Guatemala

Gewerkschaftsführer Byron Arreaga ermordet


Logo UNSITRAGUA(Fortaleza, 16. September 2011, adital/rabanasderealidad).- Der Gewerkschaftsdachverband der Arbeiter*innen Guatemalas UNSITRAGA (Unión Sindical de de Trabajadores de Guatemala) hat in einer Erklärung den Mord am Leiter der Angestelltengewerkschaft, Byron Arreaga scharf verurteilt. Der 40-jährige Leiter der Angestelltengewerkschaft Guatemalas war am vergangenen 13. September in Quetzaltenango erschossen worden, als er in sein Auto steigen wollte.

 

UNSITRAGUA fordert vom noch amtierenden Präsidenten Álvaro Colom eine gründliche Untersuchung des Falles und dafür Sorge zu tragen, dass die Gewerkschaftsrechte wie auch die Menschenrechte generell eingehalten würden. auch die Generalstaatsanwaltschaft müsse alle Mittel einsetzen, um Ausführende wie Hintermänner des Mordes dingfest zu machen, so der Dachverband.

Nach Angaben der Gewerkschafts-, Indígena- und Kleinbauernbewegung Guatemalas MSICG (El Movimiento Sindical, Indígena y Campesino Guatemalteco) wurden allein im Zeitraum zwischen Januar 2007 und Januar 2010 mindestens 43 Gewerkschaftler*innen und Anführer*innen von Bauernorganisationen Opfer gezielter Mordanschläge. Verantwortlich für die Morde seien meist Paramilitärs, die dem Staat und Firmen nahestehen.

CC BY-SA 4.0 Gewerkschaftsführer Byron Arreaga ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.