Mexiko

Gewalt in Acapulco – Fast 10 Prozent der Schulen geschlossen


Die LehrerInnen der Hafenstadt im Bundesstaat Guerrero fordern ausreichende Sicherheitsbedingungen in den Schulen, vor allem aber auf dem Weg zu den schulischen Einrichtungen. Seit Mitte November befinden sich deswegen etwa tausend LehrerInnen im Ausstand.

Zirka 20.000 SchülerInnen sind von den geschlossenen Schulen betroffen. Mehrere LehrerInnen wurden in den vergangenen Wochen in Acapulco ermordet. Im gesamten Jahr 2014 gab es 19 Lehrermorde. Die Drohungen und Erpressungsversuche gegenüber den LehrerInnen nahmen im Dezember mit der nahenden Auszahlung des Weihnachtsgeldes noch zu. Die Sicherheitslage in der Stadt wie im gesamten Bundesstaat ist seit Jahren desolat. In Acapulco weigert sich die kommunale Polizei seit Ende Juli 2014 unter anderem wegen ausstehender Lohnzahlungen, ihren Dienst zu leisten. Die neu geschaffene Bundesgendarmerie patrouilliert seit Anfang Dezember in der Stadt. Sie zeigt aber nur in den Touristenzonen Präsenz.

Einen Rahmen zu diesem lokalen Kontext bilden die Aussagen von Angélica de la Peña, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im mexikanischen Senat. Sie nannte die Zahl von „fast 13 Millionen“ leichten bis schweren Waffen, die in den vergangenen Jahren illegal nach Mexiko eingeführt worden sind. Darunter befinden sich Raketenwerfer, Splittergranaten und Maschinengewehre. Diese bildeten das Arsenal der organisierten und gewöhnlichen Kriminalität im Land, so de la Peña. Die Regierung sei bisher unfähig gewesen, die Zahl der im Umlauf befindlichen Waffen zu reduzieren. Mexiko hat den internationalen Waffenhandelsvertrag ratifiziert, der im Dezember 2014 im Land in Kraft trat.

CC BY-SA 4.0 Gewalt in Acapulco – Fast 10 Prozent der Schulen geschlossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lesbozide unter Bolsonaro: Wir werden nicht schweigen!
25
Ihr hört jetzt eine Zusammenfassung eines Livestreams von Radio Matraca gesendet im Juni 2019. Zu Besuch in Berlin waren zwei Vertreter*innen von CAMTRA, dem Haus der Frauen und Arbeiterinnen in Rio de Janeiro. Sie sprachen im Berliner Veranstaltungsort Aquarium vor etwas 50 Menschen über den feministischen Widerstand und gegen die Gewalt, Feminizide und Hass-Verbrechen an lesbischen Frauen. Die beiden Aktivistinnen berichten von der aktuellen politischen Lage in Brasilien, a...
onda-info 466
56
Hallo und Willkommen zum onda- info 466, Frisch übersetzt haben wir für Euch das neuste Werk von ondas großem Bruder, Matraca, ihr hört einen Livestream- Mitschnitt einer Veranstaltung im Sommer in Berlin mit Besuch aus Brasilien. Thema Lesbozide, Lesbenmorde, den auch die werden in Bolsonaros Brasilien immer mehr. Außerdem waren wir für Euch in Lateinamerika unterwegs, diesmal auf der Suche nach alternativen Transportmitteln. Wir suchten eine Alternative zu den überfül...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
66
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
79
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
46
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...