Honduras

Gewerkschaftschef Pedro Elvir überlebt weiteres Attentat


Foto: agencia púlsar(Rio de Janeiro, 24. Februar 2011, púlsar).- Pedro Vicente Elvir, Vorsitzender der Gewerkschaft der Angestellten beim Landesweiten Institut für Kinderrechte SITRAPANI (Sindicato de Trabajadores del Patronato Nacional de la Infancia), hat am 17. Februar einen Mordversuch unverletzt überlebt.

Der Vorfall wurde bei der Menschenrechtsorganisation Komitee der Familienangehörigen von Verschwundenen und Gefangenen in Honduras COFADEH (Comité de Familiares Detenidos Desaparecidos de Honduras) angezeigt.

Es ist bereits der zweite Mordanschlag auf seine Person innerhalb der letzten drei Monate. Unbekannte hatten das Auto des Gewerkschafters so manipuliert, dass sich während der Fahrt durch die Hauptstadt Tegucigalpa ein Rad von seinem Auto löste. Vor wenigen Monaten hatten Unbekannte Pedro Elvir von einem Motorrad aus beschossen, als dieser vor seiner Haustür stand.

Der Gewerkschaft widersetzt sich der Privatisierung des Instituts, die von der Regierung Lobo vorangetrieben wird. Die Gewerkschaft vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Widerstand der Gewerkschaft gegen die Privatisierung und den Anschlägen. Laut Presseberichten sei auch Dagoberto Posadas, ebenfalls Gewerkschafter der SITRAPANI, vor wenigen Tagen bedroht worden.

CC BY-SA 4.0 Gewerkschaftschef Pedro Elvir überlebt weiteres Attentat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
66
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Hasta siempre Sara Peretti
32
(Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten?
61
(Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa
84
(Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung zeigte sich „befremd...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu
59
(Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...