Costa Rica

Gesundheitspersonal im Streik


von Oliver Lüthi

Warteraum in Krankenhaus Clínica Bíblica / Chuck Bryant, flickr(San José, 22. Juli 2011, voces nuestras).- Tausende von Angestellten des öffentlichen Gesundheitswesens in Costa Rica befinden sich seit dem 19. Juli in einem unbefristeten Streik. Hintergrund ist ein Streit zwischen Gewerkschaften und Vertreter*innen der costaricanischen Krankenkasse um einen Lohnzusatz und Leistungskürzungen im öffentlichen Gesundheitssystem.

 

Krankenhäuser und Apotheken betroffen

Vom Streik waren in den ersten Tagen große Teile des öffentlichen Gesundheitssystems betroffen. In einem Krankenhaus in der nördlichen Stadt Liberia erschienen 85 Prozent der Angestellten nicht zur Arbeit. In der Stadt Guápiles, in der Karibikprovinz Limón, blieben 16 von 18 Basisgesundheitszentren geschlossen.

Dem Streik schlossen sich auch Angestellte öffentlicher Apotheken und Angehörige medizinischer Nebendienste, wie Putzpersonal und Sicherheitsleute an. Nichtsdestotrotz waren die Angaben über die Streikbeteiligung sehr widersprüchlich. Gemäß Vertreter*innen der costaricanischen Krankenkasse nahmen lediglich 9 Prozent des Gesundheitspersonals am Streik teil, während die Gewerkschaften von 80 Prozent sprachen.

Lohnstreitigkeiten als Hauptursache

Am Anfang des Streiks stand ein Streit um einen Lohnzusatz. Die Gewerkschaften fordern, dass Entschädigungszahlungen im Falle von Krankheit zur Berechnung von 13. Monatslohn, Schul- und Arbeitslosengeldern hinzugezogen werden. Die Kasse weigert sich dies zu tun und bewertet das Thema als „nicht verhandelbar“. Hintergrund ist eine kürzlich erfolgte Entscheidung der Obersten Verwaltungsbehörde, wonach die gewerkschaftliche Forderung nicht mit dem geltenden Arbeitsrecht vereinbar ist.

Konflikt fordert erstes prominentes Opfer

Der Streik ist aber auch im Zusammenhang mit der desolaten Finanzsituation der staatlichen Krankenkasse zu sehen. Gemäß eigenen Berechnungen wird diese bis Ende Jahr ein Defizit von 184 Millionen US-Dollar aufweisen. Die schwierige Situation des costaricanischen Gesundheitswesens hatte kürzlich auch die Panamerikanische Gesundheitsorganisation bestätigt. Gemäß deren Bericht muss die Kasse massiv Gelder einsparen, um ein finanzielles Debakel zu vermeiden. Gewerkschaftsvertreter*innen verweisen darauf, dass die angespannte Situation der Kasse bereits zu medizinischen Leistungskürzungen und zur Streichung vakanter Arbeitsstellen geführt hat.

Der Konflikt um die costaricanische Krankenkasse hat inzwischen ein erstes prominentes Opfer gefordert. Eduardo Doryan, Vorsteher des staatlichen Telekomkonzerns, ist von seinem Posten zurückgetreten, um sich der Kritik an seiner Amtsführung als ehemaliger Leiter der Institution zu stellen. Gemäß dem Bericht der Panamerikanischen Gesundheitskommission hat die Verschuldung der Kasse gerade während der Amtszeit Doryans massiv zugenommen.

CC BY-SA 4.0 Gesundheitspersonal im Streik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
70 Verletzte bei Landarbeiterprotesten von Christiane Schulz und Peter Clausing (San Quintín, Mexiko, 12. Mai 2015, amerika21.de).- In den frühen Morgenstunden des 9. Mai haben bundestaatliche Polizeieinheiten im mexikanischen Bundesstaat Baja California streikende Tagelöhner*innen angegriffen. Die Beamten drangen in deren Hütten ein und haben etwa 70 Personen verletzt, davon sieben schwer. Als weitere Landarbeiter*innen die Verfolgung ihrer Kolleg*innen durch Polizeieinheiten bemerkten, versuchten sie, die Poliz...
Streik gegen Minenprojekt geht weiter (Venezuela, 13. Mai 2015, telesur).- In der südperuanischen Stadt Arequipa dauert der Streik von Arbeiter*innen und Organisationen der Zivilgesellschaft an. Seit Dienstag den 12. Mai zeigen sie mit dem Streik ihre Solidarität mit den Bewohner*innen des Tambo-Tals, die das umstrittene Bergbauprojekt Tía María ablehnen. Auch nachdem bei Auseinandersetzungen am Dienstag fünf Polizisten verletzt wurden, sollen die Proteste weitergehen. Die Demonstrant*innen richten sich gegen den...
Viel Arbeit, wenig Lohn (Berlin, 06. September 2014, poonal).- Die UNO-Wirtschaftskommission für Lateinamerika Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) kommt in einer jüngst veröffentlichten Studie über die Jahre 1995 bis 2009 zu wenig erfreulichen Ergebnisse für die mexikanischen Arbeiter*innen. Während in Brasilien, Argentinien, Chile und Kolumbien die wöchentliche Arbeitszeit in dieser Periode unterschiedlich stark sank, stieg sie in Mexiko von durchschnittlich 40,7 Stunden auf ...
Proteste gegen Kündigung einer lesbischen Arbeitnehmerin von Angélica Jocelyn Soto Espinosa (Mexiko-Stadt, 20. Juni 2014, cimac).- Am 25. Juni 2014 werden Feministinnen vor dem Krankenhaus ‚Centro Médico Puerta de Hierro‘ der Stadt Zapopan im Bundesstaat Jalisco, Mexiko, zusammenkommen, um gegen die vor fast einem halben Jahr ausgesprochene Kündigung der Rezeptionistin Yuri Delgado zu protestieren. Kündigungsgrund war die Tatsache, dass sie lesbisch ist. Bis heute sind diejenigen, die diese Diskriminierung veranlasst haben, nicht ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *