Mexiko

Gewalt ist häufigste Todesursache bei jungen Männern


Großes Risiko einem Gewaltverbrechen zum Opfer zu fallen: Junge Männer in Mexiko / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Berlin, 08. November 2014, poonal).- Die Wissenschaftlerin und frühere Gesundheitssenatorin von Mexiko-Stadt, Asa Cristina Laurell, hat in einem Artikel der Tageszeitung La Jornada die mexikanischen Sterbestatistiken der vergangenen Jahre genauer untersucht. Nach Daten der nationalen Statistikbehörde Inegi ist der gewaltsame Tod inzwischen die häufigste Todesursache bei mexikanischen Jugendlichen und Männern im Alter zwischen 15 und 44 Jahren.

Starker Anstieg seit 2007

Ausgewertet wurden Daten bis einschließlich 2012. Dabei ist seit 2007, dem ersten kompletten Regierungsjahr unter Präsident Felipe Calderón (2006-2012) und dem zeitgleichen Beginn des erklärten Krieges gegen den Drogenhandel ein rasanter Anstieg dieser Fälle zu verzeichnen. Für 2007 sind insgesamt 7.776 Todesfälle aufgrund von Gewalteinwirkung bei Männern registriert. Bis 2011 erhöhte sich diese Zahl auf über 24.000, in 2012 lag sie ganz knapp darunter.

Machten diese Fälle in 2007 „nur“ 2,7 Prozent aller männlichen Toten aus, waren es 2011 bereits 7,3 Prozent. In diesem Kontext wurde die Gewalt von 2010 bis 2012 zur häufigsten Todesursache in der Altersgruppe von 25 bis 44 Jahren und in 2011 und 2012 ebenfalls in den Altersgruppen von 15 bis 24 Jahren. Es gibt wenig Grund zu der Annahme, dass sich die Statistik bezüglich der Todesursachen in den Jahren 2013 und 2014 grundlegend verändert hat.

Keine Verschwundenen in Statistik enthalten

Hinzu kommt, dass diese Zahlen keine Verschwundenen berücksichtigen. Selbst, wenn nur die sicherlich konservative offizielle Schätzung von 26.500 Verschwundenen als Basis genommen wird, muss davon ausgegangen werden, dass ein sehr großer Teil dieser Verschwundenen ebenfalls Gewaltverbrechen und außergerichtlichen Hinrichtungen, auch durch staatliche Sicherheitskräfte, zum Opfer fiel.

Auf alle Altersklassen umgerechnet, nimmt Gewalt als Todesursache bei Männern in den Jahren 2008 bis 2012 den vierten Rang hinter Herzkrankheiten, Diabetes und Krebs ein. Bei Frauen ist der gewaltsame Tod weniger häufig als bei Männern. Dennoch spiegelt sich auch bei Frauen die Entwicklung zu einer immer gewalttätigeren mexikanischen Gesellschaft wieder. Stand Gewalteinwirkung als Todesursache bei Frauen im Jahr 2000 an 19. Stelle, so rückte sie bis 2012 auf den 13. Platz vor. Nachzulesen sind diese Zahlen im Einzelnen unter: http://www.inegi.org.mx/est/contenidos/proyectos/registros/vitales/mortalidad/tabulados/ConsultaMortalidad.asp.

CC BY-SA 4.0 Gewalt ist häufigste Todesursache bei jungen Männern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 446
104
Hallo und willkommen zum onda-info 446! Nach einer Nachricht zum (vielleicht) verhinderten Großflughafen in Mexiko servieren wir euch eine ausgefeilte Analyse über die Ursachen für die Flucht aus Zentralamerika – und was US-amerikanische Gelder damit zu tun haben. Anschließend wollen wir gemeinsam mit euch den Wahl-Schock in Brasilien verarbeiten. Wie konnte das eigentlich passieren und wie soll es jetzt weitergehen mit dem Faschismus des 21. Jahrhunderts? Darüber habe...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
112
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Streik der Studierenden an der UNAM
102
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
onda-info 439
49
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
45
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...