Chile

Grabstein ohne Inschrift: Altnazi und „Colonia Dignidad“-Gründer Paul Schäfer beerdigt


(Venezuela, 25. April 2010, telesur).- Wie die chilenische Lokalpresse mitteilte, verstarb der 88-jährige ehemalige SS-Führer Paul Schäfer am 24. April in einem Gefängniskrankenhaus in Santiago de Chile an einem schweren Herzleiden. Schäfer verbüßte eine mehr als dreißigjährige Haftstrafe. Er war unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen, schwerer Folter und Verstößen gegen das Waffengesetz verurteilt worden. Schäfer wurde in kleinem Kreis beigesetzt; auf seinem Grab liegt eine Steinplatte ohne Inschrift. Am Sonntagvormittag wurde der Leichnam zunächst in der Kapelle aufgebahrt, anschließend fuhr der Leichenwagen begleitet von einem PKW mit Schäfers Anwalt zum Friedhof. Einige Anwohner*innen aus dem Umfeld der Kapelle bewarfen den Leichenwagen im Vorbeifahren mit Erde.

Schäfer war nach dem Zweiten Weltkrieg aus Deutschland geflohen und gründete in Chile gemeinsam mit einigen deutschen Siedler*innen die Colonia Dignidad, die sich nach außen als gemeinnützige Einrichtung für elternlose und vernachlässigte Jungen ausgab. Hinter den Kulissen herrschte Schäfer jedoch despotisch über die Bewohner*innen der Siedlung, kollaborierte mit der Militärdiktatur und verging sich an Minderjährigen.

Schäfer tauchte 1997 unter, wurde aber im März 2005 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires verhaftet und nach Chile ausgeliefert. Seitdem saß er im Gefängnis. Im Jahr 2006 wurde er wegen sexuellen Missbrauchs in mehr als 20 Fällen zu einer 20-jährige Haftstrafe verurteilt. Später kamen weitere Haftstrafen hinzu. Die Colonia Dignidad wurde nach Schäfers Verhaftung in Bayerisches Dorf umbenannt. Die heute etwa 150 Bewohner*innen distanzieren sich von der früheren Bestimmung der Siedlung und insbesondere von der Person Schäfers.

CC BY-SA 4.0 Grabstein ohne Inschrift: Altnazi und „Colonia Dignidad“-Gründer Paul Schäfer beerdigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Merkel und Piñera für Aufarbeitung der Verbrechen
132
(Berlin, 13. Oktober 2018, npl).- Bundeskanzlerin Merkel und der chilenische Präsident Piñera bekennen sich zur gemeinsamen Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad und zur Einrichtung einer Dokumentations- und Gedenkstätte in der heutigen Villa Baviera. Die Gemeinsame Kommission zur Umsetzung des Hilfskonzepts für die Opfer der Colonia Dignidad konstituiert sich. Über eines waren Angela Merkel und der chilenische Präsident Sebastián Piñera sich einig, nämlich „dass ...
Wir dokumentieren: Justizversagen im Fall Colonia Dignidad nimmt kein Ende
173
(Berlin, 26. September 2018, fdcl).- Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Vollstreckung der chilenischen Verurteilung von Hartmut Hopp abgelehnt. Die bundesdeutsche Justiz ermittelt seit fast sechs Jahrzehnten ergebnislos gegen Täter*innen der Colonia Dignidad (CD). Seit den ersten Ermittlungen gegen Paul Schäfer im Jahr 1961 wurde hierzulande keine einzige Anklage gegen Täter*innen der CD erhoben. Nach jahrzehntelangen Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Bonn ermitte...
Concepto de ayudas para víctimas de Colonia Dignidad
148
La propuesta del gobierno alemán para ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad respira aires de décadas pasadas Así una de las críticas fuertes respecto al concepto presentado por el ministro der Relaciones Exteriores de Alemania en julio. Pueden escuchar eso y más sobre cómo va el esclarecimiento de los crímenes cometidos en la Colonia Dignidad, la secta alemana en el Sur de Chile. Aquí también está el programa en alemán. Aquí más información de fondo en un Aud...
Hilfskonzept der Bundesregierung für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte
75
(Berlin, 21. Juli 2018, npl).- „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ hatten die Abgeordneten des deutschen Bundestags vor einem Jahr einstimmig von der Bundesregierung gefordert. Die zentralen Punkte sind politische und juristische Aufklärung, die Errichtung eines Gedenkortes in Chile und Hilfsleistungen für Opfer der Sekte. Anfang Juli hat das Auswärtige Amt einen Entwurf für ein Hilfskonzept vorgelegt. Die Reaktionen in Chile und Deutschland sind heftig: ...
Hilfskonzept für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte
50
Ein Jahr ist es her, dass der deutsche Bundestag die Bundesregierung einstimmig zur „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ aufgefordert hat. 1961 hatte der Sektenchef Paul Schäfer und seine Führungsgruppe die sogenannte „Kolonie der Würde“ im Süden Chiles gegründet. Seitdem lebten dort um die 300 Bewohnerinnen und Bewohner vier Jahrzehnte lang hinter Stacheldraht und Zäunen. Sklaverei und systematische Vergewaltigungen der Sektenmitglieder gehörten genauso zum...