Mexiko
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen 1


Protest gegen machistische Gewalt

Foto: Desinformémonos/Cuartoscuro

(Mexiko-Stadt, 5.Januar 2018, desinformémonos).- Ende Dezember wurde die Argentinierin Karen Ailen ermordet in einem Hotel in Mexiko-Stadt aufgefunden. Vergangenen November fand man die Leiche von Génesis Ullyannis Gibson aus Venezuela. „Wir fordern Gerechtigkeit für die Compañeras, es gibt viele Hinweise, die untersucht werden müssen. Die Verbrechen dürfen nicht ad acta gelegt werden und die Schuld darf nicht den Frauen gegeben werden“, sagte Elvira Madrid Romero, Vorsitzende der Straßenbrigade zur Unterstützung der Frau “Elisa Martínez” (Brigada Callejera de Apoyo a la Mujer). „Escort-Frauen“ seien in Mexiko mindestens ebenso heftiger Gewalt ausgesetzt wie Sexarbeiterinnen, was vor allem an der Art der Kundschaft liege, versicherte Madrid Romero.

Die Gründerin der Brigada Callejera erklärte, dass es zwar einige Escorts gebe, die auf eigene Rechnung arbeiteten, aber nicht alle seien frei oder hätten sich freiwillig dafür entschieden. Die Alterspanne der Frauen reicht von 18-24 Jahren und sie verdienen zwischen 20.000-50.000 mexikanische Pesos (etwa 880-2.200 Euro). Die Internet-Agenturen, bei denen die Frauen ihre Dienste anbieten, behalten teilweise 20-30 Prozent des Lohnes ein.

Viele Escort-Frauen sind Opfer des Menschenhandels

Die Vorsitzende der Regionalen Koalition gegen Kinder- und Frauenhandel in Lateinamerika und der Karibik (Coalición Regional contra el Tráfico de Mujeres y Niñas en América Latina y el Caribe), Teresa Ulloa Ziáurriz, gab an, dass viele Frauen durch den Menschenhandel zur Escort-Arbeit kämen. Sie würden durch vermeintliche Arbeitsangebote, hauptsächlich aus der Model-, Schauspiel- und Tanz-Branche, betrogen.

Die größte Gruppe der Opfer des Menschenhandels stellen junge Frauen sowie Ausländerinnen dar. Laut Ulloa sind mindestens 20 Prozent der Opfer Ausländerinnen. „Früher gab es viel Handel mit argentinischen Frauen, jetzt konzentriert er sich auf Kolumbien und Venezuela; bedingt durch die schwierige Lage in ihren Ländern, die auf strukturelle Umstände zurückzuführen ist“, betonte Ulloa.

Schließlich versicherte sie, dass die mexikanischen Regierungsverantwortlichen den Menschenhandel oder die sexuelle Ausbeutung nicht ordnungsgemäß bekämpften, denn es sei immer noch so, „dass die Frauen ungeschützt dem ausgesetzt sind, was der bezahlende Konsument mit ihnen machen will.“

CC BY-SA 4.0 Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen

Das könnte dich auch interessieren

Lesbozide unter Bolsonaro: Wir werden nicht schweigen!
55
Ihr hört jetzt eine Zusammenfassung eines Livestreams von Radio Matraca gesendet im Juni 2019. Zu Besuch in Berlin waren zwei Vertreter*innen von CAMTRA, dem Haus der Frauen und Arbeiterinnen in Rio de Janeiro. Sie sprachen im Berliner Veranstaltungsort Aquarium vor etwas 50 Menschen über den feministischen Widerstand und gegen die Gewalt, Feminizide und Hass-Verbrechen an lesbischen Frauen. Die beiden Aktivistinnen berichten von der aktuellen politischen Lage in Brasilien, a...
Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
84
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
52
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
onda-info 462
120
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Don Leo will kein Narco sein
190
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...