Mexiko

Gewaltsame Räumungen von zapatistischen Gemeinden


von Patricia Chandomí

(Mexiko-Stadt, 18. Februar 2010, cimac).- Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas (kurz: Frayba) in Chiapas prangerte „eine Strategie der Besitzenteignung, Verdrängung und Diskriminierung“ seitens der Behörden an. Der Darstellung zufolge würden mit der offiziellen Begündung des „Umweltschutzes“ vor allem fundamentale Rechte der Frauen und Kinder verletzt. Betroffen sind bislang die Gemeinden Laguna El Suspiro und Laguna San Pedro, die in der Biosphäre von Montes Azules im Bezirk Ocosingo liegen.

Nach den von Frayba dokumentierten Zeugenaussagen landeten am Morgen des 21. Januar 2010 zwischen drei und fünf Hubschrauber in der Gemeinde Laguna El Suspiro. Heraus stiegen ca. 60 Polizeibeamte, von denen einige schwarze Uniformen, andere Tarnanzüge trugen.

Ohne offizielles Schreiben oder irgendeine Erklärung begannen die Beamten mit einer gewaltsamen Räumung der Gemeinden, die als Sympathisanten der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) gelten.

María Cortes Pérez und Magdalena García Cortes wurden aus ihren Häusern gezerrt und zum Dorfzentrum getrieben. Später zwang man sie in einen Hubschrauber zu steigen, mit dem sie in die Bezirkshauptstadt Palenque gebracht wurden. Einige andere Frauen entkamen in den Urwald.

Die beiden Frauen quartierte man in einer Unterkunft der örtlichen Basis für die Gesamtentwicklung der Familie in Chiapas DIF (Sistema para el Desarrollo Integral de la Familia del Estado de Chiapas) ein. Zur Zeit ist noch nicht genau bekannt, wohin sie gebracht werden sollen.

Einen Tag später, am Freitag den 22. Januar 2010, führten 250 Polizeibeamte in der Gemeinde Laguna San Pedro eine ähnliche Operation durch. Sie informierten die Bevölkerung darüber, die Aktion wäre von staatlicher Seite angeordnet. Hier wurden zwölf Personen im Hubschrauber abtransportiert, darunter Kinder, Frauen und Männer.

Die vertriebenen Familien wurden ebenfalls nach Palenque gebracht, wo einige von ihnen Marcos Minor Flores von der Staatsanwaltschaft im Distrikt Selva vorgeführt wurden.

Regierungsfreundlichen Quellen zufolge sei die Operation vom 21. bis 22. Januar eine koordinierte Aktion von verschiedenen Institutionen gewesen, darunter: eine polizeiliche Spezialeinheit der Generalstaatsanwaltschaft von Chiapas, die Behörde für öffentliche Sicherheit, die Generalstaatsanwaltschaft der Republik, die Bundesstaatsanwaltschaft für Umweltschutz, die Nationale Kommission für Naturschutzgebiete, sowie staatliche Menschenrechtsvertreter*innen.

In einer Pressekonferenz am 26. Januar erklärten Vertreter*innen der Umweltbehörden des Staates Mexiko und des Landes Chiapas, sie würden einen Plan zur Erschließung touristischer Ziele auf der Mayaroute voran treiben. Das Projekt solle die für Ökotourismus ausgewiesenen Ortschaften einschließen und verstehe sich als eine Strategie zum Erhalt und zur Entwicklung des lakandonischen Regenwaldes.

Die staatlichen Vertreter*innen nannten darüber hinaus die Namen von weiteren sieben Gemeinden, die so bald wie möglich geraumt werden würden.

CC BY-SA 4.0 Gewaltsame Räumungen von zapatistischen Gemeinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lesbozide unter Bolsonaro: Wir werden nicht schweigen!
15
Ihr hört jetzt eine Zusammenfassung eines Livestreams von Radio Matraca gesendet im Juni 2019. Zu Besuch in Berlin waren zwei Vertreter*innen von CAMTRA, dem Haus der Frauen und Arbeiterinnen in Rio de Janeiro. Sie sprachen im Berliner Veranstaltungsort Aquarium vor etwas 50 Menschen über den feministischen Widerstand und gegen die Gewalt, Feminizide und Hass-Verbrechen an lesbischen Frauen. Die beiden Aktivistinnen berichten von der aktuellen politischen Lage in Brasilien, a...
Präsidentenbotschaft an die EZLN?
71
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2019, la jornada).- Zwei Ereignisse jüngsten Datums stehen in klarem Kontrast zueinander. Einmal das Interview, welches der mexikanische Präsident aus Anlass des ersten Jahrestages seines Wahlsieges dem Vorstand und Journalist*innen der Tageszeitung La Jornada gab. Zum anderen die Rede, die Andrés Manuel López Obrador am 6. Juli in Guadalupe Tepeyac im Bundesstaat Chiapas hielt. Guadalupe Tepeyac ist ein symbolischer Ort aus den Anfängen der zapatistisc...
Amlo in Chiapas: Nachricht an die EZLN
133
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2019, la jornada).- Die Tojolabal-Gemeinde Guadalupe Tepeyac in Chiapas ist emblematisch. Nicht umsonst schickte Präsident Andrés Manuel López Obrador am 6. Juli von dort eine Botschaft an die Zapatist*innen. Vor etwa 300 Kleinbäuer*innen drückte der Regierungschef den Rebell*innen seinen Respekt aus und rief zur Einheit auf. Der präsidentielle Aufruf fand im Kontext einer verstärkten Militarisierung in den zapatistischen Territorien statt. Mehr noch, d...
Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
75
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
45
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...