Ecuador

Goodbye, Conservation International


von Eduardo Tamayo G.

Foto: Frabuleuse, Flickr(Quito, 16. September 2011, alai/poonal).- Die US-amerikanische Nicht-Regierungsorganisation Conservation International (CI) darf keine Aktivitäten mehr in Ecuador durchführen. Dies verfügten vor wenigen Tagen das Außenministerium und die Fachbehörde für internationale Zusammenarbeit des Landes. CI wird von multinationalen Unternehmen gesponsert und arbeitet mit Programmen von USAID und der Weltbank zusammen.

Gute Gründe

Zwei Gründe führten zu der Entscheidung, die Arbeit der NGO zu verbieten. Zum einen war die Kooperationsvereinbarung, die CI und der ecuadorianischer Staat am 6. April 2001 unterzeichnet hatten auf die Dauer von fünf Jahren ausgelegt. Sie lief 2006 aus und wurde nicht verlängert. Damit entfiel bereits damals formal die gesetzliche Grundlage für CI, weiter auf dem Territorium Ecuadors aktiv zu sein.

Der zweite Grund betrifft die Missachtung einer Resolution des nationalen Ombudsmanns, Dr. Fernando Gutiérrez. Dieser hatte im November 2010 bindend verfügt, dem ecuadorianischen Biologen Alfredo Luna eine Versicherungspolice wegen Invalidität auszuzahlen. Luna hatte am 3. August 1993 bei einem Flugzeugunglück schwere bleibende Verletzungen erlitten und fordert seit 18 Jahren vergeblich eine Entschädigung von CI.

Grüne Imagewäsche

Conservation International besteht seit 1987. Die NGO hat ihren Sitz in WashingtonGreen-washing-Versuch von Coca Cola in Kopenhagen / Johannesen, Flickr und operiert in 25 Ländern und auf vier Kontinenten. Gesponsert wird sie von den größten Multis der USA, unter ihnen Chevron, Monsanto, Coca Cola, Walmart, Walt Disney, Mc Donalds und Rio Tinto. Die Organisation erklärt auf ihrer Webseite, zu den Zielen der Organisation gehöre es, Bündnisse mit unterschiedlichen Akteuren herzustellen sowie die „Beteiligung und Mitarbeit von Individuen und Unternehmen“ zu erleichtern, die „dem Umweltschutz und dem menschlichen Wohl verpflichtet sind“ (1).

Die Absicht erscheint lobenswert, aber eine wachsende Zahl von Personen stellt CI als Umweltorganisation in Frage. Der neuseeländische Aktivist, Forscher und Schriftsteller Aziz Choudry weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die multinationalen Unternehmen bei ihren Aktivitäten überall in der Welt auf Widerstand und Opposition stoßen. Darum wollten sie sich ein „grünes Image“ zulegen (2), sich sozusagen „grün waschen“.

Trojanisches Pferd

Das führt zu paradoxen Situationen. Der Ölkonzern Chevron operierte, noch unter dem Namen Texaco, von 1964 bis 1990 in Ecuador. Er verursachte eine der größten Umweltkatastrophen im Amazonasgebiet, indem er verseuchtes Wasser in Lagunen und Flüsse leitete. Das hatte zur Folge, dass große Teile der Bevölkerung schwer erkrankten. Heute gehört Chevron zu den Unternehmen, die CI sponsern.

Das mexikanische Zentrum für politische Analysen und Sozial- und Wirtschaftsforschung CAPISE (Centro de Análisis Político e Investigaciones Sociales y Económicas) untersuchte die Rolle von CI im mexikanischen Bundesstaat Chiapas und bezeichnete die Organisation als „Trojanisches Pferd“ (3). CAPISE kam zu dem Schluss, die Strategie von CI ziele auf Konfrontationen von zapatistischen Gemeinden oder der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) selbst mit dem indigenen Volk der Lacandonen ab. Sie verfolge zudem die Räumung der Gemeinden der Biosphäre Montes Azules REBIMA (Reserva Integral de la Biosfera de Montes Azules), die politische und militärische Schwächung der EZLN sowie die Demontage autonomer zapatistischer Landkreise.

Heimlicher Datensammler

Ein weiteres Ergebnis dieser Untersuchung war, dass „Conservation International nicht nur von Führungskräften der großen Multis ‒ viele davon mit wirtschaftlichen Interessen im Bereich der Biodiversität ‒ finanziert, verwaltet und geleitet wird, sondern auch alle verfügbaren Informationen an die US-Entwicklungsagentur USAID weiterleitet. Anders gesagt: an die US-Regierung, die die Biodiversität in Chiapas als eine strategische Angelegenheit ansieht“.

CI spricht sich für die so genannten Umweltdienstleistungen aus. Das heißt: die Das Naturschutzgebiet Montes Azules / secretaría de la reforma agraria, mexiko Kommerzialisierung der Natur. Außerdem werden die Entwicklung „grüner Geschäftsmodelle“ und die Schaffung von Märkten für „Kohlenstoffzertifikate“ propagiert: Vorrangig aus den Industrieländern stammende Unternehmen und andere Einrichtungen, die umweltverschmutzende Aktivitäten durchführen, können ihre Kohlenstoffemissionen durch Spenden kompensieren, die dem Naturschutz oder der Wiederaufforstung in Ländern des Südens dienen sollen. Auf diese Weise behalten die Industrieländer ihre Konsummodelle und nicht nachhaltigen Lebensstile bei und übertragen stattdessen dem Süden gegen ein paar Münzen die Verantwortung, die Biodiversität zu bewahren.

Naturschutz nur als Vorwand

Die ecuadorianische NGO Acción Ecológica versichert, dass „konkrete Erfahrungen in Ecuador und an anderen Orten der Welt zeigen, dass der Markt der Umweltdienstleistungen keine Strategie ist, die dem Naturschutz dient. Sie ist nicht einmal geeignet, den Klimawandel zu stoppen und noch viel weniger, die Lebensbedingungen der einheimischen Bevölkerung zu verbessern. Im Gegenteil handelt es sich um einen Mechanismus, sich die Territorien der indigenen Völker und lokaler Gemeinden anzueignen.

Diesen wird auf „legale“ Weise das Nutzungsrecht sowie die Verwaltung und Kontrolle ihrer Territorien entzogen. Schlimmer noch, sie werden sogar Sanktionen mit strafrechtlichem Charakter unterworfen, was ihre Lebensweise als Personen und als Völker ernsthaft gefährdet“ (4).

Wichtiger Entschluss

Der Entscheidung, die Beziehung mit CI zu beenden, kommt eine große Bedeutung zu. Der Rückzug von CI bedeutet, bei Umweltprogrammen und Umweltpolitik die Souveränität zurückzugewinnen. Mit der Maßnahme wird die Abhängigkeit einiger staatlicher Institutionen von Der Vorsitzende von CI, P. A. Seligmann bei einer Konferenz der Böllstiftung / böllstiftung, flickrden ökonomischen Ressourcen und dem Beistand von CI durchbrochen. Von 2007 bis 2009 stellte CI Ecuador drei Millionen US-Dollar zur Verfügung. Andererseits ist diese Summe nicht so bedeutend, wenn sie mit den Mitteln verglichen wird, welche die Regierung Correa für Umweltprogramme bereitstellt.

CI arbeitete zuletzt mit zehn öffentlichen Einrichtungen in Ecuador zusammen. Darunter befinden sich die Ministerien für Umwelt und Tourismus, die Marine, die Nationalpolizei und die Nationale Fischereibehörde. Dazu kommen Kooperationen mit 22 NGOs. Außerdem gibt es Kontakte zu zahlreichen indigenen und bäuerlichen Organisationen und Beziehungen mit vier Universitäten sowie den Unternehmen Metropolitan Touring und AereoGal (5). Derzeit betreibt CI eine intensive Lobby-Arbeit bei Regierungsfunktionär*innen, um in Ecuador bleiben zu können. Offenbar wenig erfolgreich. Der Antrag auf eine Übergangsgenehmigung wurde von der Fachbehörde für internationale Zusammenarbeit abgelehnt.

Anmerkungen:

1) http://www.conservation.org.ec/aliados/alianzas_innovadoras.php

2) http://www.uv.mx/cienciahombre/revistae/vol20num1/articulos/traduccion/index.html

3) http://enlinea.capise.org.mx/files/caballodetroya.pdf

4) http://www.accionecologica.org/images/2005/accioneco/alertas/alerta_verde_162.pdf

5) http://www.conservation.org.ec/aliados/aliados_clave.php

CC BY-SA 4.0 Goodbye, Conservation International von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika (Lima, 23. März 2016, noticias aliadas-poonal).- Armut hängt mit dem Einkommen der Bevölkerung zusammen, während es bei Ungleichheit um die Verteilung des Einkommens geht. In Lateinamerika gibt es sowohl Länder mit niedrigem als auch mit mittlerem Einkommen, die große Einkommensungleichheiten aufweisen.Die Weltbank legte den 2015 aktualisierten Gini-Index als Maßstab an, um die Ungleichheit zu messen und fand dabei heraus, dass Länder mit niedrigem Einkommen wie Guatemala...
Lektionen eines Erdbebens Von Álvaro Cuadra Rojas*(Quito, 18. April 2016, alai-poonal).- Die Küsten Ecuadors wurden am 16. April 2016 das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 7,8 auf der Richterskala. Die Folgen für das Land sind verheerend, es zeigt sich ein Bild der Zerstörung, 557 Menschen kamen ums Leben und Tausende sind verletzt oder obdachlos geworden. Ein trauriger Umstand, auf den die einzige Antwort Solidarität und Hilfe für ein befreundetes Land sein kann, das leidet. Es stimmt: D...
Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet (Buenos Aires, 15. März 2016, telesur).- Die Femizidrate in Argentinien ist erschreckend hoch: Laut einer Studie der Organisation La Casa del Encuentro* wird alle dreißig Stunden eine Frau umgebracht. Zwischen 2008 und Oktober 2015 wurden im gesamten Land 2.041 Frauenmorde registriert.Im Jahr 2008 wurden 208 Morde an Frauen registriert, sowie elf weitere Tötungsdelikte an Männern und Kindern, die mit Femiziden in Verbindung standen. Die ermordeten Männer starben, weil sie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *