Giftigen Kohleschlamm im Meer versenkt – US-amerikanischer Energieerzeuger erneut auf der Anklagebank


(Lima, 18. November 2009, noticias aliadas).- Elf Einwohner*innen des Küstenorts Arroyo Barrilin reichten am 4. November in den Vereinigten Staaten Klage gegen den US–amerikanischen Energieerzeuger AES Corporation ein. Das Unternehmen soll 45.000 Tonnen toxische Kohleasche an der Küste vor der karibischen Stadt im Norden der Dominikanischen Republik entsorgt haben. Genetische Schäden, Atemwegserkrankungen und andere Gesundheitsschäden sind nun die Folgen.

In Delaware, wo das Unternehmen ansässig ist, hatte ein Gericht das Unternehmen bereits 2006 zu einer Schadenersatzzahlung von sechs Millionen US–Dollar verurteilt, nachdem die dominikanische Regierung Klage gegen AES eingereicht hatte. Dieses Geld sei jedoch niemals bei ihnen angekommen, so die Bewohner*innen von Arroyo Barril.

Diane Paolicelli, eine der Anwält*innen der Klägerseite, erklärte, es seien bereits Kinder mit schweren Behinderungen zur Welt gekommen: Ein Kind wurde ohne Arme geboren, ein weiteres kam mit nach außen gestülpten Verdauungsorganen zur Welt. Zwei weitere Babies waren aufgrund ihrer schweren Behinderungen nicht lebensfähig und starben.

Das toxische Material wurde zwischen 2003 und 2004 nach Arroyo Barril verbracht. Laut der Klageschrift stammt der Kohleschlamm aus einem von dem US–amerikanischen Unternehmen in Puerto Rico betriebenen Werk und ist mit Schwermetallen verseucht. Das Unternehmen habe versichert, dass das Material nicht gesundheitsgefährdend sei, heißt es weiter. Tatsächlich wurden jedoch zahlreiche Schwermetalle wie Arsen, Beryllium, Kadmium, Chrom, Blei, Quecksilber, Nickel und Vanadin in dem Kohleschlamm nachgewiesen.

Stephen J. Phillips, Teilhaber der Kanzlei Levy Phillips & Konigsberg, die die Kläger*innen in den USA vertritt, erklärte: „AES hat eine naturbelassene, ländliche Küstenregion in den Schauplatz eines entsetzlichen Umweltverbrechens verwandelt.“

CC BY-SA 4.0 Giftigen Kohleschlamm im Meer versenkt – US-amerikanischer Energieerzeuger erneut auf der Anklagebank von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Mexiko: Was man über den „größten Fund“ der Massengräber in Veracruz weiß Von Juan Paullier, BBC Mundo* Protest gegen Gewaltsames Verschwindenlassen: "Wo sind sie?" / Foto: Adital/comitecerezo (Archiv) (São Leopoldo, 16. März 2017, IHU-BBC Mundo).- Es ist noch unklar, wie viele Körper in den Massengräbern im Bundesstaat Veracruz begraben liegen, doch es wird davon ausgegangen, dass sie die Zahl noch steigt. Die Entdeckung des wohl größten Massengrabs in Mexiko erschüttert zum wiederholten Mal ein Land, das an solche Funde traurigerweise gewö...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet Zeugenaussage: Berta Cáceres wurde von Soldaten ermordet / Foto: Telesur (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ih...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.