Brasilien

Gewerkschaft fordert sofortige Aufklärung des Mordes an Maria Lúcia do Nascimento


Am 13. August 2014 ermordet: Gewerkschafterin Maria Lúcia do Nascimento / Foto: adital(Fortaleza, 18. August 2014, adital).- Die Konfrontationen im brasilianischen Agrarkonflikt haben ein weiteres Opfer gefordert. Am Nachmittag des 13. August wurde Maria Lúcia do Nascimento, ehemalige Vorsitzende der Gewerkschaft der Landarbeiter*innen (Sindicato de Trabajadores de la Agricultura), die ihren Sitz in União do Sul im Bundesstaat Mato Grosso hat, erschossen.

 

Ehemalige Gewerkschafterin an Wohnsitz erschossen

Die Gewerkschaftsführerin lebte auch in der Stadt União do Sul, in der Siedlung ‚Nova Conquista 2‘. Erst kürzlich waren Maria Lúcia und weitere 25 Familien durch eine Entscheidung der lokalen Justiz wieder in den Besitz ihrer Siedlung gekommen, die Teil eines Landgutes ist. Somit können sie rechtmäßig an diesem Ort bleiben.

Der Mord an Maria Lúcia do Nascimento wurde auf dem Gelände der Siedlung verübt. Zeug*innen bestätigten, dass der Schütze ein Angestellter der Hazienda gewesen sei, der seit Tagen die Gegend mit einer für alle sichtbaren Schusswaffe durchstreift habe, um dadurch die Familien einzuschüchtern.

Morddrohungen waren den Behörden bekannt

Die brasilianische Gewerkschaftszentrale CTB (Central de Trabajadores y Trabajadoras de Brasil) beklagte, dass nicht nur Maria Lúcia, sondern auch andere in der Siedlung ansässige Familien sowie Vorsitzende der Gewerkschaft der Landarbeiter*innen von dem Besitzer des Landgutes, Gilberto Miranda, bedroht worden waren.

Die Drohungen seien in den Niederschriften für Strafsachen festgehalten worden sowie in Anklageschriften, die direkt dem auf nationaler Ebene für Landwirtschaftsfragen zuständigen Berufungsrichter Gercino José da Silva gemeldet wurden, so die CTB. Sogar Justizbeamte hätten die Drohungen bestätigt.

Gewerkschafter kritisiert Straflosigkeit

Laut der brasilianischen Gewerkschaftszentrale CTB arbeitet der Nationale Gewerkschaftsbund der Landarbeiter*innen CONTAG (Confederación Nacional de Trabajadores de la Agricultura) direkt mit dem Nationalen Institut für Kolonialisierung und Agrarreform INCRA (Instituto Nacional de Colonización y Reforma Agraria) zusammen, damit der Fall schnellstmöglich von den Behörden untersucht wird.

Zenildo Xavier, der bei CONTAG für Agrarpolitik zuständig ist, erklärte, er kümmere sich persönlich um die Angelegenheit und konstatierte: „Es ist unsere Aufgabe, anzuklagen und dafür zu sorgen, dass der Mörder sowie der Drahtzieher ins Gefängnis kommen. Die Situation, die in mehreren Bundesstaaten herrscht, ist unzumutbar. Wohin wird das führen? Es sterben Arbeiter*innen, andere werden bedroht und die Menschen, die morden und drohen, bleiben in Freiheit und ohne Strafe.“

CC BY-SA 4.0 Gewerkschaft fordert sofortige Aufklärung des Mordes an Maria Lúcia do Nascimento von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer*innen Von Markus Plate, San José(San José, 29. April 2016, voces nuestras-npl).- Fünf Stunden Busfahrt sind es von Costa Ricas Hauptstadt San José bis nach Cabagra. Zunächst die Küstenkordilleren hinauf zum Cerro de la Muerte, dann hinunter auf die Pazifikseite und weiter Richtung Panama. Später, in der kleinen Provinzhauptstadt Buenos Aires, dem Flusslauf folgend die Berge hinauf, zunächst noch auf Asphalt, dann nur noch auf Schotterpisten und Flussquerungen über Hängeb...
Wir dokumentieren: Offener Brief an Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel Von der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko(Stuttgart/Berlin, 8. April 2016).- Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, am 11. und 12. April treffen Sie den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto in Berlin. Wir möchten Sie bitten, das Thema Menschenrechtsverletzungen in Mexiko dabei klar anzusprechen. Denn die Menschenrechtskrise in Mexiko hat katastrophale Ausmaße angenommen.Laut amtlichen Zahlen ist der Verbleib von rund 2...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *