Gipfel der Völker und Amerikagipfel finden gleichzeitig statt


(Fortaleza, 04. Februar 2009, adital).- Vom 16. bis 18. April werden in Trinidad und Tobago soziale Bewegungen, Bauern, Indígenas, Gewerkschafter*innen, Frauenverbände, Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen zum IV. Gipfel der Völker zusammenkommen. Das Treffen wird zeitgleich mit dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs aus Amerika stattfinden. Es wird der erste Amerikagipfel der Staats- und Regierungschefs nach dem Treffen in Mar del Plata im Jahr 2005, bei dem die geplante gesamtamerikanische Freihandelszone FTAA vorläufig scheiterte, und gleichzeitig auch der erste, an dem US-Präsident Barack Obama teilnehmen wird. Vertreter*innen sozialer Bewegungen sehen diesem Treffen daher mit besonderer Spannung entgegen.

Der Gipfel wird als eine Möglichkeit betrachtet, eine gemeinsame Position zu den rasanten Entwicklungen des letzten Jahres, den Problemen der regionalen Integration, der Weltwirtschaftskrise und dem Regierungswechsel in den USA zu entwickeln. Vertreter*innen sozialer Bewegungen fordern außerdem eine Diskussion über die sozialen Konsequenzen des neoliberalen Wirtschaftsmodells sowie eine eingehenden Beschäftigung mit der Frage, wie man dieser Entwicklung entgegengetreten kann und welche Alternativen denkbar sind. Der Gipfel stellt darüber hinaus eine Gelegenheit dar, die Verbindungen zu den sozialen Bewegungen der Karibik zu intensivieren.

Wie die Alianza Social Continental ASC, ein Zusammenschluss verschiedener BürgerInnenbewegungen, erklärte, beweist die Themenwahl des diesjährigen Amerikagipfels, dass neoliberale Ideen als Strategien für einen angeblichen Ausweg aus der Krise Aufwind bekommen haben; außerdem zeige sich ein immer stärker werdendes Bedürfnis nach „Sicherheit“ und einer verstärkten Militarisierung der Länder.

Unklar ist bisher, was von der Regierung Obama zu erwarten ist: ob sie den Kurs der alten US-Regierung weiter verfolgen oder eine neue Richtung einschlage wird. „Andererseits haben sich in Lateinamerika integrative Initiativen gebildet, die sich für eine stärkere regionale Autonomie ohne Einmischung der USA einsetzen. Dies wurde bei dem Gipfel deutlich, der Ende 2008 in Salvador da Bahía in Brasilien stattfand. Dennoch, diese Prozesse und die Distanzierung von der Bush-Politik sind nicht frei von Widersprüchen”, so die Mitteilung der ASC.

In diesem Kontext betrachtet die ASC den IV. Gipfel der Völker als eine Möglichkeit, den Widerstand gegen das neoliberale Wirtschaftsmodell zu reorganisieren und die Regierenden aufzufordern, eine Politik zu entwickeln, die auf Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit aufbaut, für Energie- und Ernährungssouveränität, Umweltschutz und die Gleichberechtigung der Geschlechter eintritt, die Verbindung der Länder Lateinamerikas stärkt sowie die ethnische und kulturelle Vielfalt schützt.

CC BY-SA 4.0 Gipfel der Völker und Amerikagipfel finden gleichzeitig statt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Im Einklang US-Kongress muss zustimmen Am 1. Juli 2015 drängte Präsident Barack Obama in seinem Antrag den Kongress der USA, „das kubanische und amerikanische Volk zu erhören“ und mit der Aufhebung des Embargos gegen Kuba zu beginnen. Dazu solle der Kongress an der notwendigen Gesetzgebung arbeiten, um sowohl Reisen als auch den Handel zwischen den beiden Ländern wieder aufnehmen zu können. Obama hatte den Antrag eingebracht, nachdem er in einer in den Gärten des Weißen Hauses aufgenomme...
onda-info 372 Hallo und Willkommen zum onda-info 372! Wie überall sonst auch, beginnt das neue Jahr in Lateinamerika mit der alten Scheiße: Morde, Abschiebungen, Polizeiabkommen. Dazu hört ihr gleich drei aktuelle Nachrichten. Der anschließende Beitrag führt uns in die uruguayische Hauptstadt Montevideo. Anfang des 19. Jahrhunderts blühte auch hier das blutige Geschäft mit afrikanischen Sklavinnen und Sklaven. Heute leben in in dem kleinen Land am Rio de la PLata nach offiziellen Angaben e...
Massenabschiebungen zum Jahresbeginn (Mexiko, 04. Januar 2016, desinformémonos).- Die USA haben von Januar bis September 2015 über 235.000 Menschen nach Mexiko und Zentralamerika abgeschoben. Und auch im neuen Jahr setzen die Behörden ihre Abschiebewelle fort: Bereits am Morgen des 2. Januar wurden in mehreren US-Bundesstaaten zeitgleich Häuser durchsucht und über 120 Männer, Frauen und Kinder verhaftet und in ein Abschiebezentrum nach Texas abtransportiert. Die Polizei- und Zollbehörde ICE, die dem US-Heimatsch...
Menschen als Versuchsobjekt – Humanexperimente in Deutschland und Guatemala Fast zwei Jahre ist es her, seit sich US-Präsident Barack Obama öffentlich bei Guatemalas Staatschef Álvaro Colom entschuldigte. Der Anlass: Mindestens 1300 Guatemalteken wurden zwischen 1946 und 1948 von einer nordamerikanischen Delegation mit Syphilis und Tripper infiziert, viele von ihnen Häftlinge und psychisch Kranke. Finanziert wurde die makabre Studie von US-Gesundheitsbehörden. 1947, also zeitgleich dazu, prozessierten die USA gegen 20 KZ-Ärzte sowie einen Jurist u...
onda-info 263 Lateinamerika und die Welt: Marcha de las putas/ slut walk/ Mexiko: Müllarbeiter/Kurznachrichten: Tod des Cantautors Facundo Cabral/ Honduras: Der Putsch war ein Putsch ;)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.