Costa Rica

Gewerkschaft bemängelt miserable Arbeitsbedingungen nicaraguanischer ArbeiterInnen


(Buenos Aires, 03. Juli 2008, púlsar).- Die costa-ricanische Gewerkschaft UNT (Unión Nacional de Trabajadores) beklagte die unmenschlichen Arbeitsbedingungen der etwa 147.000 nicaraguanischen Arbeiter*innen in der costa-ricanischen Baubranche. In einer von ihr durchgeführten landesweiten Studie kommt die UNT zu dem Schluss, dass etwa 70 Prozent der Arbeiter*innen körperliche und psychische Misshandlungen durch ihre Arbeitgeber*innen erleiden, da Letztere nicht einmal die grundlegendsten Arbeitsrechte gewähren würden.

Der Generalsekretär der UNT, Walter Soto Jiménez, wies insbesondere auf die Rolle von Schleuserbanden hin, die Arbeitskräfte aus dem benachbarten Nicaragua mit Versprechen kompletter sozialer Absicherung ins Land locken würden. Direkt bei Ankunft in Costa Rica würde den Arbeiter*innen dann jedoch der Reisepass abgenommen und sie müssten zu Hungerlöhnen arbeiten. Die Gewerkschaft wolle gegen diese Arbeitsrechtsverletzungen vorgehen. Sie versuche die Schleuserbanden zu identifizieren, um die entsprechenden rechtlichen Schritte einleiten zu können. Darüber hinaus beklagt die Gewerkschaft jedoch auch starke ausländerfeindliche Tendenzen von Seiten der Behörden und Teilen der Gesellschaft gegenüber den etwa 500.000 nicaraguanischen Migrant*innen in Costa Rica.

CC BY-SA 4.0 Gewerkschaft bemängelt miserable Arbeitsbedingungen nicaraguanischer ArbeiterInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Der alte CTM-Generalsekretär ist auch der neue (Berlin, 25. Oktober 2015, npl).- Der mexikanische Gewerkschaftsdachverband CTM (Confederación de Trabajadores de México) bestätigte am 23. Oktober seinen vorsitzenden Generalsekretär Joaquin Gamboa Pascoe in vorgezogenen Wahlen für weitere sechs Jahre im Amt. Am Ende der neuen Amtsperiode 2016 – 2022 wäre Gamboa 100 Jahre alt. Damit hätte der seit 2005 den Vorsitz des CTM innehabende Gewerkschaftschef den legendären CTM-Führer Fidel Velazquez Sánchez übertroffen. Di...
Medienkonzern Copesa: Gewerkschaft kritisiert 479 Entlassungen von Sindicato 3 de Copesa.SA (Concepción, 09. Oktober 2014, medio a medio-poonal).- Der Gewerkschaftsdachverband der Medienschaffenden FETRACOSE (Federación de Trabajadores de las Comunicaciones, la Gráfica y Servicios Conexos) hat mit einer Erklärung auf die Entlassungswelle im Medienkonzern Copesa protestiert. Der Konzern, der dem Unternehmer Álvaro Saieh gehört, besitzt und betreibt unter anderem Zeitungen und Journale wie La Tercera, La Cuarta, La Hora, Pulso, Qu...
Gewerkschaft fordert sofortige Aufklärung des Mordes an Maria Lúcia do Nascimento (Fortaleza, 18. August 2014, adital).- Die Konfrontationen im brasilianischen Agrarkonflikt haben ein weiteres Opfer gefordert. Am Nachmittag des 13. August wurde Maria Lúcia do Nascimento, ehemalige Vorsitzende der Gewerkschaft der Landarbeiter*innen (Sindicato de Trabajadores de la Agricultura), die ihren Sitz in União do Sul im Bundesstaat Mato Grosso hat, erschossen.   Ehemalige Gewerkschafterin an Wohnsitz erschossen Die Gewerkschaftsführerin lebte auch in der Stadt Uni...
Was bedeutet der Generalstreik für das Land? von Juan Manuel Karg (Fortaleza, 31. März 2014, adital/poonal).- Die sieben Gewerkschaftsverbände Paraguays hatten für den 26. März 2014 zu einem massiven Generalstreik aufgerufen - und diesem Aufruf leisteten viele paraguayische Arbeiter*innen Folge. Es handelte sich um den ersten Ausstand dieser Größenordnung seit zwanzig Jahren. Er fiel mit dem alljährlichen traditionellen "Marsch der armen Landbevölkerung" (Marcha del Campesinado Pobre) zusammen, der in diesem Jahr zum 2...
Einbruch und Datendiebstahl bei Basisorganisationen von Alke Jenss (31. Juli 2013, amerika21.de).- Am 20. Juli sind Unbekannte in das Gebäude des internationalen Solidaritätsnetzwerks REDHER (Red de Hermandad y Solidaridad con Colombia in Bogotá) eingebrochen. Der Vorfall steht offenbar im Zusammenhang mit dem symbolischen Gerichtsverfahren gegen das transnationale Bergbau-Unternehmen Pacific Rubiales, das kürzlich stattfand. Statt Geld und Wertsachen, stahlen die Einbrecher*innen mehrere Computer, Aufnahmegeräte und Dokument...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *