Mexiko

Gewalt und Drogenhandel in Mexiko führen zu massiven Vertreibungen


Foto: http://www.fac.cc/(Venezuela, 29. März 2011, telesur).- In den vergangenen Jahren waren ungefähr 230.000 Mexikaner*innen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Das geht aus einem Bericht des IDMC (Internal Displacement Monitoring Centre) hervor. Grund dafür sei die Ausweitung der Gewalt durch den Drogenhandel. Der IDMC-Bericht mit dem Titel „Mexiko: Erzwungene Vertreibung durch die von Drogenkartellen ausgeübte Gewalt“ informiert zudem darüber, wie viele Menschen weltweit im vergangenen Jahr aufgrund von internen Konflikten in ihren Ländern fliehen mussten. Diese Zahl liegt bei 27,5 Millionen und damit höher als in den vergangenen zehn Jahren.

Grundlage der in dem Bericht veröffentlichten Daten sind lokale Untersuchungen zu Vertreibungen, die auf interne Machtkämpfe der verschiedenen Kartelle zurückgehen. Offizielle Daten der mexikanischen Regierung zum Thema gibt es kaum.

Von den ca. 230.000 Vertriebenen sei laut dem Bericht ungefähr die Hälfte in die USA und die andere Hälfte in andere mexikanische Staaten wie Chihuahua, Durango, Coahuila und Veracruz geflohen. Laut des IDCM sind Chihuahua (im Norden) und Tamaulipas (im Nordosten) die Bundesstaaten, die am stärksten von der durch Drogenkriege verursachten Vertreibung betroffen sind. Doch auch in Sinaloa (Nordosten) und Michoacán (Westen) sei die Zahl der Betroffenen sehr hoch.

Ciudad Juárez gewalttätigste Stadt Mexikos

Die beiden Städte mit der höchsten Zahl an Vertriebenen aufgrund von Gewalt im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg seien Ciudad Juárez (Chihuahua) und Ciudad Mier (Tamaulipas). Laut zivilgesellschaftlichen Organisationen werden in Ciudad Juárez die ungefähr 70.000 indirekt von der Gewalt betroffenen Menschen von 20 Psycholog*innen, 18 Sozialarbeiter*innen, acht Anwält*innen und einem Arzt betreut.

In Ciudad Mier tobt ein Machtkampf zwischen den einst verbündeten Kartellen Los Zetas und dem Cartel del Golfo. 2010 drohte das Kartell Los Zetas damit, alle Einwohner*innen der kleinen Grenzstadt zu ermorden, um die Kontrille über den Drogenhandel zu erlangen. Daraufhin floh der größte Teil der Bewohner*innen aus der Stadt. Aufgrund der erzwungenen Vertreibung sei auch die Wasser- und Stromversorgung und die Abfallentsorgung in den jeweiligen Gebieten stark eingeschränkt, so der Bericht weiter. Zudem würden die mexikanischen Behörden die Bevölkerung nicht ausreichend schützen und es gebe keine Unterstützung für die Opfer des Drogenkrieges.

Kein Schutz durch den Staat

Eine Mitte 2010 von der mexikanischen Regierung durchgeführte Volkszählung deutet auf eine Landflucht zumindest in einigen Teilen des Landes hin. Aus einer Volkszählung der mexikanischen Regierung des Jahres 2010 geht hervor, dass in der Gemeinde Praxedis G. Guerrero (im Osten von Ciudad Juárez) 61 Prozent des verfügbaren Wohnraums leer steht. In Ciudad Juárez sind mindestens 111.103 Wohnungen verlassen – das sind 23 Prozent der gesamten Stadt. In Reynosa (Tamaulipas) steht fast ein Drittel der 160.171 Häuser leer. Die Zahl der verlassenen Häuser und Wohnungen in ganz Mexiko wird auf 14 Prozent geschätzt.

„Die Zahl der im Jahr 2010 aus Mexiko Vertriebenen ist höher als die der Vertriebenen in Afghanistan im gleichen Zeitraum.“ so Elisabeth Rasmusson vom Norwegischen Flüchtlingsrat, der das IDMC im Jahr 1998 gründete. Die Zahl der Vertriebenen sei im Vergleich zu Kolumbien zwar deutlich niedriger (3,6 Millionen gegenüber 5,2 Millionen in Kolumbien). Allerdings „haben die Menschen, die aufgrund des Drogenkrieges in Mexiko fliehen mussten, bisher wenig Unterstützung erhalten.“

 

alt

CC BY-SA 4.0 Gewalt und Drogenhandel in Mexiko führen zu massiven Vertreibungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *