Mexiko
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen 1


Protest gegen machistische Gewalt

Foto: Desinformémonos/Cuartoscuro

(Mexiko-Stadt, 5.Januar 2018, desinformémonos).- Ende Dezember wurde die Argentinierin Karen Ailen ermordet in einem Hotel in Mexiko-Stadt aufgefunden. Vergangenen November fand man die Leiche von Génesis Ullyannis Gibson aus Venezuela. „Wir fordern Gerechtigkeit für die Compañeras, es gibt viele Hinweise, die untersucht werden müssen. Die Verbrechen dürfen nicht ad acta gelegt werden und die Schuld darf nicht den Frauen gegeben werden“, sagte Elvira Madrid Romero, Vorsitzende der Straßenbrigade zur Unterstützung der Frau “Elisa Martínez” (Brigada Callejera de Apoyo a la Mujer). „Escort-Frauen“ seien in Mexiko mindestens ebenso heftiger Gewalt ausgesetzt wie Sexarbeiterinnen, was vor allem an der Art der Kundschaft liege, versicherte Madrid Romero.

Die Gründerin der Brigada Callejera erklärte, dass es zwar einige Escorts gebe, die auf eigene Rechnung arbeiteten, aber nicht alle seien frei oder hätten sich freiwillig dafür entschieden. Die Alterspanne der Frauen reicht von 18-24 Jahren und sie verdienen zwischen 20.000-50.000 mexikanische Pesos (etwa 880-2.200 Euro). Die Internet-Agenturen, bei denen die Frauen ihre Dienste anbieten, behalten teilweise 20-30 Prozent des Lohnes ein.

Viele Escort-Frauen sind Opfer des Menschenhandels

Die Vorsitzende der Regionalen Koalition gegen Kinder- und Frauenhandel in Lateinamerika und der Karibik (Coalición Regional contra el Tráfico de Mujeres y Niñas en América Latina y el Caribe), Teresa Ulloa Ziáurriz, gab an, dass viele Frauen durch den Menschenhandel zur Escort-Arbeit kämen. Sie würden durch vermeintliche Arbeitsangebote, hauptsächlich aus der Model-, Schauspiel- und Tanz-Branche, betrogen.

Die größte Gruppe der Opfer des Menschenhandels stellen junge Frauen sowie Ausländerinnen dar. Laut Ulloa sind mindestens 20 Prozent der Opfer Ausländerinnen. „Früher gab es viel Handel mit argentinischen Frauen, jetzt konzentriert er sich auf Kolumbien und Venezuela; bedingt durch die schwierige Lage in ihren Ländern, die auf strukturelle Umstände zurückzuführen ist“, betonte Ulloa.

Schließlich versicherte sie, dass die mexikanischen Regierungsverantwortlichen den Menschenhandel oder die sexuelle Ausbeutung nicht ordnungsgemäß bekämpften, denn es sei immer noch so, „dass die Frauen ungeschützt dem ausgesetzt sind, was der bezahlende Konsument mit ihnen machen will.“

CC BY-SA 4.0 Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab (Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorgelegt. Nachdem die Lehrerin Norma Andrade 17 Jahre...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Die meisten Gewalttaten seit 1997 in Amtszeit von Peña Nieto (Mexiko Stadt, 23 April 2018, desinformémonos).- Nun ist es offiziell: Die sechsjährige Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto war die gewalttätigste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Erst 1997 begannen die Aufzeichnungen durch  die Nationale Behörde für Öffentliche Sicherheit SESNSP (Secretariado Ejecutivo del Sistema Nacional de Seguridad Pública). Allein im März 2018 wurden 2.346 vorsätzlichen Tötungen gemeldet. In den letzten sechs Jahren hat...
UNO zeigt sich alarmiert über Indizien auf außergerichtliche Hinrichtungen in El Salvador (Oaxaca, 7. Februar 2018, La Minuta).- Nach dem Besuch der UNO-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard in El Salvador, zeigt sich die UNO alarmiert über Indizien, die auf außergerichtliche Hinrichtungen deuten und mit der staatlichen Kampagne, die ein hartes Durchgreifen gegen Gang-Mitglieder (pandillas) verfolgt, in Verbindung gebracht wird. Die UNO verlangt eine Beilegung dieser Praxis, um den Teufelskreis der Straflosigkeit zu durchbrechen. „Ich bin auf Verhaltensmuste...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen