Costa Rica

Gesundheitspersonal im Streik


von Oliver Lüthi

Warteraum in Krankenhaus Clínica Bíblica / Chuck Bryant, flickr(San José, 22. Juli 2011, voces nuestras).- Tausende von Angestellten des öffentlichen Gesundheitswesens in Costa Rica befinden sich seit dem 19. Juli in einem unbefristeten Streik. Hintergrund ist ein Streit zwischen Gewerkschaften und Vertreter*innen der costaricanischen Krankenkasse um einen Lohnzusatz und Leistungskürzungen im öffentlichen Gesundheitssystem.

 

Krankenhäuser und Apotheken betroffen

Vom Streik waren in den ersten Tagen große Teile des öffentlichen Gesundheitssystems betroffen. In einem Krankenhaus in der nördlichen Stadt Liberia erschienen 85 Prozent der Angestellten nicht zur Arbeit. In der Stadt Guápiles, in der Karibikprovinz Limón, blieben 16 von 18 Basisgesundheitszentren geschlossen.

Dem Streik schlossen sich auch Angestellte öffentlicher Apotheken und Angehörige medizinischer Nebendienste, wie Putzpersonal und Sicherheitsleute an. Nichtsdestotrotz waren die Angaben über die Streikbeteiligung sehr widersprüchlich. Gemäß Vertreter*innen der costaricanischen Krankenkasse nahmen lediglich 9 Prozent des Gesundheitspersonals am Streik teil, während die Gewerkschaften von 80 Prozent sprachen.

Lohnstreitigkeiten als Hauptursache

Am Anfang des Streiks stand ein Streit um einen Lohnzusatz. Die Gewerkschaften fordern, dass Entschädigungszahlungen im Falle von Krankheit zur Berechnung von 13. Monatslohn, Schul- und Arbeitslosengeldern hinzugezogen werden. Die Kasse weigert sich dies zu tun und bewertet das Thema als „nicht verhandelbar“. Hintergrund ist eine kürzlich erfolgte Entscheidung der Obersten Verwaltungsbehörde, wonach die gewerkschaftliche Forderung nicht mit dem geltenden Arbeitsrecht vereinbar ist.

Konflikt fordert erstes prominentes Opfer

Der Streik ist aber auch im Zusammenhang mit der desolaten Finanzsituation der staatlichen Krankenkasse zu sehen. Gemäß eigenen Berechnungen wird diese bis Ende Jahr ein Defizit von 184 Millionen US-Dollar aufweisen. Die schwierige Situation des costaricanischen Gesundheitswesens hatte kürzlich auch die Panamerikanische Gesundheitsorganisation bestätigt. Gemäß deren Bericht muss die Kasse massiv Gelder einsparen, um ein finanzielles Debakel zu vermeiden. Gewerkschaftsvertreter*innen verweisen darauf, dass die angespannte Situation der Kasse bereits zu medizinischen Leistungskürzungen und zur Streichung vakanter Arbeitsstellen geführt hat.

Der Konflikt um die costaricanische Krankenkasse hat inzwischen ein erstes prominentes Opfer gefordert. Eduardo Doryan, Vorsteher des staatlichen Telekomkonzerns, ist von seinem Posten zurückgetreten, um sich der Kritik an seiner Amtsführung als ehemaliger Leiter der Institution zu stellen. Gemäß dem Bericht der Panamerikanischen Gesundheitskommission hat die Verschuldung der Kasse gerade während der Amtszeit Doryans massiv zugenommen.

CC BY-SA 4.0 Gesundheitspersonal im Streik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad
194
Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert
48
(Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas
40
  Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423
83
In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt
97
Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...