Guatemala

Gewalt steigt weiter an


Guatemala - GAM Logo(Guatemala-Stadt, 10. Juli 2013, cerigua).- In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat die Gewalt in Guatemala bereits 3.317 Todesopfer gefordert; das sind im Durchschnitt 17 Morde pro Tag. 2.712 der Todesopfer waren Männer, 401 Frauen. Wie die Menschenrechtsorganisation GAM (Grupo de Apoyo Mutuo) mitteilte, stieg die Mordrate im ersten Halbjahr um 7,4 Prozent im Vergleich zu 2012 an. Allein im Monat April wurden 559 Morde registriert.

Die Zahl der ermordeten Frauen stieg im Vergleich zum Vorjahr sogar um 19 Prozent an, so die Organisation weiter; damit werden täglich mehr als zwei Frauen im Land umgebracht. Die GAM geht davon aus, dass am Ende dieses Jahres 800 Frauen in Guatemala ermordet sein werden. Die Kinder sind der verletzlichste Bevölkerungsteil; bisher wurden 18 Mädchen und 26 Jungen umgebracht, weitere 35 Kinder wurden verletzt.

Hauptstadtbezirke am gefährlichsten

In der Hauptstadt wurden die meisten Morde in der Zone 18 verübt; hier kamen bisher 56 Menschen ums Leben. Weitere gefährliche Stadtteile sind die Zonen 6, 7, und 21. Die gewalttätigsten Orte im Ballungsgebiet von Guatemala-Stadt sind neben der Hauptstadt selbst Villa Nueva, Mixco und Villa Canales. Über 80 Prozent der Morde wurden mit Schusswaffen verübt, gefolgt von Stichwaffen und Schlägen.

Die GAM hob in ihrem Bericht die kürzlich erfolgte Verurteilung einer Bande von Vergewaltigern hervor, die auf der Calzada Roosevelt ihr Unwesen trieb. Nach Ansicht der Organisation sind diese Verbrechen mit Mord gleichzusetzen. Mit diesem positiven Urteil werde die Zusammenarbeit der Behörden mit der Polizei, der Justiz und dem Innenministerium weiter gefördert. Derartige schnelle Antworten seien wichtig für die Bevölkerung, die unter diesen Verbrechen leide, so die Organisation.

 

 

CC BY-SA 4.0 Gewalt steigt weiter an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 399 Hallo und willkommen zum onda-info 399!Nach zwei kurzen Nachrichten aus Kolumbien und Ecuador haben wir zwei längere Beiträge für euch:Die Organisation Women in Exile setzt sich für die Rechte von geflüchteten Frauen ein. Sie wurde von Frauen gegründet, die selbst in Flüchtlingslagern lebten. Dieses Jahr wird Women in Exile 15 Jahre alt und auch Migrantinnen aus Lateinamerika sind dort aktiv. Wir stellen euch die Gruppe vor.Der zweite Beitrag führt nach El Salvado...
Guatemalas holpriger Weg zum Frieden Mural/Wandbild der NGO Mujb ab I Yol in Guatemala, einem Zusammenschluss von 26 Community-Radios. Foto: Markus Plate Mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen am 29.12.1996 endete in Guatemala ein über drei Jahrzehnte langer, blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Ein Krieg, der in dem kleinen mittelamerikanischen Land über Hunderttausend, meist zivile Opfer forderte. In den letzten Jahren sind nun mehrere Militärangehörige zu hohen Haftstrafen verurteil...
Nach Olympia: Rio ist pleite, die Stimmung schlecht – und die Gewalt zurück Von Andreas BehnHier sieht alles schick aus: Die neue Straßenbahn in Rio / Foto: alobos life, cc-by-nc-nd-2.0(Rio de Janeiro, 04. Dezember 2016, npl).- Wer heute noch den olympischen Geist in Rio de Janeiro sucht, findet ihn auf der neuen Flaniermeile im Stadtzentrum. Bewohner*innen wie Tourist*innen haben den knapp drei Kilometer langen Olympia-Boulevard am früher gar nicht zugänglichen Ufer der Baia de Guanabara ins Herz geschlossen. Während der Rest des Zentrums n...
XII. Karawane: Mütter aus Mittelamerika suchen ihre Kinder Foto: Daniela Sánchez, desinformemonos(Guatemala-Stadt , 08. November 2016, cerigua-poonal).- Am 15. November kommt die Karawane mittelamerikanischer Mütter auf der Suche nach ihren verschwundenen Töchtern und Söhnen zum zwölften Mal nach Mexiko. Mütter aus Nicaragua, Guatemala, Honduras und El Salvador treffen sich im guatemaltekischen La Mesilla, an der Grenze zu Mexiko, im Departement Huehuetenango. Dort werden sie die Grenze nach Mexiko überqueren und, auf der Suche ...
Vivas nos queremos – Wir wollen leben! Frauen in Mexiko machen mobil gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Foto: Katja FritscheWeltweit wird am 25. November der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen. So auch in Mexiko. Jedes Jahr werden dort nach offiziellen Angaben über zwei Tausend Frauen ermordet, die realen Zahlen werden jedoch von Menschenrechtsorganisationen um einiges höher geschätzt. Von vielen Frauen wird allerdings nie eine Leiche gefunden. Sie werden Opfer von Entführungen und Menschenh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.