Brasilien

Gewerkschaft fordert sofortige Aufklärung des Mordes an Maria Lúcia do Nascimento


Am 13. August 2014 ermordet: Gewerkschafterin Maria Lúcia do Nascimento / Foto: adital(Fortaleza, 18. August 2014, adital).- Die Konfrontationen im brasilianischen Agrarkonflikt haben ein weiteres Opfer gefordert. Am Nachmittag des 13. August wurde Maria Lúcia do Nascimento, ehemalige Vorsitzende der Gewerkschaft der Landarbeiter*innen (Sindicato de Trabajadores de la Agricultura), die ihren Sitz in União do Sul im Bundesstaat Mato Grosso hat, erschossen.

 

Ehemalige Gewerkschafterin an Wohnsitz erschossen

Die Gewerkschaftsführerin lebte auch in der Stadt União do Sul, in der Siedlung ‚Nova Conquista 2‘. Erst kürzlich waren Maria Lúcia und weitere 25 Familien durch eine Entscheidung der lokalen Justiz wieder in den Besitz ihrer Siedlung gekommen, die Teil eines Landgutes ist. Somit können sie rechtmäßig an diesem Ort bleiben.

Der Mord an Maria Lúcia do Nascimento wurde auf dem Gelände der Siedlung verübt. Zeug*innen bestätigten, dass der Schütze ein Angestellter der Hazienda gewesen sei, der seit Tagen die Gegend mit einer für alle sichtbaren Schusswaffe durchstreift habe, um dadurch die Familien einzuschüchtern.

Morddrohungen waren den Behörden bekannt

Die brasilianische Gewerkschaftszentrale CTB (Central de Trabajadores y Trabajadoras de Brasil) beklagte, dass nicht nur Maria Lúcia, sondern auch andere in der Siedlung ansässige Familien sowie Vorsitzende der Gewerkschaft der Landarbeiter*innen von dem Besitzer des Landgutes, Gilberto Miranda, bedroht worden waren.

Die Drohungen seien in den Niederschriften für Strafsachen festgehalten worden sowie in Anklageschriften, die direkt dem auf nationaler Ebene für Landwirtschaftsfragen zuständigen Berufungsrichter Gercino José da Silva gemeldet wurden, so die CTB. Sogar Justizbeamte hätten die Drohungen bestätigt.

Gewerkschafter kritisiert Straflosigkeit

Laut der brasilianischen Gewerkschaftszentrale CTB arbeitet der Nationale Gewerkschaftsbund der Landarbeiter*innen CONTAG (Confederación Nacional de Trabajadores de la Agricultura) direkt mit dem Nationalen Institut für Kolonialisierung und Agrarreform INCRA (Instituto Nacional de Colonización y Reforma Agraria) zusammen, damit der Fall schnellstmöglich von den Behörden untersucht wird.

Zenildo Xavier, der bei CONTAG für Agrarpolitik zuständig ist, erklärte, er kümmere sich persönlich um die Angelegenheit und konstatierte: „Es ist unsere Aufgabe, anzuklagen und dafür zu sorgen, dass der Mörder sowie der Drahtzieher ins Gefängnis kommen. Die Situation, die in mehreren Bundesstaaten herrscht, ist unzumutbar. Wohin wird das führen? Es sterben Arbeiter*innen, andere werden bedroht und die Menschen, die morden und drohen, bleiben in Freiheit und ohne Strafe.“

CC BY-SA 4.0 Gewerkschaft fordert sofortige Aufklärung des Mordes an Maria Lúcia do Nascimento von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
11
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu
60
(Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet
57
(Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung
145
Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...