Mexiko

Gewalt und Drogenhandel in Mexiko führen zu massiven Vertreibungen


Foto: http://www.fac.cc/(Venezuela, 29. März 2011, telesur).- In den vergangenen Jahren waren ungefähr 230.000 Mexikaner*innen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Das geht aus einem Bericht des IDMC (Internal Displacement Monitoring Centre) hervor. Grund dafür sei die Ausweitung der Gewalt durch den Drogenhandel. Der IDMC-Bericht mit dem Titel „Mexiko: Erzwungene Vertreibung durch die von Drogenkartellen ausgeübte Gewalt“ informiert zudem darüber, wie viele Menschen weltweit im vergangenen Jahr aufgrund von internen Konflikten in ihren Ländern fliehen mussten. Diese Zahl liegt bei 27,5 Millionen und damit höher als in den vergangenen zehn Jahren.

Grundlage der in dem Bericht veröffentlichten Daten sind lokale Untersuchungen zu Vertreibungen, die auf interne Machtkämpfe der verschiedenen Kartelle zurückgehen. Offizielle Daten der mexikanischen Regierung zum Thema gibt es kaum.

Von den ca. 230.000 Vertriebenen sei laut dem Bericht ungefähr die Hälfte in die USA und die andere Hälfte in andere mexikanische Staaten wie Chihuahua, Durango, Coahuila und Veracruz geflohen. Laut des IDCM sind Chihuahua (im Norden) und Tamaulipas (im Nordosten) die Bundesstaaten, die am stärksten von der durch Drogenkriege verursachten Vertreibung betroffen sind. Doch auch in Sinaloa (Nordosten) und Michoacán (Westen) sei die Zahl der Betroffenen sehr hoch.

Ciudad Juárez gewalttätigste Stadt Mexikos

Die beiden Städte mit der höchsten Zahl an Vertriebenen aufgrund von Gewalt im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg seien Ciudad Juárez (Chihuahua) und Ciudad Mier (Tamaulipas). Laut zivilgesellschaftlichen Organisationen werden in Ciudad Juárez die ungefähr 70.000 indirekt von der Gewalt betroffenen Menschen von 20 Psycholog*innen, 18 Sozialarbeiter*innen, acht Anwält*innen und einem Arzt betreut.

In Ciudad Mier tobt ein Machtkampf zwischen den einst verbündeten Kartellen Los Zetas und dem Cartel del Golfo. 2010 drohte das Kartell Los Zetas damit, alle Einwohner*innen der kleinen Grenzstadt zu ermorden, um die Kontrille über den Drogenhandel zu erlangen. Daraufhin floh der größte Teil der Bewohner*innen aus der Stadt. Aufgrund der erzwungenen Vertreibung sei auch die Wasser- und Stromversorgung und die Abfallentsorgung in den jeweiligen Gebieten stark eingeschränkt, so der Bericht weiter. Zudem würden die mexikanischen Behörden die Bevölkerung nicht ausreichend schützen und es gebe keine Unterstützung für die Opfer des Drogenkrieges.

Kein Schutz durch den Staat

Eine Mitte 2010 von der mexikanischen Regierung durchgeführte Volkszählung deutet auf eine Landflucht zumindest in einigen Teilen des Landes hin. Aus einer Volkszählung der mexikanischen Regierung des Jahres 2010 geht hervor, dass in der Gemeinde Praxedis G. Guerrero (im Osten von Ciudad Juárez) 61 Prozent des verfügbaren Wohnraums leer steht. In Ciudad Juárez sind mindestens 111.103 Wohnungen verlassen – das sind 23 Prozent der gesamten Stadt. In Reynosa (Tamaulipas) steht fast ein Drittel der 160.171 Häuser leer. Die Zahl der verlassenen Häuser und Wohnungen in ganz Mexiko wird auf 14 Prozent geschätzt.

„Die Zahl der im Jahr 2010 aus Mexiko Vertriebenen ist höher als die der Vertriebenen in Afghanistan im gleichen Zeitraum.“ so Elisabeth Rasmusson vom Norwegischen Flüchtlingsrat, der das IDMC im Jahr 1998 gründete. Die Zahl der Vertriebenen sei im Vergleich zu Kolumbien zwar deutlich niedriger (3,6 Millionen gegenüber 5,2 Millionen in Kolumbien). Allerdings „haben die Menschen, die aufgrund des Drogenkrieges in Mexiko fliehen mussten, bisher wenig Unterstützung erhalten.“

 

alt

CC BY-SA 4.0 Gewalt und Drogenhandel in Mexiko führen zu massiven Vertreibungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sinaloa-Kartell für Mord an Journalistin verantwortlich Die Journalistin Miroslava Breach aus Chihuahua wurde aufgrund ihrer Arbeit ermordet. Foto: Desinformémonos (Ciudad Juarez, 12. Oktober 2017, desinformémonos).- Wie die Generalstaatsanwaltschaft von Chihuahua mitteilte, ist die Korrespondentin der Tageszeitung La Jornada, Miroslava Breach Velducea von der kriminellen Organisation Gente Neva, dem bewaffneten Arm des Sinaloa-Kartells, ermordet worden. Die Identität der Person, die Breach am 23. März 2017 außerhalb ihres Hau...
Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Todesstrafe als Schutz vor „Terrorakten“ ? Zuviel Gewalt im Land, da soll die Todesstrafe abschrecken? / Foto: hueso2009, cc by-nc-sa 2.0 (Lima, 28. August 2017, noticias aliadas).- Guatemalas Regierung ließ am vergangenen 23. August verlauten, derzeit werde geprüft, ob die Todesstrafe wieder ausgeführt werde. Diese ist seit dem Jahr 2000, als zwei zum Tode verurteilte Geiselnehmer durch eine Injektion getötet wurden, sie nicht mehr ausgeführt worden. Die Verfassung lässt die Anwendung der Todesstrafe jedoch zu. ...
Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.