mit drei Meldungen. Bei einem Gefängnisaufstand in Guatemala starb der wegen Mordes verurteilte Ex-Oberst Byron Lima Oliva. Onda-info beleuchtet die Hintergründe. In Washington wies ein internationales Schiedsgericht eine Klage des Tabakkonzerns Philip Morris gegen den uruguayischen Staat zurück. Dazu eine kurz Nachricht. Und weiter geht es nach Mexiko. Dort wurden die ersten Lizenzen zum Betreiben kommunaler, indigener Ra...
Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Angehörige von Verschwundenen protestieren vor Colonia Dignidad - Foto: FDCL, CC-BY-ND-3.0Bundespräsident Joachim Gauck war auf Staatsbesuch in Chile. Ein bestimmendes Thema war der Umgang mit Colonia Dignidad, der deutschen Sektensiedlung 400km südlich der Hauptstadt Santiago. Seit 1961 hatte der Sektenführer Paul Schäfer und eine Führungsgruppe um ihn herum mit rigiden Methoden geherrscht. Gehirnwäsche und komplette Abschottung von außen, sklavenartige Arbeitsverhältni...
Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Von Ute Löhning(Berlin, 18. Juli 2016, npl).- Die Erwartungen von Menschenrechtsgruppen an den Besuch des deutschen Bundespräsidenten waren hoch: Was würde Joachim Gauck in Chile zur Colonia Dignidad und der Verstrickung deutscher Behörden sagen? Welche Gesten würde er finden gegenüber den Opfern der 1961 von Sektenführer Paul Schäfer gegründeten deutschen Siedlung im Süden Chiles, in der sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Miss...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.