Lateinamerika

Gewalt bleibt trotz Wirtschaftswachstums hoch


Von Gloria Analco

Weltbank

Die Weltbank hat eine Studie vorgelegt, wie man ihrer Meinung nach die Gewalt in Lateinamerika eindämmen kann. Foto: SemMéxico

(Mexiko-Stadt, 7. Februar 2017, SemMéxico).- Alle 15 Minuten gibt es mindestens vier Mordopfer in Lateinamerika und der Karibik. Zwischen 2003 und 2011 galt diese Region als die gewaltsamste der Welt, mit 23,9 Ermordungen pro 100.000 Einwohner*innen.

Während desselben Jahrzehnts erlebte die Region eine nie zuvor dagewesene Wirtschafts- und Sozialentwicklung; die extreme Armut sank um Durchschnitt auf 11, 5 Prozent, also auf weniger als die Hälfte. Auch die Einkommensungleichheit schrumpfte während dieser Periode laut des Gini-Indexes um sieben Prozent. Zum ersten Mal leben in dieser Region mehr Menschen im Mittelstand als in Armut.

Dies geht aus dem neuen Bericht der Weltbank hervor, der am 7. Februar erschienen ist. Der Bericht mit dem Titel „Ende der Gewalt in Lateinamerika: Ein Blick auf die Prävention von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter“ betont, dass die Gewalt noch immer eine wichtige Herausforderung darstellt.

Demnach hätten sich die wichtigen wirtschaftlichen und sozialen Erfolge des vorangegangenen Jahrzehnts nicht auf die Verringerung der Gewalt ausgewirkt; vielmehr hätte sich diese sogar seit der zweiten Hälfte beschleunigt.

Die gewaltsamsten Städte liegen in Lateinamerika

Im Jahr 2013 lagen von den 50 gewaltsamsten Städten der Welt 42 in der Region, und zwischen 2005 und 2012 war die jährliche Zuwachsrate der Tötungen dreimal so hoch wie die Rate des Bevölkerungswachstums.

Für die Weltbank ist das Problem des Verbrechens und der Gewalt auch mit hohen Kosten verbunden. Daher ist es laut Weltbank nötig, in Lateinamerika verstärkt auf Prävention zu setzen; diese soll basieren auf einem besseren Verständnis der Ursachen und auf Politikansätzen, die sich bereits als effektiv erwiesen haben. „Es ist nicht verwunderlich, dass die Zahl der Lateinamerikaner, die das Verbrechen als ihre größte Sorge bezeichnet, sich in diesen Jahren verdreifacht hat“, bestätigt Jorge Familiar, Vizepräsident der Region Lateinamerika und Karibik der Weltbank-Gruppe, während seiner Vorstellung des Berichts.

Lange Zeit schien diese Logik unwiderlegbar, erklärt er: Historisch gesehen hielt man Tötungen und Gewalt für Symptome der Anfangsphase der Entwicklung eines Landes und man nahm an, dass man mit wirtschaftlichem Wachstum und Reduzierung der Armut die Arbeitslosigkeit und Ungleichheit „heilen“ könnte. Allerdings, so Familiar, habe sich diese Ansicht verändert, da Studien nun zeigten, dass mehr Entwicklung nicht unbedingt für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgt.

Mehr Entwicklung bedeutet nicht mehr Sicherheit

Er erinnerte daran, dass es in Lateinamerika und der Karibik zwischen 2003 und 2011 ein durchschnittliches Jahreswachstum von fast fünf Prozent gab – mit Ausnahme der Weltwirtschaftskrise 2009. Die Wachstumsrate innerhalb der ärmsten 40 Prozent der Bevölkerung sei sogar auf das gleiche Niveau dieser Gruppe in allen anderen Regionen der Welt gestiegen.

Um Erfolg zu haben, müsse die Region ein inklusiveres soziales Netz mit mehr Chancengleichheit aufbauen. Außerdem müsse auf Maßnahmen zur Prävention gesetzt werden, die bereits zu einer Abnahme der Gewalt gesorgt hätten, wie die Senkung der Schulabgängerquote und die Zunahme qualifizierter Arbeitsplätze für Jugendliche.

Die Gesundheitspolitik solle als Mittel gesehen werden, um Kriminalität, Gewalt und Aggressionen vorzubeugen und zu bekämpfen. Auch eine gesündere Ernährung, sowie Behandlungen für psychische Gesundheit könnten vielversprechende Ergebnisse erzielen.

Jorge Familiar gab zu, dass die Wirkung vieler dieser präventionspolitischen Maßnahmen zum großen Teil von der Leistungsfähigkeit der Behörden abhinge, diese durchzuführen, da die Prävention von Straftaten dort deutlich erfolgreicher sein kann, wo die Bevölkerung Institutionen wie der Polizei oder dem Justizsystem vertrauen kann.


Das könnte dich auch interessieren

Seichter Siggi in Mexiko – Gabriel vermeidet Kritik an Regierung Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt 90.000 Tote und mehr als 27.000 Verschwundene - Zu solchen Zahlen sagte Gabriel öffentlich wohl nix. Ein Plakat der Bewegung Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad (Bewegung für den Frieden, Gerechtigkeit und Würde) aus dem Jahr 2013 / Foto: Eneas de Troya, CC BY 2.0 (Mexiko-Stadt, 22. Mai 2017, npl).- Ein Besuch mit diplomatischer Zurückhaltung. Kurz vor Ende des sogenannten Deutsch-Mexikanischen Jahres und wenige Wochen vor einem ...
Mord an Menschenrechtsaktivistin Miriam Rodríguez: Weiteres Beispiel für „Makrokriminalität“ Von Gerd Goertz Mord an Miriam Rodríguez, einer Aktivistin gegen das Gewaltsame Verschwindenlassen / Logo, Quelle: http://sinlasfamiliasno.org (Mexiko-Stadt, 16. Mai 2017, npl).- In der Nacht vom 10. Mai wurde in Ciudad Victoria, Bundesstaat Tamaulipas, die Menschenrechtsaktivistin Miriam Elizabeth Rodríguez Martínez in ihrem Haus erschossen. Sie war durch die Suche nach ihrer 2012 verschwundenen Tochter und die Mitarbeit in Organisationen von Familienangehörigen Versc...
Alarmierender Anstieg der Gewalt bei Landkonflikten in 2016 Ein weitere Fall, der sich erst vor Kurzem ereignete: Waldomiro Costa wurde am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person verletzt und dann im Krankenhaus ermordet / Foto: libered.net/servindi (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Die Gewalt im ländlichen Raum hat im vergangenen Jahr die schlimmsten Ausmaße seit 13 Jahren angenommen. Dies geht aus einem Bericht der Kommission der Landpastorale (CPT) hervor, die zur katholischen Kirche gehört. Demnach sind be...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Generalstaatsanwaltschaft: Bisher 26 Tote bei Protestwelle in Venezuela Venezuela: Schwierige Zeiten für Präsident Nicolás Maduro / Foto: Senado Federal, cc-by-2.0, Archiv) (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Seit Beginn der Protestwelle gegen die Regierung von Präsident Nicolás Maduro Ende März dieses Jahres sind bei gewaltsamen Auseinandersetzungen 26 Personen ums Leben gekommen. Dies bestätigte die Generalstaatsanwältin Venezuelas, Luisa Ortega, am gestrigen 25. April. Demnach sind 15 Tote bei Protesten der Opposition ums Leben gekom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.