Costa Rica

Gesundheitspersonal im Streik


von Oliver Lüthi

Warteraum in Krankenhaus Clínica Bíblica / Chuck Bryant, flickr(San José, 22. Juli 2011, voces nuestras).- Tausende von Angestellten des öffentlichen Gesundheitswesens in Costa Rica befinden sich seit dem 19. Juli in einem unbefristeten Streik. Hintergrund ist ein Streit zwischen Gewerkschaften und Vertreter*innen der costaricanischen Krankenkasse um einen Lohnzusatz und Leistungskürzungen im öffentlichen Gesundheitssystem.

 

Krankenhäuser und Apotheken betroffen

Vom Streik waren in den ersten Tagen große Teile des öffentlichen Gesundheitssystems betroffen. In einem Krankenhaus in der nördlichen Stadt Liberia erschienen 85 Prozent der Angestellten nicht zur Arbeit. In der Stadt Guápiles, in der Karibikprovinz Limón, blieben 16 von 18 Basisgesundheitszentren geschlossen.

Dem Streik schlossen sich auch Angestellte öffentlicher Apotheken und Angehörige medizinischer Nebendienste, wie Putzpersonal und Sicherheitsleute an. Nichtsdestotrotz waren die Angaben über die Streikbeteiligung sehr widersprüchlich. Gemäß Vertreter*innen der costaricanischen Krankenkasse nahmen lediglich 9 Prozent des Gesundheitspersonals am Streik teil, während die Gewerkschaften von 80 Prozent sprachen.

Lohnstreitigkeiten als Hauptursache

Am Anfang des Streiks stand ein Streit um einen Lohnzusatz. Die Gewerkschaften fordern, dass Entschädigungszahlungen im Falle von Krankheit zur Berechnung von 13. Monatslohn, Schul- und Arbeitslosengeldern hinzugezogen werden. Die Kasse weigert sich dies zu tun und bewertet das Thema als „nicht verhandelbar“. Hintergrund ist eine kürzlich erfolgte Entscheidung der Obersten Verwaltungsbehörde, wonach die gewerkschaftliche Forderung nicht mit dem geltenden Arbeitsrecht vereinbar ist.

Konflikt fordert erstes prominentes Opfer

Der Streik ist aber auch im Zusammenhang mit der desolaten Finanzsituation der staatlichen Krankenkasse zu sehen. Gemäß eigenen Berechnungen wird diese bis Ende Jahr ein Defizit von 184 Millionen US-Dollar aufweisen. Die schwierige Situation des costaricanischen Gesundheitswesens hatte kürzlich auch die Panamerikanische Gesundheitsorganisation bestätigt. Gemäß deren Bericht muss die Kasse massiv Gelder einsparen, um ein finanzielles Debakel zu vermeiden. Gewerkschaftsvertreter*innen verweisen darauf, dass die angespannte Situation der Kasse bereits zu medizinischen Leistungskürzungen und zur Streichung vakanter Arbeitsstellen geführt hat.

Der Konflikt um die costaricanische Krankenkasse hat inzwischen ein erstes prominentes Opfer gefordert. Eduardo Doryan, Vorsteher des staatlichen Telekomkonzerns, ist von seinem Posten zurückgetreten, um sich der Kritik an seiner Amtsführung als ehemaliger Leiter der Institution zu stellen. Gemäß dem Bericht der Panamerikanischen Gesundheitskommission hat die Verschuldung der Kasse gerade während der Amtszeit Doryans massiv zugenommen.

CC BY-SA 4.0 Gesundheitspersonal im Streik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...
Krankenschwestern im Hungerstreik Von Redaktion cimac Gestandene Krankenschwestern im Hungerstreik / Foto: chiapas paralelo/cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.