Mexiko

Gewalt ist häufigste Todesursache bei jungen Männern


Großes Risiko einem Gewaltverbrechen zum Opfer zu fallen: Junge Männer in Mexiko / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Berlin, 08. November 2014, poonal).- Die Wissenschaftlerin und frühere Gesundheitssenatorin von Mexiko-Stadt, Asa Cristina Laurell, hat in einem Artikel der Tageszeitung La Jornada die mexikanischen Sterbestatistiken der vergangenen Jahre genauer untersucht. Nach Daten der nationalen Statistikbehörde Inegi ist der gewaltsame Tod inzwischen die häufigste Todesursache bei mexikanischen Jugendlichen und Männern im Alter zwischen 15 und 44 Jahren.

Starker Anstieg seit 2007

Ausgewertet wurden Daten bis einschließlich 2012. Dabei ist seit 2007, dem ersten kompletten Regierungsjahr unter Präsident Felipe Calderón (2006-2012) und dem zeitgleichen Beginn des erklärten Krieges gegen den Drogenhandel ein rasanter Anstieg dieser Fälle zu verzeichnen. Für 2007 sind insgesamt 7.776 Todesfälle aufgrund von Gewalteinwirkung bei Männern registriert. Bis 2011 erhöhte sich diese Zahl auf über 24.000, in 2012 lag sie ganz knapp darunter.

Machten diese Fälle in 2007 „nur“ 2,7 Prozent aller männlichen Toten aus, waren es 2011 bereits 7,3 Prozent. In diesem Kontext wurde die Gewalt von 2010 bis 2012 zur häufigsten Todesursache in der Altersgruppe von 25 bis 44 Jahren und in 2011 und 2012 ebenfalls in den Altersgruppen von 15 bis 24 Jahren. Es gibt wenig Grund zu der Annahme, dass sich die Statistik bezüglich der Todesursachen in den Jahren 2013 und 2014 grundlegend verändert hat.

Keine Verschwundenen in Statistik enthalten

Hinzu kommt, dass diese Zahlen keine Verschwundenen berücksichtigen. Selbst, wenn nur die sicherlich konservative offizielle Schätzung von 26.500 Verschwundenen als Basis genommen wird, muss davon ausgegangen werden, dass ein sehr großer Teil dieser Verschwundenen ebenfalls Gewaltverbrechen und außergerichtlichen Hinrichtungen, auch durch staatliche Sicherheitskräfte, zum Opfer fiel.

Auf alle Altersklassen umgerechnet, nimmt Gewalt als Todesursache bei Männern in den Jahren 2008 bis 2012 den vierten Rang hinter Herzkrankheiten, Diabetes und Krebs ein. Bei Frauen ist der gewaltsame Tod weniger häufig als bei Männern. Dennoch spiegelt sich auch bei Frauen die Entwicklung zu einer immer gewalttätigeren mexikanischen Gesellschaft wieder. Stand Gewalteinwirkung als Todesursache bei Frauen im Jahr 2000 an 19. Stelle, so rückte sie bis 2012 auf den 13. Platz vor. Nachzulesen sind diese Zahlen im Einzelnen unter: http://www.inegi.org.mx/est/contenidos/proyectos/registros/vitales/mortalidad/tabulados/ConsultaMortalidad.asp.


Das könnte dich auch interessieren

Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...
Gewalt in Acapulco – Fast 10 Prozent der Schulen geschlossen Die LehrerInnen der Hafenstadt im Bundesstaat Guerrero fordern ausreichende Sicherheitsbedingungen in den Schulen, vor allem aber auf dem Weg zu den schulischen Einrichtungen. Seit Mitte November befinden sich deswegen etwa tausend LehrerInnen im Ausstand. Zirka 20.000 SchülerInnen sind von den geschlossenen Schulen betroffen. Mehrere LehrerInnen wurden in den vergangenen Wochen in Acapulco ermordet. Im gesamten Jahr 2014 gab es 19 Lehrermorde. Die Drohungen und Erpressungsve...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.