Guatemala

Gewerkschaften von Izabal fordern Ende der Angriffe


von José Fredy López

Asesinato de MAYRO RODOLFO JUÁREZ GALDÁMEZ. Foto: Sinaltrainal.org(Guatemala-Stadt, 17. Januar 2013, cerigua).- Verschiedene Gewerkschaften der nordguatemaltekischen Provinz Izabal verlangten von den Behörden eine Untersuchung, nachdem Anfang Januar zwei Angriffe auf führende Gewerkschaftsmitglieder verübt worden sind.

Dabei war der Generalsekretär der Taxifahrer-Innung von Izabal, Mayro Rodolfo Juárez, ermordet worden. Außerdem wurde die Generalsekretärin der Gewerkschaft der städtischen Angestellten von Puerto Barrios, Silvia Lorena Renderos, überfallen.

Héctor Augusto Miguel von der Intergewerkschaftlichen Solidaritätskommission der Bananengewerkschaften von Izabal COSISBA (Comisión de Solidaridad Intersindical, de Sindicatos Bananeros de Izabal) verurteilte die Angriffe vom 2. beziehungsweise 3. Januar. Miguel drückte im Namen der Organisation seine Solidarität mit den Angehörigen und Organisationen der Opfer aus. Er verlangte von den Behörden eine Untersuchung und Aufklärung dieser Taten, die nicht nur die Rechte der Opfer, sondern auch die der Familienangehörigen und Organisationsmitglieder verletzt hätten.

Schutz und Strafverfolgung gefordert

Auch Selfa Sandoval von der Gewerkschaft der Bananenarbeiter*innen von Izabal, SITRABI, forderte von den Behörden, sich mehr auf den Schutz und die Garantie der persönlichen Freiheiten der Führungspersonen sozialer Organisationen zu konzentrieren. Die Sonderstaatsanwaltschaft für Verbrechen gegen Gewerkschaftler*innen solle die Strafverfolgung übernehmen.

Sandoval erinnerte daran, dass bereits in den Jahren 2007 und 2011 Marco Tulio Ramírez Portela und Idar Joel Hernández vom Führungsgremium der SITRABI ermordet wurden. Bis heute wurden weder die genauen Gründe für die Attentate noch die Verantwortlichen ermittelt; die Behörden sollten dafür sorgen, dass keiner dieser Fälle straflos bleibe.

Silvia Lorena Renderos von der Gewerkschaft der städtischen Angestellten von Puerto Barrios erzählte Cerigua von dem erlittenen Angriff. Demnach war sie am 3. Januar im Viertel Piedras Negras unterwegs, als ihr eine unbekannte Person auf einem Motorrad die Handtasche entriss. Neben persönlichen Dingen befanden sich dort auch Papiere der Organisation sowie die Schlüssel zum Gewerkschaftsbüro. Sie hofft nun, dass ihre Anzeige bei der Staatsanwaltschaft von Puerto Barrios schnell bearbeitet wird.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Gewerkschaften von Izabal fordern Ende der Angriffe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Der alte CTM-Generalsekretär ist auch der neue México DF, 23 de febrero de 2004. El Presidente Vicente Fox durante la Sesión Inaugural del XIV Congreso Nacional Ordinario de la Confederación de Trabajadores de México (CTM), en el Auditorio Nacional.(Berlin, 25. Oktober 2015, npl).- Der mexikanische Gewerkschaftsdachverband CTM (Confederación de Trabajadores de México) bestätigte am 23. Oktober seinen vorsitzenden Generalsekretär Joaquin Gamboa Pascoe in vorgezogenen Wahlen für weitere sechs Jahre im Amt. Am Ende ...
ondainfo 196 Wir schleichen uns mit großen Schritten auf die 200 zu. Wir präsentieren euch heute nämlich schon die 196. Ausgabe des ondainfos. Auch diesmal haben wir uns wieder bemüht, eine vielfältige Mischung interessanter und wichtiger Geschichten aus Lateinamerika zusammenzustellen.Ein ausführlicher Beitrag kommt heute aus einem Land, das leider bislang zu oft von uns übergangen wird: nämlich aus Panama. Wir haben den panamaischen Gewerkschafter Saul Mendez in Berlin interviewt. ...
Kolumbien – Zuckerrohrarbeiterstreik geht weiter – Paramilitärs bedrohen Kolumbienaktivisten in Europa Wütend und entschlossen sind seit dem 15. September mehrere tausend Arbeiter in den Zuckerrohrplantagen im Westen Kolumbiens im Ausstand. Sie streiken für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen. Im Valle de Cauca dominiert der Zuckerrohranbau aus dem der sogenannte Biosprit gewonnen wurde. Die pflanzliche Gewinnung von Treibstoffen für Kraftfahrzeuge erlebt seit einigen Jahren einen Boom. Im Westen Kolumbiens kann man die Schattenseiten dieses Booms betrachten. Ein Hintergrun...
Drohungen gegen Menschenrechtsbeobachter*innen in Kolumbien: Interview mit Friederike Müller und Kolumbienkampagne Seit dem 15. September befinden sich mehr als 12.000 Zuckerrohrarbeiter in einem unbefristeten Streik für bessere Arbeitsbedingungen. Trotz eines 15 Stunden-Tages auf den Plantagen verdienen diese nicht einmal den kolumbianischen Mindestlohn – während der Zucker den Unternehmern seit dem Bioethanol-Boom riesige Profite beschert.Brennpunkt der Proteste ist die westkolumbianische Provinz Valle del Cauca, in deren Hauptstadt Cali Anfang Oktober die deutsche Menschenrechtleri...
G8 Serie + G8 Serie + G8 Serie: Schwerpunkt 'Arbeit und Umwelt': Schuften in der globalen Ökonomie – Transnationale Produzenten und d... "Wir stehen um 4 Uhr Morgens auf, wir bereiten unseren Kindern das Frühstück zu, Einige von uns müssen schon vor fünf das Haus verlassen, um die Blumenfabriken zu erreichen. Der Arbeitstag fängt bei fast allen Firmen um sechs Uhr morgens an. Der offizielle Arbeitstag geht acht Stunden von Montag bis Samstag. Die Arbeit geht also von sechs Uhr morgens bis nachmittags. Danach beginnen die Überstunden, bis sechs Uhr Abends. Zur Erntezeit, oder vor bestimmten Feiertagen, wie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.