Mexiko

Gewalt und Drogenhandel in Mexiko führen zu massiven Vertreibungen


Foto: http://www.fac.cc/(Venezuela, 29. März 2011, telesur).- In den vergangenen Jahren waren ungefähr 230.000 Mexikaner*innen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Das geht aus einem Bericht des IDMC (Internal Displacement Monitoring Centre) hervor. Grund dafür sei die Ausweitung der Gewalt durch den Drogenhandel. Der IDMC-Bericht mit dem Titel „Mexiko: Erzwungene Vertreibung durch die von Drogenkartellen ausgeübte Gewalt“ informiert zudem darüber, wie viele Menschen weltweit im vergangenen Jahr aufgrund von internen Konflikten in ihren Ländern fliehen mussten. Diese Zahl liegt bei 27,5 Millionen und damit höher als in den vergangenen zehn Jahren.

Grundlage der in dem Bericht veröffentlichten Daten sind lokale Untersuchungen zu Vertreibungen, die auf interne Machtkämpfe der verschiedenen Kartelle zurückgehen. Offizielle Daten der mexikanischen Regierung zum Thema gibt es kaum.

Von den ca. 230.000 Vertriebenen sei laut dem Bericht ungefähr die Hälfte in die USA und die andere Hälfte in andere mexikanische Staaten wie Chihuahua, Durango, Coahuila und Veracruz geflohen. Laut des IDCM sind Chihuahua (im Norden) und Tamaulipas (im Nordosten) die Bundesstaaten, die am stärksten von der durch Drogenkriege verursachten Vertreibung betroffen sind. Doch auch in Sinaloa (Nordosten) und Michoacán (Westen) sei die Zahl der Betroffenen sehr hoch.

Ciudad Juárez gewalttätigste Stadt Mexikos

Die beiden Städte mit der höchsten Zahl an Vertriebenen aufgrund von Gewalt im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg seien Ciudad Juárez (Chihuahua) und Ciudad Mier (Tamaulipas). Laut zivilgesellschaftlichen Organisationen werden in Ciudad Juárez die ungefähr 70.000 indirekt von der Gewalt betroffenen Menschen von 20 Psycholog*innen, 18 Sozialarbeiter*innen, acht Anwält*innen und einem Arzt betreut.

In Ciudad Mier tobt ein Machtkampf zwischen den einst verbündeten Kartellen Los Zetas und dem Cartel del Golfo. 2010 drohte das Kartell Los Zetas damit, alle Einwohner*innen der kleinen Grenzstadt zu ermorden, um die Kontrille über den Drogenhandel zu erlangen. Daraufhin floh der größte Teil der Bewohner*innen aus der Stadt. Aufgrund der erzwungenen Vertreibung sei auch die Wasser- und Stromversorgung und die Abfallentsorgung in den jeweiligen Gebieten stark eingeschränkt, so der Bericht weiter. Zudem würden die mexikanischen Behörden die Bevölkerung nicht ausreichend schützen und es gebe keine Unterstützung für die Opfer des Drogenkrieges.

Kein Schutz durch den Staat

Eine Mitte 2010 von der mexikanischen Regierung durchgeführte Volkszählung deutet auf eine Landflucht zumindest in einigen Teilen des Landes hin. Aus einer Volkszählung der mexikanischen Regierung des Jahres 2010 geht hervor, dass in der Gemeinde Praxedis G. Guerrero (im Osten von Ciudad Juárez) 61 Prozent des verfügbaren Wohnraums leer steht. In Ciudad Juárez sind mindestens 111.103 Wohnungen verlassen – das sind 23 Prozent der gesamten Stadt. In Reynosa (Tamaulipas) steht fast ein Drittel der 160.171 Häuser leer. Die Zahl der verlassenen Häuser und Wohnungen in ganz Mexiko wird auf 14 Prozent geschätzt.

„Die Zahl der im Jahr 2010 aus Mexiko Vertriebenen ist höher als die der Vertriebenen in Afghanistan im gleichen Zeitraum.“ so Elisabeth Rasmusson vom Norwegischen Flüchtlingsrat, der das IDMC im Jahr 1998 gründete. Die Zahl der Vertriebenen sei im Vergleich zu Kolumbien zwar deutlich niedriger (3,6 Millionen gegenüber 5,2 Millionen in Kolumbien). Allerdings „haben die Menschen, die aufgrund des Drogenkrieges in Mexiko fliehen mussten, bisher wenig Unterstützung erhalten.“

 

alt

CC BY-SA 4.0 Gewalt und Drogenhandel in Mexiko führen zu massiven Vertreibungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*inne...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab Norma Andrade bei der Anhörung durch die CIDH. Foto: CIDH/Cimacnoticias (Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Men...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Die meisten Gewalttaten seit 1997 in Amtszeit von Peña Nieto (Mexiko Stadt, 23 April 2018, desinformémonos).- Nun ist es offiziell: Die sechsjährige Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto war die gewalttätigste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Erst 1997 begannen die Aufzeichnungen durch  die Nationale Behörde für Öffentliche Sicherheit SESNSP (Secretariado Ejecutivo del Sistema Nacional de Seguridad Pública). Allein im März 2018 wurden 2.346 vorsätzlichen Tötungen gemeldet. In den letzten sechs Jahren hat...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.