Lateinamerika
Fokus: Gesundheit / Salud

Gewalt bleibt trotz Wirtschaftswachstums hoch


Von Gloria Analco

Die Weltbank hat eine Studie vorgelegt, wie man ihrer Meinung nach die Gewalt in Lateinamerika eindämmen kann. Foto: SemMéxico

Die Weltbank hat eine Studie vorgelegt, wie man ihrer Meinung nach die Gewalt in Lateinamerika eindämmen kann. Foto: SemMéxico

(Mexiko-Stadt, 7. Februar 2017, SemMéxico).- Alle 15 Minuten gibt es mindestens vier Mordopfer in Lateinamerika und der Karibik. Zwischen 2003 und 2011 galt diese Region als die gewaltsamste der Welt, mit 23,9 Morden pro 100.000 Einwohner*innen.

Während desselben Jahrzehnts erlebte die Region eine nie zuvor dagewesene Wirtschafts- und Sozialentwicklung; die extreme Armut sank um Durchschnitt auf 11, 5 Prozent, also auf weniger als die Hälfte. Auch die Einkommensungleichheit schrumpfte während dieser Periode laut des Gini-Indexes um sieben Prozent. Zum ersten Mal leben in dieser Region mehr Menschen im Mittelstand als in Armut.

Dies geht aus dem neuen Bericht der Weltbank hervor, der am 7. Februar erschienen ist. Der Bericht mit dem Titel „Ende der Gewalt in Lateinamerika: Ein Blick auf die Prävention von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter“ betont, dass die Gewalt noch immer eine wichtige Herausforderung darstellt.

Demnach hätten sich die wichtigen wirtschaftlichen und sozialen Erfolge des vorangegangenen Jahrzehnts nicht auf die Verringerung der Gewalt ausgewirkt; vielmehr hätte sich diese sogar seit der zweiten Hälfte beschleunigt.

Die gewaltsamsten Städte liegen in Lateinamerika

Im Jahr 2013 lagen von den 50 gewaltsamsten Städten der Welt 42 in der Region, und zwischen 2005 und 2012 war die jährliche Zuwachsrate der Tötungen dreimal so hoch wie die Rate des Bevölkerungswachstums.

Für die Weltbank ist das Problem des Verbrechens und der Gewalt auch mit hohen Kosten verbunden. Daher ist es laut Weltbank nötig, in Lateinamerika verstärkt auf Prävention zu setzen; diese soll basieren auf einem besseren Verständnis der Ursachen und auf Politikansätzen, die sich bereits als effektiv erwiesen haben. „Es ist nicht verwunderlich, dass die Zahl der Lateinamerikaner, die das Verbrechen als ihre größte Sorge bezeichnet, sich in diesen Jahren verdreifacht hat“, bestätigt Jorge Familiar, Vizepräsident der Region Lateinamerika und Karibik der Weltbank-Gruppe, während seiner Vorstellung des Berichts.

Lange Zeit schien diese Logik unwiderlegbar, erklärt er: Historisch gesehen hielt man Tötungen und Gewalt für Symptome der Anfangsphase der Entwicklung eines Landes und man nahm an, dass man mit wirtschaftlichem Wachstum und Reduzierung der Armut die Arbeitslosigkeit und Ungleichheit „heilen“ könnte. Allerdings, so Familiar, habe sich diese Ansicht verändert, da Studien nun zeigten, dass mehr Entwicklung nicht unbedingt für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgt.

Mehr Entwicklung bedeutet nicht mehr Sicherheit

Er erinnerte daran, dass es in Lateinamerika und der Karibik zwischen 2003 und 2011 ein durchschnittliches Jahreswachstum von fast fünf Prozent gab – mit Ausnahme der Weltwirtschaftskrise 2009. Die Wachstumsrate innerhalb der ärmsten 40 Prozent der Bevölkerung sei sogar auf das gleiche Niveau dieser Gruppe in allen anderen Regionen der Welt gestiegen.

Um Erfolg zu haben, müsse die Region ein inklusiveres soziales Netz mit mehr Chancengleichheit aufbauen. Außerdem müsse auf Maßnahmen zur Prävention gesetzt werden, die bereits zu einer Abnahme der Gewalt gesorgt hätten, wie die Senkung der Schulabgängerquote und die Zunahme qualifizierter Arbeitsplätze für Jugendliche.

Die Gesundheitspolitik solle als Mittel gesehen werden, um Kriminalität, Gewalt und Aggressionen vorzubeugen und zu bekämpfen. Auch eine gesündere Ernährung, sowie Behandlungen für psychische Gesundheit könnten vielversprechende Ergebnisse erzielen.

Jorge Familiar gab zu, dass die Wirkung vieler dieser präventionspolitischen Maßnahmen zum großen Teil von der Leistungsfähigkeit der Behörden abhinge, diese durchzuführen, da die Prävention von Straftaten dort deutlich erfolgreicher sein kann, wo die Bevölkerung Institutionen wie der Polizei oder dem Justizsystem vertrauen kann.

CC BY-SA 4.0 Gewalt bleibt trotz Wirtschaftswachstums hoch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Die meisten Gewalttaten seit 1997 in Amtszeit von Peña Nieto (Mexiko Stadt, 23 April 2018, desinformémonos).- Nun ist es offiziell: Die sechsjährige Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto war die gewalttätigste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Erst 1997 begannen die Aufzeichnungen durch  die Nationale Behörde für Öffentliche Sicherheit SESNSP (Secretariado Ejecutivo del Sistema Nacional de Seguridad Pública). Allein im März 2018 wurden 2.346 vorsätzlichen Tötungen gemeldet. In den letzten sechs Jahren hat...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
UNO zeigt sich alarmiert über Indizien auf außergerichtliche Hinrichtungen in El Salvador (Oaxaca, 7. Februar 2018, La Minuta).- Nach dem Besuch der UNO-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard in El Salvador, zeigt sich die UNO alarmiert über Indizien, die auf außergerichtliche Hinrichtungen deuten und mit der staatlichen Kampagne, die ein hartes Durchgreifen gegen Gang-Mitglieder (pandillas) verfolgt, in Verbindung gebracht wird. Die UNO verlangt eine Beilegung dieser Praxis, um den Teufelskreis der Straflosigkeit zu durchbrechen. „Ich bin auf Verhaltensmuste...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.