Paraguay

Gewaltsamer Protest gegen Repression


paraguay huelgacampesinos.  Foto: http://alternativalatinoamericana.blogspot.de (copyleft)(Havanna, 19. November 2013, prensa latina).- Mit einer Protestaktion reagierten paraguayische Bauern am 19. November auf eine gewaltsame Räumung von Ländereien einer Farm im Department San Pedro. Bei der Räumung am Vortag wurden zwei Landarbeiter von Schüssen der Polizei verletzt. Innenminister Francisco de Vargas rechtfertigte das Vorgehen der Polizei damit, dass die Polizisten von Bauern angegriffen worden seien, die sich auf dem Gelände befanden. Um das Gelände gibt es zur Zeit einen Rechtsstreit zwischen dem Staat und einer Privatfirma.

Als Antwort auf die gewaltsame Räumung zogen am Dienstag, 19. November nach Angaben von Journalist*innen an die 200 Bauern zum Gelände, umzingelten die acht Polizisten, die dort zur Bewachung eingesetzt worden waren und begannen, den illegal angebrachten Drahtzaun niederzureißen. Die Polizisten mussten laut Presseberichten den Ort verlassen und „sich vor der Wut der Protestierenden“ schützen, da diese über 200 Menschen stark und bewaffnet gewesen seien.

Der Protest richtete sich ebenfalls gegen die Zerstörung der einfachen Hütten und einer kleinen Schule, die die Landlosen dort provisorisch errichtet hatten. Sie wollten dort bleiben, bis es ein Urteil in dem Rechtsstreit um das Gelände gibt, das ihre Ansicht nach staatlich ist.

Der Nationale Bauernverband forderte die Freilassung aller Gefangenen und verlangte, die rechtliche Situation des Geländes zu klären. Gleichzeitig kündigte er an, Strafanzeige gegen die Richterin zu stellen, die die Räumung angeordnet hatte.

CC BY-SA 4.0 Gewaltsamer Protest gegen Repression von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe Foto: Ihu-unisinos Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse: Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicar...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*inne...
Junger Anarchist nach viereinhalb Jahren freigelassen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, desinformémonos/poonal).- Der junge Anarchist Fernando Bárcenas aus Mexiko-Stadt wurde am 12. Juni nach viereinhalb Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er war am 13. Dezember 2013 im Zusammenhang mit Protesten gegen die Preiserhöhung der Metro in Mexiko-Stadt festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, einen von Coca-Cola gesponserten Weihnachtsbaum angezündet zu haben. Dazu wurde er zu fünf Jahren und neun Monaten ...
Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty Die Zahl der bei den Protesten seit dem 18. April Getöteten soll mittlerweile auf über 110 Menschen angestiegen sein. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Län...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.