Mexiko

Gewalt ist häufigste Todesursache bei jungen Männern


Großes Risiko einem Gewaltverbrechen zum Opfer zu fallen: Junge Männer in Mexiko / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Berlin, 08. November 2014, poonal).- Die Wissenschaftlerin und frühere Gesundheitssenatorin von Mexiko-Stadt, Asa Cristina Laurell, hat in einem Artikel der Tageszeitung La Jornada die mexikanischen Sterbestatistiken der vergangenen Jahre genauer untersucht. Nach Daten der nationalen Statistikbehörde Inegi ist der gewaltsame Tod inzwischen die häufigste Todesursache bei mexikanischen Jugendlichen und Männern im Alter zwischen 15 und 44 Jahren.

Starker Anstieg seit 2007

Ausgewertet wurden Daten bis einschließlich 2012. Dabei ist seit 2007, dem ersten kompletten Regierungsjahr unter Präsident Felipe Calderón (2006-2012) und dem zeitgleichen Beginn des erklärten Krieges gegen den Drogenhandel ein rasanter Anstieg dieser Fälle zu verzeichnen. Für 2007 sind insgesamt 7.776 Todesfälle aufgrund von Gewalteinwirkung bei Männern registriert. Bis 2011 erhöhte sich diese Zahl auf über 24.000, in 2012 lag sie ganz knapp darunter.

Machten diese Fälle in 2007 „nur“ 2,7 Prozent aller männlichen Toten aus, waren es 2011 bereits 7,3 Prozent. In diesem Kontext wurde die Gewalt von 2010 bis 2012 zur häufigsten Todesursache in der Altersgruppe von 25 bis 44 Jahren und in 2011 und 2012 ebenfalls in den Altersgruppen von 15 bis 24 Jahren. Es gibt wenig Grund zu der Annahme, dass sich die Statistik bezüglich der Todesursachen in den Jahren 2013 und 2014 grundlegend verändert hat.

Keine Verschwundenen in Statistik enthalten

Hinzu kommt, dass diese Zahlen keine Verschwundenen berücksichtigen. Selbst, wenn nur die sicherlich konservative offizielle Schätzung von 26.500 Verschwundenen als Basis genommen wird, muss davon ausgegangen werden, dass ein sehr großer Teil dieser Verschwundenen ebenfalls Gewaltverbrechen und außergerichtlichen Hinrichtungen, auch durch staatliche Sicherheitskräfte, zum Opfer fiel.

Auf alle Altersklassen umgerechnet, nimmt Gewalt als Todesursache bei Männern in den Jahren 2008 bis 2012 den vierten Rang hinter Herzkrankheiten, Diabetes und Krebs ein. Bei Frauen ist der gewaltsame Tod weniger häufig als bei Männern. Dennoch spiegelt sich auch bei Frauen die Entwicklung zu einer immer gewalttätigeren mexikanischen Gesellschaft wieder. Stand Gewalteinwirkung als Todesursache bei Frauen im Jahr 2000 an 19. Stelle, so rückte sie bis 2012 auf den 13. Platz vor. Nachzulesen sind diese Zahlen im Einzelnen unter: http://www.inegi.org.mx/est/contenidos/proyectos/registros/vitales/mortalidad/tabulados/ConsultaMortalidad.asp.

CC BY-SA 4.0 Gewalt ist häufigste Todesursache bei jungen Männern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Hinhörer Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro Foto: gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneu...
Alarmierender Anstieg bei Festnahmen von Migrantinnen Von Redaktion Cimac Die Zahl der Festnahmen von minderjährigen Migrant*innen ist gestiegen, ihr Recht auf ein humanitäres Visum wird oft missachtet / Foto: Itandehui Reyes Díaz, cimacnoticias (Mexiko-Stadt, 24. November 2017, cimacnoticias).- In nur sechs Jahren hat sich in Mexiko die Zahl der festgenommenen Migrantinnen verfünffacht, die aus dem nördlichen Dreieck Zentralamerikas kommen: ihre Zahl stieg von 9.160 auf 47.383 Personen. 17 Prozent davon waren Mädchen unt...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Demo gegen machistische Gewalt in Buenos Aires. ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.