Kolumbien

Gesundheitsschäden und Vertreibung durch Glyphosateinsatz im Chocó


von Ricardo Marapi Salas

Sprühflugzeug - auch in den USA bei vielen nicht gern gesehen / Roger Smith, CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Rio de Janeiro, 10. Juni 2013, púlsar).- Indigene Organisationen des Departements Chocó im Nordosten Kolumbiens haben erklärt, sie litten an einer Reihe verschiedener Krankheiten, deren Auslöser das großräumige Besprühen von Koka-Anbauflächen aus der Luft durch die kolumbianische Regierung sei. Dabei werde das Herbizid Glyphosat eingesetzt.

 

Die indigenen Vertreter*innen kritisierten den „Plan Colombia“. Dabei handelt es sich um ein Programm, welches Kolumbien in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten entwickelt hat. Es sieht unter anderem vor, die für den Drogenhandel bestimmten Pflanzen von Koka-Plantagen zu besprühen und zu vernichten.

Felder und Wasser der Bauern verseucht

Dieses Vorgehen schädige die Umwelt des Departements Chocó. Geschädigt werde durch den Herbizideinsatz nicht nur die Gesundheit der BewohnerInnen. Auch die landwirtschaftlich für den Anbau von Lebensmitteln genutzten Flächen und die Tiere der Bauern seien betroffen. Die „Waldbestände, die Wasserressourcen und Produkte zur Nahrungsversorgung der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen werden vernichtet“, warnten die indigenen Vertreter*innen. Die großräumigen Besprühungen aus der Luft blieben nicht auf Kokafelder beschränkt, sondern träfen auch Felder, auf denen die indigenen Bewohner*innen Reis, Mais, Süßkartoffeln und Maniok angepflanzt hätten.

„Dieses Gift zerstört alles“, unterstrich ein kolumbianischer Bauer die dramatischen Auswirkungen des Einsatzes von Sprühflugzeugen. Die indigenen Vertreter*innen warnten davor, dass die Schädigung der Umwelt, der Landwirtschaft und der menschlichen Gesundheit dazu führen könnte, dass viele Bewohner*innen ihre Gemeinschaften verließen und in andere Gebiete übersiedelten.

 

Weiterhören:

ondainfo logo

 

Pflanzenschutzmittel: Gesundheit oder Geschäft? // onda-info 278 SPEZIAL

Kristin Gebhardt und Bettina Hoyer // August 2012

 

CC BY-SA 4.0 Gesundheitsschäden und Vertreibung durch Glyphosateinsatz im Chocó von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bergbau: Für die einen Millionengewinne – für die anderen Armut und Krankheit
18
(Oaxaca, 13. August 2019, La Minuta).- Das Bergbauunternehmen Cuzcatlán in San José del Progreso, Oaxaca, betreibt eine der größten Minen von Mexiko. 2017 baute es 7,5 Millionen Feinunzen (etwa 230.000 Kilo) Silber ab und erhöhte die Menge ein Jahr später auf acht Millionen Feinunzen. Außerdem werden hier jedes Jahr mehr als 50.000 Unzen (ca. 1.400 kg) Gold gefördert. Die Rechte für die Ausbeutung der Minen hat sich das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver gesichert, ...
Wichí-Indigene kennen über 400 Heilpflanzen-Anwendungen
77
(Lima, 11. Juni 2019, servindi).- In Argentiniens Nordwesten leben etwa 40.000 Angehörige der Wichí. Das indigene Volk kennt mindestens 115 Heilpflanzen und über 400 Arten, diese anzuwenden. Die Ethnobiologin Eugenia Suárez beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit der Materie. Die Wichí können mit Heilpflanzen 68 verschiedene Symptome oder Krankheiten behandeln. Einige Pflanzen sind vielseitig und lassen sich gleich gegen mehrere Leiden nutzen. Zahl der Heilpflanzen ...
Bienen in Gefahr
86
(Mexiko-Stadt, 20. Mai 2019, desinformémonos).- In Mexiko sind in den vergangenen vier Jahren schätzungsweise 1,6 Milliarden Bienen verschwunden. Dies hat nicht nur Folgen für die Honigproduktion sondern auch für den Prozess der Bestäubung. Expert*innen sprechen von einer „apokalyptischen“ Situation. Die wichtigsten Bestäuber des Ökosystems befinden sich in einer Krise. Zwar seien Bienen nicht die einzige bedrohte Art, allerdings sind sie eine der wichtigsten für das Ökosy...
Paramilitärischer Angriff in Antioquia
68
(Bogotá, 5. Juni 2019, contagio radio).- Am 3. Juni sind bewaffnete und schwarz uniformierte Männer mit Booten in den Bezirk El Guaimaro nahe der Gemeinde Cáceres eingedrungen und haben vier Menschen erschossen, darunter einen Minderjährigen. Die Gemeinde Cáceres liegt in der Region Bajo Cauca, einem Teil des kolumbianischen Departments Antioquia. Der Angriff ist der jüngste in einer Serie von Attacken, denn seit einiger Zeit kämpfen die paramilitärischen Organisationen Capar...
Don Leo will kein Narco sein
170
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...