Costa Rica

Gewerkschaft bemängelt miserable Arbeitsbedingungen nicaraguanischer ArbeiterInnen


(Buenos Aires, 03. Juli 2008, púlsar).- Die costa-ricanische Gewerkschaft UNT (Unión Nacional de Trabajadores) beklagte die unmenschlichen Arbeitsbedingungen der etwa 147.000 nicaraguanischen Arbeiter*innen in der costa-ricanischen Baubranche. In einer von ihr durchgeführten landesweiten Studie kommt die UNT zu dem Schluss, dass etwa 70 Prozent der Arbeiter*innen körperliche und psychische Misshandlungen durch ihre Arbeitgeber*innen erleiden, da Letztere nicht einmal die grundlegendsten Arbeitsrechte gewähren würden.

Der Generalsekretär der UNT, Walter Soto Jiménez, wies insbesondere auf die Rolle von Schleuserbanden hin, die Arbeitskräfte aus dem benachbarten Nicaragua mit Versprechen kompletter sozialer Absicherung ins Land locken würden. Direkt bei Ankunft in Costa Rica würde den Arbeiter*innen dann jedoch der Reisepass abgenommen und sie müssten zu Hungerlöhnen arbeiten. Die Gewerkschaft wolle gegen diese Arbeitsrechtsverletzungen vorgehen. Sie versuche die Schleuserbanden zu identifizieren, um die entsprechenden rechtlichen Schritte einleiten zu können. Darüber hinaus beklagt die Gewerkschaft jedoch auch starke ausländerfeindliche Tendenzen von Seiten der Behörden und Teilen der Gesellschaft gegenüber den etwa 500.000 nicaraguanischen Migrant*innen in Costa Rica.

CC BY-SA 4.0 Gewerkschaft bemängelt miserable Arbeitsbedingungen nicaraguanischer ArbeiterInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Würdige Arbeit und Rente in Gefahr In Brasilien will die rechte Regierung unter Präsident Temer das Arbeitsrecht und das Rentensystem reformieren. Sparpolitik sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen darin einen Angriff auf das Recht auf würdige Arbeit und Rente. Der soziale Frieden sei in Gefahr. Der Protest gegen das Reformpaket nimmt zu. Ende April soll es einen Generalstreik geben. Andreas Behn hat sich die Situation vor Ort gena...
Der alte CTM-Generalsekretär ist auch der neue México DF, 23 de febrero de 2004. El Presidente Vicente Fox durante la Sesión Inaugural del XIV Congreso Nacional Ordinario de la Confederación de Trabajadores de México (CTM), en el Auditorio Nacional. (Berlin, 25. Oktober 2015, npl).- Der mexikanische Gewerkschaftsdachverband CTM (Confederación de Trabajadores de México) bestätigte am 23. Oktober seinen vorsitzenden Generalsekretär Joaquin Gamboa Pascoe in vorgezogenen Wahlen für weitere sechs Jahre im Amt. Am Ende ...
ondainfo 196 Wir schleichen uns mit großen Schritten auf die 200 zu. Wir präsentieren euch heute nämlich schon die 196. Ausgabe des ondainfos. Auch diesmal haben wir uns wieder bemüht, eine vielfältige Mischung interessanter und wichtiger Geschichten aus Lateinamerika zusammenzustellen. Ein ausführlicher Beitrag kommt heute aus einem Land, das leider bislang zu oft von uns übergangen wird: nämlich aus Panama. Wir haben den panamaischen Gewerkschafter Saul Mendez in Berlin interviewt. ...
Kolumbien – Zuckerrohrarbeiterstreik geht weiter – Paramilitärs bedrohen Kolumbienaktivisten in Europa Wütend und entschlossen sind seit dem 15. September mehrere tausend Arbeiter in den Zuckerrohrplantagen im Westen Kolumbiens im Ausstand. Sie streiken für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen. Im Valle de Cauca dominiert der Zuckerrohranbau aus dem der sogenannte Biosprit gewonnen wurde. Die pflanzliche Gewinnung von Treibstoffen für Kraftfahrzeuge erlebt seit einigen Jahren einen Boom. Im Westen Kolumbiens kann man die Schattenseiten dieses Booms betrachten. Ein Hintergrun...
Drohungen gegen Menschenrechtsbeobachter*innen in Kolumbien: Interview mit Friederike Müller und Kolumbienkampagne Seit dem 15. September befinden sich mehr als 12.000 Zuckerrohrarbeiter in einem unbefristeten Streik für bessere Arbeitsbedingungen. Trotz eines 15 Stunden-Tages auf den Plantagen verdienen diese nicht einmal den kolumbianischen Mindestlohn – während der Zucker den Unternehmern seit dem Bioethanol-Boom riesige Profite beschert. Brennpunkt der Proteste ist die westkolumbianische Provinz Valle del Cauca, in deren Hauptstadt Cali Anfang Oktober die deutsche Menschenrechtleri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.